Mietminderung

Mietminderung Mieter, die in Wohnungen leben, die Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre errichtet und mit sogenannten Wärmebrücken in den Außenwänden versehen wurden, können keine Mietminderung mit dem Argument durchsetzen, dass sich wegen einer fehlenden echten Dämmung Schimmelpilz bilden könne und somit ein „zeitgemäßes Wohnen nicht möglich“ sei. Es sei nicht zugrundezulegen, was Mieter nach aktuellen Maßstäben und Bauvorschriften erwarten (dürfen), stellt der BGH klar (Az. VIII ZR 271/17 u. a.). Und auch das hier vom Vermieter angeführte Lüftungsverhalten, um Schimmel zu vermeiden, sei mit „zweimal täglich 15 Minuten“ (beziehungsweise „dreimal am Tag 10 Minuten“) nicht unzumutbar für die Mieter.