Widerstand gegen Offenlegungspflicht: Unternehmen zahlen Rekordsumme von 1,5 Milliarden Euro

12.12.2016
Kommentieren
Merken
Drucken

Das Bundesamt für Justiz wurde im Jahr 2007 gegründet, um die Verpflichtung von Kapitalgesellschaften durchzusetzen, ihre Jahresabschlüsse sowohl im Bundesanzeiger als auch im Unternehmensregister offen zu legen. Die Offenlegung soll nach der Begründung des Gesetzes Gläubigern von Kapitalgesellschaften zugute kommen. Im Jahr 2008, als die Sanktionierung begann, kam es zu einer Welle von über 460.000 eingeleiteten Verfahren. Im darauf folgenden Jahr ging die Zahl neu eingeleiteter Verfahren auf 123.000 zurück, weshalb die Behörde verlautbaren ließ, das Verfahren habe sich eingespielt. In den Jahren danach stieg die Zahl neu eingeleiteter Verfahren jedoch ebenso wie die Höhe der festgesetzten Ordnungsgelder.

Auf eine Anfrage der Redaktion 'GmbH intern' gab das Bundesamt für Justiz nunmehr bekannt, dass allein im ersten Halbjahr 2016 124.500 Verfahren wegen Verstößen gegen die Offenlegungspflicht neu eingeleitet wurden. Dabei setzte die Behörde 81,4 Mio Euro an Ordnungsgeldern fest. Dieser Betrag liegt deutlich über dem des entsprechenden Vorjahreszeitraums. Zählt man alle festgesetzten Ordnungsgelder zusammen, hat das Bundesamt für Justiz zur Durchsetzung der Offenlegungspflicht Ordnungsgelder in einer Höhe von über 1,5 Milliarden Euro festgesetzt. Ein Entlastungseffekt zugunsten betroffener Unternehmen, wie er mit dem Änderungsgesetz zum Handelsgesetzbuch (HGBÄndG) im Jahr 2013 erfolgen sollte, lässt sich nicht beobachten.

Peter Vogt, Chefredakteur von 'GmbH intern', kommentiert die neuesten Zahlen wie folgt: "Dass da etwas massiv in die falsche Richtung läuft, beobachten wir seit Jahren. Man muss sich nur einmal den Vergleich vor Augen halten: Umgerechnet auf jedes offenlegungspflichtige Unternehmen setzte das Bundesamt für Justiz im Jahr 2014 186 Euro fest. Das liegt um ein Dreifaches über dem Betrag, den das Bundesland Berlin an Bußgeldern wegen Verstößen gegen Vorschriften des Straßenverkehrs pro zugelassenem Kfz verhängt! Und Berlin ist laut Bußgeldatlas der einsame Spitzenreiter unter den Bundesländern. Statistisch gesehen müsste also von offenlegungspflichtigen Unternehmen eine größere Gefahr ausgehen als von Rasern im Straßenverkehr. Das ist absurd. Es ist jetzt auch an der Zeit, dass die Politik das Problem endlich ernst nimmt. Denn Ausreden haben wir schon genug gehört. Erst hieß es, das Verfahren müsse sich einspielen. Dieses Argument ist spätestens seit 2011 vom Tisch, als in einem einzigen Jahr Ordnungsgelder in Höhe von sage und schreibe 350 Millionen Euro wegen echter oder vermeintlicher Verstöße gegen Offenlegungsvorschriften verhängt wurden. Danach hieß es, es käme zu einer Entzerrung durch die Möglichkeit für Kleinstunternehmen, ihre Bilanzen nur noch zu hinterlegen. Damit war es dann, als das Bundesamt die neuen Regelungen in die Hände bekam, schnell vorbei. Und zuletzt mussten wir hören, das Problem sei doch durch das HGB-Änderungsgesetz gelöst worden. Wir hatten schon im Gesetzgebungsverfahren darauf hingewiesen, dass die angebliche Erleichterung de facto eine Verschärfung darstellte. Leider geben uns die Zahlen jetzt Recht."

Ausführlicher Berichte zum Thema, Hilfestellung für betroffene Unternehmen und die vollständige Statistik zur Sanktionierung von Offenlegungsverstößen mit allen relevanten Zahlen aus dem Zeitraum von 2007 bis 2015 finden mi-Abonnenten in der aktuellen GmbH-Ausgabe dieser Woche.

Dr. Bastian Peiffer
Pressesprecher
Kommentare
  • Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette.

miDIREKT Login

Dieser Inhalt ist nur mit einem entsprechenden miAbo zugänglich. Falls Sie über ein miAbo verfügen, können Sie sich hier einloggen.

Abbrechen
Wir haben Ihnen einen Link zur Erstellung eines neuen Passwortes geschickt. Bitte überprüfen Sie Ihren Posteingang.

Wenn Sie sich über unsere Abo-Angebote informieren möchten, klicken Sie hier:
Liebe Leserinnen und Leser,
in unserem monatlichen Newsletter erhalten Sie regelmäßig einen Überblick über die wichtigsten Nachrichten, Standpunkte, Experten-Tipps, Ratgeber sowie aktuelle Verlagsaktionen, die Sie im täglichen Geschäft gewinnsteigernd einsetzen können.
Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen markt intern-Newsletter






* Pflichtfelder

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Merkliste
Sie sind noch nicht angemeldet.
Bitte melden Sie sich als User an, dann können wir Ihre Merkliste erweitern.

Abbrechen

Beitrag melden

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


Abbrechen

Legende
  • frei zugängliche, gekaufte oder jene Artikel, die in Ihren Abonnements enthalten sind.
  • Artikel, die Sie mit Ihrem erworbenen Pass-Kontingent
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) freischalten können.
  • gesperrte Artikel, die Sie durch den Kauf eines Passes
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) oder Abonnements freischalten können.

Bitte beachten Sie, dass der Tagespass nur Artikel beinhaltet, die nicht älter als 7 Tage sind. Details entnehmen Sie bitte unserer Abo-Übersicht. Alle Ihre gekauften Produkte finden Sie nach Login unter MEIN MI rechts oben im Hauptmenü.