HDE-Barometer — Index fällt auf tiefsten Jahres-Stand

HDE-Barometer — Index fällt auf tiefsten Jahres-Stand In seiner jüngsten Erhebung macht der HDE wenig vorteilhafte politische Strömungen für das Konsumklima aus. „International braucht die Wirtschaft in einer eng vernetzten Welt Kooperation und nicht Konfrontation. Ein Zollkrieg schadet am Ende allen Beteiligten“, so HDE-Präsident Josef Sanktjohanser. Und auch innerhalb Deutschlands müssten alle an einem Strang ziehen. „Die Bundespolitik muss stabile Rahmenbedingungen für die Wirtschaft setzen. Die Konflikte der letzten Wochen haben das Vertrauen in die Regierung beschädigt“, so der HDE-Präsident. Die Verbraucherstimmung könne nur dann wieder steigen, wenn die Bundesregierung entschlossen die richtigen politischen Maßnahmen angehe. Dabei gehe es vor allem um eine konsequente und mutige Entlastung von kleinen und mittleren Einkommen. Das sinkende HDE-Konsumbarometer im Juni macht deutlich, dass die politischen Unsicherheiten auf die Verbraucherstimmung durchschlagen. So fällt der Index auf den tiefsten Stand seit über einem Jahr. Vor allem die Anschaffungsneigung sinkt. Die Verbraucher stellen Anschaffungen zurück, die Konjunktur- und Einkommenserwartungen werden geringer. Konnte im Vormonat noch davon gesprochen werden, dass die aufziehenden konjunkturellen und politischen Probleme die Verbraucher kaum berühren, ist dies nun eindeutig nicht mehr der Fall. Zu deutlich waren die Erwartungen der Konjunkturforscher hinsichtlich einer konjunkturellen Abkühlung und zu gering sind die Hoffnungen auf eine alsbaldige Rückkehr zu besseren geopolitischen Bedingungen. Derlei Störfeuer kann die Prestige-Kosmetik, die sich in der Vergangenheit ohnehin schwerer als andere Einzelhandelsbranchen tat, nun ganz und gar nicht gebrauchen.