Finanzamt verrechnet volles Kindergeld auch in Auslandsfällen

11.08.2020
Kommentieren
Merken
Drucken

Bei den Finanzämtern gehen vermehrt Einsprüche gegen Einkommensteuerbescheide ein, mit ­denen unter Hinweis auf einen fehlenden Kindergeld­anspruch beantragt wird, bei der Günstigerprüfung des Familienleistungsausgleichs kein Kindergeld anzurechnen. In den aufkommenden Fällen leben die Elternteile getrennt. Dabei wohnt und arbeitet ein Elternteil in Deutschland, der andere Elternteil mit Kind in einem EU-Mitgliedstaat. Beispiel: Die Eheleute leben getrennt und haben ein minderjähriges Kind. Der Vater (V) wohnt und arbeitet in Deutschland. Die Mutter (M) wohnt zusammen mit dem Kind (K) in Polen. V beantragt in Deutschland Kindergeld bei der örtlich zuständigen Familienkasse. Wer letztlich Kindergeld kassiert bzw. wie die Günstigerprüfung beim Finanzamt aussieht, ist kompliziert. Die OFD NRW lässt mit Kurzinformation ESt Nr. 08/2020 vom 10.7.2020 ( stbi 172003) Einblicke in die fiskalische Behandlung zu: Da das Kind im Haushalt der Mutter lebt, ist das Kindergeld von der deutschen Familienkasse an die in ­Polen lebende M auszuzahlen. Es kommt nicht darauf an, ob der im anderen Mitgliedstaat lebende Elternteil einen Antrag auf Kindergeld in Deutschland gestellt hat. Es reicht aus, dass dies der in Deutschland lebende Elternteil getan hat, welcher durch die Familienkasse zugunsten des anderen Elternteils berücksichtigt wird! Nun schaut der im ­Inland lebende Elternteil aber doppelt in die Röhre! Dem Vater V stehen in der Einkommensteuerveran­lagung zwar die vollen Freibeträge für Kinder zu, da der andere Elternteil nicht unbeschränkt steuerpflichtig ist. Im Rahmen der Günstigerprüfung bei der ESt-Veranlagung wird vom Finanz­amt aber (auch) der gesamte Kindergeldanspruch bei V berücksichtigt, sodass sich steuerlich eher keine Entlastung über die Freibeträge für Kinder ergeben wird. Unerheblich soll sein, dass das Kindergeld an den anderen ­Elternteil ausgezahlt wird. Für den Vater im Beispielsfall sicherlich ein unbefriedigendes Ergebnis. Ggf. wird ihm bezüglich des Kindergelds ein (evtl. zu erstreitender) zivil­rechtlicher Ausgleichsanspruch zustehen. Gerichtliche Ent­scheidungen werden u. E. Klarheit bringen müssen.

StB Günter J. Stolz
Chefredakteur
Dipl.-Kfm. Karl-Heinz Klein
Chefredakteur
Schlagwörter:
,
,
,
Kontakt
Zur Redaktion
Beliebte Schlagwörter miDirekt

miDIREKT Login

Dieser Inhalt ist nur mit einem entsprechenden miAbo zugänglich. Falls Sie über ein miAbo verfügen, können Sie sich hier einloggen.

Abbrechen
Wir haben Ihnen einen Link zur Erstellung eines neuen Passwortes geschickt. Bitte überprüfen Sie Ihren Posteingang.

Sie benötigen Unterstützung? - Hier geht´s zum Hilfebereich.
Wenn Sie sich über unsere Abo-Angebote informieren möchten, klicken Sie hier:
Liebe Leserinnen und Leser,
in unserem monatlichen Newsletter erhalten Sie regelmäßig einen Überblick über die wichtigsten Nachrichten, Standpunkte, Experten-Tipps, Ratgeber sowie aktuelle Verlagsaktionen, die Sie im täglichen Geschäft gewinnsteigernd einsetzen können.
Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen markt intern-Newsletter






* Pflichtfelder

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Merkliste
Sie sind noch nicht angemeldet.
Bitte melden Sie sich als User an, dann können wir Ihre Merkliste erweitern.

Abbrechen

Legende
  • frei zugängliche, gekaufte oder jene Artikel, die in Ihren Abonnements enthalten sind.
  • Artikel, die Sie mit Ihrem erworbenen Pass-Kontingent
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) freischalten können.
  • gesperrte Artikel, die Sie durch den Kauf eines Passes
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) oder Abonnements freischalten können.

Bitte beachten Sie, dass der Tagespass nur Artikel beinhaltet, die nicht älter als 7 Tage sind. Details entnehmen Sie bitte unserer Abo-Übersicht. Alle Ihre gekauften Produkte finden Sie nach Login unter MEIN MI rechts oben im Hauptmenü.