Sächsischer MP verunglimpft Handwerksbetriebe

20.01.2021
Kommentieren
Merken
Drucken

Eine Kolumne von RA Oliver Blumberg, Chefredakteur markt intern-Verlag

Eigentlich erweckt der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) den Eindruck, ein rationaler und einfühlsam agierender Mensch zu sein. Da verwundert es doch sehr, wie sich der oberste Sachse kürzlich im Rahmen einer Twitter-Botschaft zu der Frage äußerte, warum derzeit die Infektionszahlen zum Corona-Virus in nicht ausreichendem Maße zurückgehen. In dem Video heißt es unter anderem wörtlich: „… die Sparkassen, die ich gesehen habe, keine gemeinsamen Frühstückspausen, getrennte Teams. Es sind die Handwerksbetriebe, wo die Kollegen zusammen beim Frühstück sitzen und sich unterhalten. Dort kommen die Infektionen her. Und es ist immer der private Bereich.“ Puh, da wird manch einer erst einmal tief durchatmen müssen. Als oberste Führungskraft im Freistaat Sachsen sollte Herr Kretschmer wissen: Der Fisch stinkt immer am Kopf! Wenn ein Unternehmen schlecht geführt ist, kann es tatsächlich dazu kommen, dass sich einzelne Mitarbeiter verantwortungslos verhalten ‒ im schlimmsten Fall sogar gesetzliche Vorgaben missachten. Dies aber pauschal auf „die Handwerksbetriebe“ zu beziehen, ist ein Unding! Die allermeisten Handwerksbetriebe werden von verantwortungsvollen Unternehmern geführt. Die dortigen Mitarbeiter wissen, wie man sich im Betrieb und vor Ort beim Kunden zu benehmen hat. Auch bei Banken und Sparkassen wird es gelegentlich vorkommen, dass Regeln nicht beachtet werden. Ich selbst habe in meinem persönlichen Umfeld sogar von einem vergleichbaren Fall im Gesundheitswesen gehört. Dort haben sich beispielsweise sogar Krankenschwestern bei der obligatorischen Frühstückspause ohne Mundschutz gegenseitig infiziert. Wenige Tage später wurde die halbe Krankenstation positiv auf das Corona-Virus getestet. Ob der CDU-Politiker sich in Anbetracht dieser Beobachtung auch zu einer Bemerkung hinreißen lassen würde, wonach „die Pflegekräfte in den Krankenhäusern sich und ihre Patienten durch ihre Frühstückspausen ohne Mundschutz“ gegenseitig anstecken und das Virus verbreiten?

Über eine Antwort auf diese Frage grübelt derzeit

RA Oliver Blumberg
Chefredakteur
Themen:
Corona

miDIREKT Login

Dieser Inhalt ist nur mit einem entsprechenden miAbo zugänglich. Falls Sie über ein miAbo verfügen, können Sie sich hier einloggen.

Abbrechen
Wir haben Ihnen einen Link zur Erstellung eines neuen Passwortes geschickt. Bitte überprüfen Sie Ihren Posteingang.

Sie benötigen Unterstützung? - Hier geht´s zum Hilfebereich.
Wenn Sie sich über unsere Abo-Angebote informieren möchten, klicken Sie hier:
Liebe Leserinnen und Leser,
in unserem monatlichen Newsletter erhalten Sie regelmäßig einen Überblick über die wichtigsten Nachrichten, Standpunkte, Experten-Tipps, Ratgeber sowie aktuelle Verlagsaktionen, die Sie im täglichen Geschäft gewinnsteigernd einsetzen können.
Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen markt intern-Newsletter






* Pflichtfelder

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Merkliste
Sie sind noch nicht angemeldet.
Bitte melden Sie sich als User an, dann können wir Ihre Merkliste erweitern.

Abbrechen

Legende
  • frei zugängliche, gekaufte oder jene Artikel, die in Ihren Abonnements enthalten sind.
  • Artikel, die Sie mit Ihrem erworbenen Pass-Kontingent
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) freischalten können.
  • gesperrte Artikel, die Sie durch den Kauf eines Passes
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) oder Abonnements freischalten können.

Bitte beachten Sie, dass der Tagespass nur Artikel beinhaltet, die nicht älter als 7 Tage sind. Details entnehmen Sie bitte unserer Abo-Übersicht. Alle Ihre gekauften Produkte finden Sie nach Login unter MEIN MI rechts oben im Hauptmenü.