Ambiente Working — Yvonne Engelmann im 'mi'-Interview zur Attraktivität der Messe für den Büro-Fachhandel

Schon bald ist es soweit. Die Messe Frankfurt öffnet die Messe­hallen für die Ambiente, die ohnehin als weltweit ­bedeutendste Konsumgütermesse gilt, und nun mit dem neuen Bereich Ambiente Working nochmals erweitert wird. Für die frühzeitige Planung Ihres Messebesuchs haben wir mit Yvonne Engelmann, Leiterin Ambiente ­Living, Giving, Working der Messe Frankfurt Exhibition GmbH, darüber gesprochen, was die Attraktivität der 'neuen' ­Ambiente für Bürofachhandelsunternehmen ausmacht.

© Messe Frankfurt

Yvonne Engelmann

Frau Engelmann, wie ist der aktuelle Anmeldestand und welche bekannten Marken werden im Februar in Frankfurt dabei sein, die für Büro-Fachhändler interessant sind? Yvonne Engelmann: „Wir sind sehr zufrieden mit dem aktuellen Anmeldestand zur Ambiente 2023 und werden voll ausgebucht sein. Besonders freue ich mich über die gute ­Mischung aus innovativen Unternehmen und bekannten Markenherstellern, ebenso wie über die Kombination von deutschen und internationalen Unternehmen. Die neue Office-Heimat mit Produkten rund um Bürobedarf, -ausstattung und -technik ist 2023 die Halle 4.2 unter dem Dach des Bereichs Working. Dort haben sich Firmen wie Durable, Herma, HSM, Novus Dahle und Schmidt Technology bereits einen Platz gesichert und präsentieren ihre Produktneuheiten in einem internationalen PBS-Umfeld. Das Office-Segment wird ideal ergänzt durch den Ambiente ­Giving-Bereich Urban Gifts & Stationery, wo Besucher*innen Papier- und Schreibwaren sowie Schreibgeräte zum Beispiel von Caran d’Ache, Kaweko, Diplomat, Hugo Boss und der ­Luxusmarke Maybach finden. Außerdem bietet der Bereich Zusatzsortimente für Schreibwarengeschäfte und das Büro wie beispielsweise von Troika oder Werkhaus, Grußkarten sowie design­orientierte und dekorative Geschenkartikel, ­Taschen und persönliche Accessoires. In der Halle 3.1, wo das Sonderareal 'Future of Work' zu finden ist, befinden sich zahlreiche Aussteller aus dem Bereich Bürodesign, darunter unter anderem Country Living, König + Neurath und Vario Büroeinrichtungen sowie Work Anywhere mit der Marke Beaktor aus Spanien und YKR Design mit der Marke Bloon Paris aus Frankreich. Ebenfalls interessant für Büro- und Schreibtisch- als auch ­Papier- und Schreibwarenfachhändler sind Aussteller mit Ordnungssystemen, wie Bigso aus Schweden oder mit hochwertigen Notizbüchern von Leuchtturm, Nuuna by Brandbook und Semikolon sowie Globen von Tecnodidattica aus Italien oder Schreibtischaccessoires der Marke Philippi. Die Halle 3.1 ist mit dem Areal 'Future of Work', welches Konzeptpräsentationen zu den Themen der modernen Arbeitswelt von heute und morgen umfasst, der 'Future of Work Academy' und den Partnern wie World-­Architects, PRIMA VIER Nehring Verlag, MTTR Architekten + Stadtplaner, Business Partner PBS und dem Bund Deutscher Innenarchitekten (bdia) die erste Anlaufstelle für Innenarchitekten, Büroplaner und gewerb­liche Großkunden bzw. Procurement.“

Welche Sortiments- und Themenbereiche werden Sie mit den vorliegenden Ausstellerzusagen mit der Ambiente Working abdecken können? Yvonne Engelmann: „Durch die vier Produktgruppen der Ambiente, also Dining, Living, Giving und – neu – Working, entstehen neue Synergien und die Besucher*innen können spannende Zusatzsortimente kennen lernen. Im Dining-Bereich etwa mit den Themen Catering und Ausstattung für die Büroküche, im Living-Bereich mit design­orientierten Herstellern für Büroeinrichtung und Home­office-Lösungen. Bei Giving finden die Besucher*innen ­Accessoires und Geschenkartikel, die den Schreibtisch schöner machen sowie Schreibgeräte und Schulbedarf. Aber auch die Parallelität zur Christmasworld und Creativeworld birgt viele Vorteile. So hält die Christmasworld Geschenkpapiere, Verpackungen und Bänder bereit und die Creativeworld ein großes Zusatzsortiment für die junge Zielgruppe sowie kreative Schreibgeräte.“

