Gewerbesteuer

Wie der BFH (Az. III R 59/20 st440623) entschieden hat, können Aufwendungen, die ein Ferienimmobilienanbieter tätigt, damit ihm die ­Eigentümer der Objekte diese zur Vermietung an Reisende überlassen, als Mieten zu qualifizieren sein und zu einer gewerbesteuerlichen Hinzurechnung nach § 8 Nr. 1 Buchst. e GewStG führen. Zwar könne ein Ferienimmobilienanbieter auch bloß als Vermittler zwischen den Eigentümern und den Reisenden tätig werden. Im Streifall bietet aber das Unternehmen eine Vielzahl von Objekten im eigenen Namen an, ohne auf den jeweiligen Eigentümer des Ferienobjekts hinzuweisen. Zudem muss es den Eigentümern Entgelte für die Überlassung der Objekte bezahlen.