ABDA will Antworten von Lauterbach

„Es wird ein Tag der Antworten.“ So kündigte ABDA-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening anlässlich einer Pressekonferenz zu der Postkartenaktion 'Wir lieben Apotheke, weil …' den Deutschen Apothekertag am 27. September in Düsseldorf an. Nachdem Gesundheitsminister Prof. Dr. Karl Lauterbach bereits sechs Terminvorschläge mit der ABDA abgelehnt hatte, richtet die Standesvertretung nun sechs Fragen an ihn, die er zur Eröffnung des Apothekertages beantworten soll. Hierzu ein kleiner Vorgeschmack: „Warum weigern Sie sich, die Honorierung der Apotheken nach mittlerweile elf Jahren Stillstand an die wirtschaftliche Gesamtentwicklung anzupassen, obwohl sich die Regierungsparteien in ihrem Koalitionsvertrag die Stärkung der Apotheken vor Ort zum Ziel gesetzt haben?“

Dass jetzt nicht nur Worte, sondern auch Handlungen gefordert sind, machte Overwiening eindringlich deutlich: „Im ersten Halbjahr sank die Apothekenzahl noch schneller als im Vorjahr. Wir verzeichnen noch etwa 17.800 Apotheken vor Ort.“ In einer daran anschließenden Präsentation wurde die 'angespannte Lage' über die Jahre hinweg und aktuell kurz rekapituliert. (Fehlende) Honoraranpassung, Lieferengpasskrise, Kostensteigerungen – all das bedroht die Existenz vieler Apotheken.

© ABDA

Gabriele Overwiening

Das noch nicht final ausgezählte Ergebnis der 'tollen' Postkartenaktion – die ABDA rechnet mit insgesamt 500.000 Patientenstimmen – zeige aber bereits den starken Rückhalt, den die Vor-Ort-Apotheken in der Bevölkerung genießen: „Ich bin gerührt und begeistert von den vielen, sehr persönlichen Worten von Kindern, Frauen und Männern, die ihre ganz eigene Sicht auf die Apotheke vor Ort auf die Postkarten geschrieben haben. Die Aussagen machen deutlich, dass die Bevölkerung auf uns nicht verzichten kann und will.“ Diese sollen dann der Bundesregierung präsentiert werden, um den Forderungen Nachdruck zu verleihen und die Politiker mit den Erwartungen der Wähler zu konfrontieren. Zum Übergabetermin wurden Lauterbach und Wirtschaftsminister Robert Habeck eingeladen, Habeck lehnte bereits ab, und eine Rückmeldung von Lauterbach stehe noch aus, so Overwiening.

Die Landesapothekerverbände schlagen eine kurze Schließung der Apotheken während des Deutschen Apothekertages am 27. September von 13 bis 16 Uhr vor, damit sie Lauterbachs Redebeitrag live per Videokonferenz mitverfolgen können und ihr Anliegen noch mal für die Öffentlichkeit sichtbar wird.

'mi'-Fazit:  Eine gute Idee, den Druck auf Lauterbach weiter zu erhöhen  Frei nach dem Motto: Steter Tropfen höhlt den Stein  Aus der Verlegenheit, als gesundheitspolitischer Experte sechs einfache Fragen zu beantworten und Stellung zu beziehen, sollte sich Lauterbach eigentlich nicht mehr herauswieseln können  Allerdings wäre Lauterbach nicht Lauterbach, wenn er sich nicht wieder etwas (Abstruses?) einfallen ließe. Wir können gespannt sein, was es dieses Mal sein wird!