Da sprechen Sie bereits die interessante Frage nach den Zielgruppen an. Für wen ist ein Besuch der Ambiente Working attraktiv und aus welchen Gründen? Yvonne Engelmann: „Ambiente Working ist gleichermaßen interessant für Groß- und Einzelhändler aus dem PBS-Bereich, für (Innen-)Architekt*innen und Büroplaner sowie für Einkäufer*innen für Büromaterial und -ausstattung. Der Bereich spricht alle Zielgruppen der PBS-Branche und weit darüber hinaus an und liefert vielseitige Inspirationen auch für Besucher*innen anderer Ladengeschäfte bzw. Einkaufsformen.“

Im Zusammenhang mit der für den Februar 2023 erstmals geplanten 'neuen' Ambiente wurde viel von Synergien gesprochen, sowohl für die Aussteller, als auch für die Besucher. Wo liegen Ihrer Einschätzung nach die größten Synergien für diese beiden Zielgruppen? Yvonne Engelmann: „Die Synergien sind vielfältig und der größte Vorteil ist, dass wir vom 3. bzw. 4. bis 7. Februar drei parallel stattfindende Fachmessen hier in Frankfurt haben. Vergrößertes Produktangebot trifft auf noch mehr Handelsformen. Und alle müssen nur noch einmal nach Frankfurt kommen – purer One-Stop-Shop für alle beteiligten Branchen, der Besucher*innen wertvolle Zusatzsortimente und neue Ideen für den Geschäftserfolg zeigt. Für die Aussteller ist es primär die Chance, mit der neuen Verankerung und dem arrondierenden Umfeld neue, erweiterte Ziel- und Kundengruppen zu erreichen. Innerhalb der Ambiente sind die Synergien zwischen Working und Living natürlich besonders wertvoll, denn im Alltag verschwimmen diese beiden Bereiche ebenfalls immer mehr. Wohnen und Arbeiten rücken näher zusammen, besonders durch den Aspekt Homeoffice. Dafür liefern auch viele Living-Aussteller interessante Lösungen. Gleichzeitig ist der Giving-Bereich vor allem für den PBS-Einzelhandel sehr interessant, um sein Angebot zu erweitern. Hierbei geht es dann besonders um Geschenkartikel und Accessoires sowie Schnelldreher für den PoS. Aber auch der PBS-Großhändler kann seine Sortimente für die gewerblichen Großkunden vor Ort ergänzen.“

Dass das Büro wohnlicher wird, konnten die Fachbesucher der Büroeinrichtungsmesse Orgatec gerade erst erleben. Doch inwieweit kann es Ihnen mit dem Baustein Working gelingen, Antworten auf aktuell virulente Fragen der Office-Welt zu geben? Ist dies überhaupt ein Anspruch, dem eine Konsumgütermesse wie die ­Ambiente genügen kann? Yvonne Engelmann: „Die internationale Leitmesse reflektiert den Strukturwandel im Markt. Die Pandemie, Digitalisierung und Flexibilisierung der Arbeit, das Verschmelzen von Arbeits- und Lebenswelten haben den Strukturwandel stark beschleunigt. Diese Veränderungen begleiten wir, auch indem wir die Angebotsseg­mente für das Büro sowie für Papier- und Schreibwaren neu verankert und arrondiert haben und dem Markt eine zeitgemäße und moderne Handels-, Partner- und Wissensplattform für das internationale Geschäft bieten. Auf der Ambiente bilden wir diese Entwicklung nicht nur mit der neuen Aufteilung der Produktgruppen ab, sondern auch in Fachvorträgen, die den Markt gezielt beleuchten und Einblicke in dessen Veränderungen geben. Jede Veränderung ist eine Chance und diese begleiten und fördern wir.“

