miDIREKT Pressemitteilungen

Passbilder: CDU/CSU-Bundestagsfraktion will sich für fachhandelsfreundliche Lösung einsetzen

Düsseldorf, Berlin. Ein aktueller Gesetzentwurf aus dem Bundesministerium des Innern sieht vor, die Erstellung von Passbildern nur noch im Amt zu erlauben und bedroht damit den Foto-Fachhandel in seiner Existenz. Unterstützung für die Fachhändler vor Ort verspricht jetzt die CDU-/CSU-Bundestagsfraktion. „Niemand innerhalb der CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat ein Interesse daran, ein flächendeckendes Ende der Fotofachgeschäfte auszulösen.“ Das erklärte der stellvertretende Vorsitzende der CDU-/CSU-Bundestagsfraktion Thorsten Frei gegenüber dem Düsseldorfer Brancheninformationsdienst 'markt intern'-Foto-Fachhandel & -Studio.

Frei gegenüber 'markt intern': „Ich kann die von den Foto-Fachhändlern vorgetragenen Sorgen uneingeschränkt nachvollziehen. In der heutigen Zeit ist es für den stationären Handel sehr schwer, gegen die Internetgiganten zu bestehen. Insofern haben wir auch politisch ein großes Interesse daran, dass der qualifizierte und beratende Fachhandel einen Beitrag für die Attraktivität unserer Innenstädte leistet … kann ich versichern, dass wir im parlamentarischen Verfahren im Bundestag die Argumente nebeneinander legen und uns mit Augenmaß für eine branchenverträgliche Lösung einsetzen werden." 

Der Entwurf des „Gesetzes zur Stärkung der Sicherheit im Pass- und Ausweiswesen“ sieht in den Artikeln 10 und 11 vor, dass Lichtbilder in der Gegenwart eines Behördenmitarbeiters aufzunehmen sind. Alternativen zu dieser Vorgehensweise nennt der Entwurf nicht, obwohl aktuell in Großstädten wie Düsseldorf, Münster, Köln sowie einigen weiteren kleineren Städten und Gemeinden im Bundesgebiet digitale Passbilder erfolgreich und sicher per DeMail übertragen werden. Zusätzlich arbeiten aktuell das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, mehrere Studiotechnik-Hersteller und die United Imaging Group, die größte Einkaufskooperation des deutschen Foto-Fachhandels, an einer Cloud-Lösung, über die eine sichere Übertragung von Passbildern an die Behörden ebenfalls möglich sein wird.
Für den Foto-Fachhandel sind Passbilder eine wichtige Existenzgrundlage. In einer Umfrage erklärten Ende letzten Jahres rund 83 Prozent der befragten Foto-Fachhändler und -Studioinhaber gegenüber 'markt intern', dass das Geschäft mit Passbildern ihre Existenz sichert. Je nach Ausrichtung des Geschäftsbetriebes macht das Passbildgeschäft zwischen 25 und 40 Prozent des Gesamtergebnisses aus. Ein Wegfall des Passbildgeschäftes könnte das Aus nahezu des kompletten inhabergeführten Foto-Fachhandels bedeuten.

Julia Lappert, Redaktionsleiterin 'markt intern'-Foto-Fachhandel & -Studio: „In einer Stellungnahme an das Bundesministerium des Innern, setzen wir uns vehement für die Überarbeitung des Gesetzentwurfs und für die Einbeziehung des Foto-Fachhandels ein. Sichere Lösungen, die eine Manipulation ausschließen, existieren bereits, zukunftsträchtige Weiterentwicklungen sind in Arbeit. Andernfalls besteht die ernst zu nehmende Gefahr, dass einer kompletten Branche die Existenzgrundlage entzogen wird!“