Pflicht zum Homeoffice soll Arbeitgebern durch verbesserte Abschreibungen schmackhaft gemacht werden

Teilen
Merken
Kommentieren

Auf der Ministerpräsidentenkonferenz vom 19. Januar mit der Bundeskanzlerin ging es auch um die nunmehr beschlossene befristete Pflicht der Arbeitgeber, Mitarbeitern Homeoffice zu ermöglichen, „sofern die Tätigkeiten es zulassen“.

Dr. jur. Frank Schweizer-Nürnberg
21.01.2021

Sächsischer MP verunglimpft Handwerksbetriebe

Teilen
Merken
Kommentieren

Eigentlich erweckt der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) den Eindruck, ein rationaler und einfühlsam agierender Mensch zu sein.

RA Oliver Blumberg
20.01.2021

Bund hat Bedingungen für Überbrückungshilfen während der Antragsfrist verändert

Teilen
Merken
Kommentieren

Ein völlig frustrierendes Erlebnis müssen derzeit viele Steuerberater und im Nachgang deren Mandanten machen, die Überbrückungshilfen über das Portal der Bundesregierung beantragen.

Dr. jur. Frank Schweizer-Nürnberg
13.01.2021

Einkaufserlebnisse in der Corona-Zeit

Teilen
Merken
Kommentieren

Christiane Fresenius, Assistenz Uhren & Schmuck: „Da fällt mir spontan die tolle Aktion unseres Modehauses Krekel hier vor Ort in Montabaur ein. Man hat mir per E-Mail angeboten, einige Kleidungsstücke zur Auswahl nach Hause zu bringen, und das Angebot habe ich gern angenommen. Ich durfte zu Hause in Ruhe anprobieren und nach drei ...

JSA 2020
28.12.2020

'mi'-Aktion FAIRPLAY — Kunden in der Coronakrise halten

Teilen
Merken
Kommentieren

Zur DNA der 'markt intern'-Branchenbriefe gehört seit jeher, dass diese nicht nur – überwiegend wöchentlich – aktuelle Brancheninformationen bereitstellen, sondern darüber hinaus gezielte Aktionen für die Zielgruppen initiieren. Die COVID-19-­­Krise mit ihrem vorläufigen Höhepunkt im März und April dieses Jahres traf weite Teile der ...

JSA 2020
27.12.2020

HWWI-Direktor Vöpel hält die Kriterien der unternehmerischen Coronahilfen für wenig zielführend

Teilen
Merken
Kommentieren

Letzte Woche haben die fünf Wirtschaftsweisen der Bundes­kanzlerin ihren Jahresbericht übergeben. Sie kommen ­darin zum Ergebnis, das Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde in diesem coronabedingt schwierigen Jahr 'nur' um 5,1 Prozent ­sinken. Für 2021 erwarten sie einen Anstieg ­des BIP um 3,7 Prozent. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ...

Dr. jur. Frank Schweizer-Nürnberg
MI 24/20
20.11.2020

Übersicht der aktuellen Hilfsprogramme der Länder für coronageschädigte Unternehmen

Teilen
Merken
Kommentieren

Um die wirtschaftlichen Einbußen bei Unternehmen in Folge der Coronakrise abzufedern, haben der Bund und die Länder seit März eine Vielzahl von Fördermaßnahmen auf den Weg gebracht. Jüngstes Beispiel ist die 'Außerordentliche Wirtschaftshilfe November'.

Dipl.-Kfm. Karl-Heinz Klein
11.11.2020

NRW unternimmt weiteren Anlauf, Sonntagsverkäufe ohne Anlass zu erlauben

Teilen
Merken
Kommentieren

Mehrfach haben wir über die gescheiterten Versuche des nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministers Prof. Dr. Andreas Pinkwart berichtet, im Verordnungswege Sonntagsverkäufe ohne Anlass zu ermöglichen (s. zuletzt Mi 19/20 ). Bisher ist er damit immer wegen der Regelungen des Grundgesetzes zum Schutz des Sonntags an den obersten Gerichten gescheitert. In der aktuellen Fassung der Corona-Schutzverordnung, die aus dem Hause von Arbeitsminister Karl-Josef Laumann stammt, unternimmt die Landesregierung einen erneuten Versuch, ohne Verfassungsänderung zu Sonntagsverkäufen ohne Anlass zu kommen.