Schauen wir auf die Zielgruppe, die zuvor die Paperworld besucht hat. Was macht die Attraktivität eines Messe­besuchs für PBS-Fachhändler mit einem ­Ladengeschäft, das Büro- und Schulbedarf, Kalender, Gruß­karten und Geschenkartikel anbietet, aus? Yvonne Engelmann: „Hier liegt der Vorteil auf der Hand: Drei international führende Fachmessen zu einem Zeitpunkt und mit ­einer einmaligen internationalen Ausrichtung – das sind wertvolle Vorteile für die Fachbesucher*innen aus aller Welt. Damit wird ihr Messe­besuch nicht nur effizienter, sondern sorgt zudem für wertvolle Inspirationen, frische Ideen und die Möglichkeit, neue poten­zielle Geschäftspartner, Lieferanten und Kunden zu erreichen. Trotz des vielfältigen und umfangreichen Gesamtangebots finden die Besucher*innen ihren Weg durch die Hallen, da sich ergänzende Sortimente in räumlicher Nähe stehen. So ist zum Beispiel der Weg von der Halle 4.2 mit ihrem Angebot rund um Bürobedarf, -ausstattung und -technik sowie Stationery nicht weit zur Halle 6.2, wo die Fachbesucher*innen alles rund um Gift Ideas & School finden. Zudem gibt es zahlreiche Sonderpräsentationen wie 'Ms. Paper & Friends', die 'Ambiente Trends 23+' im Foyer der Halle 4.1, Special ­Interest-Themen wie Ethical Style und dem 'Future of Work'-Areal mit Produkten kuratierter Aussteller.“

Richten wir abschließend den Blick in die Zukunft: Welchem Wandel unterliegen international bedeutende Messen wie die Ambiente? Welchen Nutzen können Präsenz-Veranstaltungen dieser Größenordnung Ausstellern und Besuchern heute und zukünftig bieten? Welche Erfahrungen konnten Sie als großer Veranstalter international bedeutender Messen in Post-­COVID-Zeiten machen, z. B. mit der Frankfurter Buchmesse, die jüngst nach der Zwangspause wieder stattfinden konnte? Yvonne Engelmann: „Mit den Messen, die bisher in Frankfurt stattgefunden haben, konnten wir ganz klar feststellen, dass die Besucher*innen eine Präsenzveranstaltung wünschen und die persönlichen Geschäftsbegegnungen nicht zu ersetzen sind. Die Fachbesucherzahlen und auch der Internationalitätsgrad waren bei allen Messen in diesem Jahr sehr hoch – die Zufriedenheitswerte der Besucher*innen und Aussteller konnten an die Veranstaltungen vor Corona anschließen, was uns natürlich sehr freut. Die ­Messe Frankfurt ist der Ort für persönliche Begegnung und digi­tale Events bilden dabei einen wertvollen zusätzlichen Pfeiler. Während der letzten beiden Jahre haben wir einige digitale Events veranstaltet und werden auch vor, während und nach den Konsumgütermessen digi­tale Ergänzungsformate anbieten. Zudem haben wir schon vor der Pandemie mit nmedia.hub – vormals Nextrade – und Conzoom Solutions gezielt und erfolgreich digitale Unterstützungsangebote für den Handel ins Leben gerufen. Dennoch lebt gerade die Konsumgüterbranche vom haptischen Erlebnis der Produkte und dem persönlichen Austausch der Marktteilnehmer. Daher freuen wir uns alle, unsere Kund*innen bald wieder in Frankfurt begrüßen zu können.“ Vielen Dank, Frau Engelmann, für diesen Einblick in den aktuellsten Stand Ihrer Messevorbereitungen.

'mi'-Fazit: Die Begeisterung auf der jüngsten Branchenmesse Orgatec hat gezeigt, wie groß der Wunsch nach persönlicher Begegnung und dem haptischen Erlebnis der Produktinnovationen ist – und auch, wie sehr sich Bürowelten aktuell verändern. 'Living' und 'Working' wächst zusammen, nicht nur auf der Ambiente, sondern tagtäglich im (Home-)Office. Die wesentliche Aufgabe einer Messe ist es, Menschen zusammenzubringen, Trends abzubilden und die Besucher für neue Sortimente und Ideen zu begeistern. Die Branchenzäune sind längst nicht mehr so hoch wie einst, lassen Sie sich in Frankfurt davon überzeugen! Einen hilfreichen Überblick für die Planung Ihres Messebesuchs finden Sie schon jetzt anbei!