Vertriebsrechtsexperte widerspricht Kartellamt: EuGH-Urteil zu Coty gilt auch für Markenhersteller jenseits des Luxussegments

12.12.2017
Kommentieren
Merken
Drucken

Düsseldorf. Der EuGH hat mit der aktuellen Coty-Entscheidung „eine sehr weitgehende Rechtssicherheit geschaffen …“ , so die Einschätzung des Münchner Vertriebsrechtsexperten Rechtsanwalt Mark E. Orth in einem exklusiven Kommentar für markt intern/Düsseldorf. Demnach dürfen Hersteller in selektiven Vertriebssystemen ihren Händlern die Nutzung von nach außen erkennbaren Onlineplattformen untersagen.

Anders als das Bundeskartellamt (BKartA) sieht Orth eine unmittelbare Übertragbarkeit des Urteils auf Markenhersteller jenseits des reinen Luxussegments. Der Präsident des BKartA, Andreas Mundt, erklärte in einer ersten Stellungnahme, der EuGH habe sich große Mühe gegeben, seine Aussagen auf den Bereich der Luxusprodukte zu beschränken. Markenhersteller hätten nach wie vor keinen Freibrief bei Plattformverboten.  

Laut Mark E. Orth müsse man das Urteil des EuGH sehr wohl auch auf Markensportartikler wie etwa Adidas oder Asics anwenden. Der EuGH habe im Coty-Fall nicht nur auf die materiellen Eigenschaften eines Luxusproduktes verwiesen, sondern auch auf dessen Prestigecharakter, der ihnen eine luxuriöse Ausstrahlung verleiht. Eben diese Ausstrahlung dürfe der Hersteller mit seinen pauschalen Onlineplattformverboten schützen, weil er — so der EuGH — auf die Onlineplattformen mangels vertraglicher Absprache mit diesen keinen verbindlichen Einfluss nehmen könne, etwa im Hinblick auf die Einhaltung von Qualitätskriterien.

„Dann kann“ , so Orth, „für Sportmarkenartikel, die ihren Wert im Auge des Verbrauchers meist nicht nur aus ihren materiellen Eigenschaften ziehen, sondern auch durch die Assoziation mit bekannten und erfolgreichen Sportlern, die diese Produkte ebenfalls verwenden, nichts anderes gelten. Die Argumentation des EuGH stellt nämlich nicht auf Luxusprodukte an sich ab, sondern auf die Aufladung eines Produkts durch immaterielle Eigenschaften, die der Hersteller durch verschiedene Marketingmaßnahmen seinem Produkt zusetzt.“

Dr. Bastian Peiffer
Pressesprecher
Kommentare
  • Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette.

miDIREKT Login

Dieser Inhalt ist nur mit einem entsprechenden miAbo zugänglich. Falls Sie über ein miAbo verfügen, können Sie sich hier einloggen.

Abbrechen
Wir haben Ihnen einen Link zur Erstellung eines neuen Passwortes geschickt. Bitte überprüfen Sie Ihren Posteingang.

Wenn Sie sich über unsere Abo-Angebote informieren möchten, klicken Sie hier:
Liebe Leserinnen und Leser,
in unserem monatlichen Newsletter erhalten Sie regelmäßig einen Überblick über die wichtigsten Nachrichten, Standpunkte, Experten-Tipps, Ratgeber sowie aktuelle Verlagsaktionen, die Sie im täglichen Geschäft gewinnsteigernd einsetzen können.
Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen markt intern-Newsletter






* Pflichtfelder

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Merkliste
Sie sind noch nicht angemeldet.
Bitte melden Sie sich als User an, dann können wir Ihre Merkliste erweitern.

Abbrechen

Beitrag melden

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


Abbrechen

Legende
  • frei zugängliche, gekaufte oder jene Artikel, die in Ihren Abonnements enthalten sind.
  • Artikel, die Sie mit Ihrem erworbenen Pass-Kontingent
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) freischalten können.
  • gesperrte Artikel, die Sie durch den Kauf eines Passes
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) oder Abonnements freischalten können.

Bitte beachten Sie, dass der Tagespass nur Artikel beinhaltet, die nicht älter als 7 Tage sind. Details entnehmen Sie bitte unserer Abo-Übersicht. Alle Ihre gekauften Produkte finden Sie nach Login unter MEIN MI rechts oben im Hauptmenü.