Dr. jur. Frank Schweizer-Nürnberg
02.10.2020

Interview mit Rechtsanwalt Robert Buchalik zu gesetzlichen Änderungen bei der Insolvenzantragspflicht: „Ein Moratorium wäre wichtig“

Teilen
Merken
Kommentieren

Auf dem Höhepunkt der Coronakrise, am 27. März 2020, beschloss der Deutsche Bundestag, die Pflicht für Unternehmensverantwortliche, bei Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung spätestens innerhalb von drei Wochen einen Insolvenzantrag zu stellen, auszusetzen. Die Aussetzung wurde bis zum 30. September 2020 befristet. Das Bundesjustizministerium wäre befugt gewesen, die Maßnahme im Verordnungsweg zu verlängern, maximal bis zum 31. März 2021. Anstatt von der Befugnis Gebrauch zu machen, ließ das Bundeskabinett im Deutschen Bundestag ein Änderungsgesetz auf den Weg bringen. Danach wird die Aussetzung nur bei Überschuldung bis zum 31. Dezember 2020 verlängert. Keine Verlängerung ist für den Fall der Zahlungsunfähigkeit vorgesehen. ‘mi‘ hat das Änderungsgesetz zum Anlass genommen, mit dem Unternehmensberater und Sanierungsexperten Robert Buchalik über die Gesetzeslage und mittelstandspolitische Perspektiven im Bereich der Restrukturierung von Unternehmen zu sprechen.

Dr. Gregor Kuntze-Kaufhold
23.09.2020

Warum haben wir noch eine epidemische Lage nationaler Tragweite?

Teilen
Merken
Kommentieren

In der Mittelstandsausgabe vom 17. Juli hatten wir darüber berichtet, dass zwar Victor Orbán seinerzeit den Ausnahmezustand wegen Corona in Ungarn für beendet erklärt hatte und damit nicht mehr per Verordnung regieren kann.

Dr. jur. Frank Schweizer-Nürnberg
22.09.2020

Was tun in der Corona-Unternehmenskrise? Strategien zur Sanierung außerhalb einer Insolvenz

Teilen
Merken
Kommentieren

Unternehmensverantwortlichen, die ihre in der Krise befindliche Unternehmung retten wollen, stehen drei grundverschiedene Wege zur Verfügung: Eine Sanierung des Unternehmens kann außerhalb eines Insolvenzverfahrens stattfinden. Sie kann aber auch mit einem Insolvenzverfahren verbunden werden. Und schließlich kann ein bestehendes Unternehmen liquidiert und die Unternehmung neu aufgenommen werden. Jeder dieser Wege hat Vorteile und Nachteile. Sie zu kennen, ist nicht nur wichtig, um die Erfolgschancen einer Restrukturierung zu erhöhen. Auch das Risiko der persönlichen Haftung und der Strafbarkeit, insbesondere durch Insolvenzverschleppung, gilt es zu minimieren. Die Gefahr  ist aktuell für Unternehmensverantwortliche hoch, wenn sie die Tücken, die mit der Aussetzung der Insolvenzantragspflicht verbunden sind, nicht im Auge behalten. Auf der anderen Seite sind mit der aktuellen Rechtslage auch Chancen verbunden, die nutzen kann, wer einen kühlen Kopf behält. Der erste dieser Wege, die Sanierung außerhalb eines Insolvenzverfahrens, wird im Folgenden geschildert:

Dr. Gregor Kuntze-Kaufhold
22.09.2020

Was tun in der Corona-Unternehmenskrise? Strategien zur Restrukturierung einer Unternehmung mit Hilfe förmlicher Verfahren

Teilen
Merken
Kommentieren

Unternehmensverantwortlichen, die ihre in der Krise befindliche Unternehmung retten wollen, stehen, wie bereits (Was tun in der Corona-Unternehmenskrise? Strategien zur Sanierung außerhalb einer Insolvenz) beschrieben, drei grundverschiedene Wege zur Verfügung: Eine Sanierung des Unternehmens kann außerhalb eines Insolvenzverfahrens stattfinden. Sie kann aber auch mit einem Insolvenzverfahren verbunden werden. Und schließlich kann ein bestehendes Unternehmen auch liquidiert und die Unternehmung neu aufgenommen werden. Jeder dieser Wege hat Vorteile und Nachteile. Sie zu kennen, ist nicht nur wichtig, um die Erfolgschancen einer Restrukturierung zu erhöhen. Auch das Risiko der persönlichen Haftung und der Strafbarkeit, insbesondere durch Insolvenzverschleppung, gilt es zu minimieren. Die Gefahr ist aktuell für Unternehmensverantwortliche hoch, wenn sie die Tücken, die mit der Aussetzung der Insolvenzantragspflicht verbunden sind, nicht im Auge behalten. Auf der anderen Seite sind mit der aktuellen Rechtslage auch Chancen verbunden, die jener nutzen kann, der einen kühlen Kopf behält. Dies gilt auch für die beiden weiteren Wege, den der Liquidation und den der Insolvenz, die im folgenden geschildert werden:

Dr. Gregor Kuntze-Kaufhold
22.09.2020

Unternehmen in der Coronakrise: So vermeiden Sie die Insolvenzverschleppung!

Teilen
Merken
Kommentieren

Klar ist: Unternehmen, die aufgrund der Coronakrise insolvenzreif geworden sind, haben noch Aufschub bis zum 30. September 2020. Sie müssen bis zu diesem Datum keinen Insolvenzantrag stellen. Hintergrund ist das Covid-19-Insolvenzaussetzungsgesetz (COVInsAG I). Weniger klar ist, was danach geschieht. Im Deutschen Bundestag wird aktuell ein Gesetzentwurf beraten, der den Aufschub bis zum 31. Dezember 2020 verlängern soll. Allerdings nur für überschuldete Unternehmen, die noch oder wieder zahlungsfähig sind. Weitere gesetzliche Maßnahmen sind geplant, befinden sich aber noch nicht in der parlamentarischen Beratung. Im Folgenden werden grundlegende Fragen beantwortet, die sich stellen, wenn Unternehmensverantwortliche die Gefahr der Insolvenzverschleppung vermeiden wollen. Ergänzend zu den grundsätzlichen Fragen hat 'markt intern' das Schaubild 'So vermeiden Sie die Insolvenzverschleppung' erstellt.

Dr. Gregor Kuntze-Kaufhold
22.09.2020

Kriterien für die Berechnung möglicher Rückzahlungen von Corona-Soforthilfen zugunsten der Unternehmen verbessert

Teilen
Merken
Kommentieren

In der Mittelstandsausgabe vom 31. Juli hatten wir darüber berichtet, Nordrhein-Westfalen habe sich beim Bund für Verbesserungen im Zusammenhang mit der Rückforderung erhaltener Coronahilfen eingesetzt. Hintergrund war, dass nach den ursprünglichen Vorgaben des Bundes beispielsweise gezahlte Löhne nicht als Betriebsausgaben bei der ...

Dr. jur. Frank Schweizer-Nürnberg
11.09.2020

miDIREKT Login

Dieser Inhalt ist nur mit einem entsprechenden miAbo zugänglich. Falls Sie über ein miAbo verfügen, können Sie sich hier einloggen.

Abbrechen
Wir haben Ihnen einen Link zur Erstellung eines neuen Passwortes geschickt. Bitte überprüfen Sie Ihren Posteingang.

Sie benötigen Unterstützung? - Hier geht´s zum Hilfebereich.
Wenn Sie sich über unsere Abo-Angebote informieren möchten, klicken Sie hier:
Liebe Leserinnen und Leser,
in unserem monatlichen Newsletter erhalten Sie regelmäßig einen Überblick über die wichtigsten Nachrichten, Standpunkte, Experten-Tipps, Ratgeber sowie aktuelle Verlagsaktionen, die Sie im täglichen Geschäft gewinnsteigernd einsetzen können.
Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen markt intern-Newsletter






* Pflichtfelder

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Merkliste
Sie sind noch nicht angemeldet.
Bitte melden Sie sich als User an, dann können wir Ihre Merkliste erweitern.

Abbrechen

Legende
  • frei zugängliche, gekaufte oder jene Artikel, die in Ihren Abonnements enthalten sind.
  • Artikel, die Sie mit Ihrem erworbenen Pass-Kontingent
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) freischalten können.
  • gesperrte Artikel, die Sie durch den Kauf eines Passes
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) oder Abonnements freischalten können.

Bitte beachten Sie, dass der Tagespass nur Artikel beinhaltet, die nicht älter als 7 Tage sind. Details entnehmen Sie bitte unserer Abo-Übersicht. Alle Ihre gekauften Produkte finden Sie nach Login unter MEIN MI rechts oben im Hauptmenü.