Droht Ihnen oder haben Sie bereits Ärger mit dem Bundesamt für Justiz wegen Offenlegungsverstößen?

19.06.2020
Kommentieren
Merken
Drucken

Achtung, Test: Woran denken Sie als erstes, wenn Sie das Stichwort „Offenlegungsverstoß“ hören? Falls Ihnen spontan die Pflicht für Abgeordnete einfällt, ihre Nebeneinkünfte anzugeben, zollen wir Ihnen unseren Respekt! Abgeordnete erhalten eine staatliche Aufwandsentschädigung, dürfen aber zusätzlich beruflich tätig sein. Dahinter kann sich schnell ein Interessenkonflikt bei der Behandlung parlamentarischer Themen ergeben, der mit der Offenlegung beruflicher Einkünfte sichtbar werden soll. So einleuchtend die Pflicht ist, um die Unabhängigkeit des Wahlmandats abzusichern, so häufig wird im politischen Alltag doch gegen sie verstoßen. Es genügt ein Blick auf https://www.abgeordnetenwatch.de/, wo einige der gröbsten Verstöße dokumentiert sind, um festzustellen, dass der Bundestag gegen säumige Abgeordnete eher lax vorgeht. Ganz anders das Bundesamt für Justiz. Die Behörde sanktioniert auf drakonische Weise Verstöße gegen die – weitgehend sinnlose – Pflicht zur Offenlegung von Jahresabschlüssen bei Unternehmen.

Offenlegungspflichtige Unternehmen, die erst einmal in die Fänge der Sachbearbeiter des Bundesamts geraten sind, haben kaum Chancen, unbeschadet wieder herauszukommen. Es sei denn, sie verfügen über ein exquisites Expertenwissen, wie es in unserem Buch 'Die 50 häufigsten Irrtümer bei der Offen­legung von Jahresabschlüssen' zum Ausdruck kommt. Unsere Empfehlung: Haben Sie oder jemand, der Ihnen wichtig ist, wegen angeblich nicht rechtzeitiger oder nicht vollständiger Veröffentlichung von Jahresabschlüssen Ärger mit dem Bundesamt für Justiz, dann sollten Sie dieses Buch kaufen. Für das Recht der Offenlegung von Jahresabschlüssen gelten spezielle Verfahrensregeln, die sich teilweise deutlich von den Spielregeln, die beispielsweise im Steuerrecht gelten, unterscheiden. Hinzu kommt, dass die einschlägigen Gesetze mehrmals überarbeitet wurden. Auf 60 Seiten erfahren Sie, was Sie wissen müssen, um beim Stichwort 'Offenlegungsverfahren' keine unangenehmen Überraschungen zu erleben. Und wir versprechen Ihnen, die Lektüre ist nicht nur lehrreich, sondern auch unterhaltsam! Weitere Infos zum Inhalt, eine Leseprobe sowie die Bestellmöglichkeit finden Sie hier: www.markt-intern.de/buch-offenlegung.

Dr. jur. Frank Schweizer-Nürnberg
Chefredakteur
Schlagwörter:

miDIREKT Login

Dieser Inhalt ist nur mit einem entsprechenden miAbo zugänglich. Falls Sie über ein miAbo verfügen, können Sie sich hier einloggen.

Abbrechen
Wir haben Ihnen einen Link zur Erstellung eines neuen Passwortes geschickt. Bitte überprüfen Sie Ihren Posteingang.

Sie benötigen Unterstützung? - Hier geht´s zum Hilfebereich.
Wenn Sie sich über unsere Abo-Angebote informieren möchten, klicken Sie hier:
Liebe Leserinnen und Leser,
in unserem monatlichen Newsletter erhalten Sie regelmäßig einen Überblick über die wichtigsten Nachrichten, Standpunkte, Experten-Tipps, Ratgeber sowie aktuelle Verlagsaktionen, die Sie im täglichen Geschäft gewinnsteigernd einsetzen können.
Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen markt intern-Newsletter






* Pflichtfelder

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Merkliste
Sie sind noch nicht angemeldet.
Bitte melden Sie sich als User an, dann können wir Ihre Merkliste erweitern.

Abbrechen

Legende
  • frei zugängliche, gekaufte oder jene Artikel, die in Ihren Abonnements enthalten sind.
  • Artikel, die Sie mit Ihrem erworbenen Pass-Kontingent
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) freischalten können.
  • gesperrte Artikel, die Sie durch den Kauf eines Passes
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) oder Abonnements freischalten können.

Bitte beachten Sie, dass der Tagespass nur Artikel beinhaltet, die nicht älter als 7 Tage sind. Details entnehmen Sie bitte unserer Abo-Übersicht. Alle Ihre gekauften Produkte finden Sie nach Login unter MEIN MI rechts oben im Hauptmenü.