Sven Bertram geht neue Wege

Sven Bertram geht neue Wege Ende Oktober verließ Bereichsvorstand Sven Bertram die Münchener Noventi. Im Jahr 2015 war er zu awinta gekommen, wobei wir nicht beschwören könnten, ob der IT-Spezialist selbst oder das von ihm geleitete Softwarehaus Asys das eigentliche Übernahmeziel war. Denn Bertram trat an, die nunmehr fünf Software­linien unter der Asys-Oberfläche zu awinta one zusammenzuführen. Wie wir inzwischen wissen, scheiterte dies an den Interessen der Gesellschafter, die an ihren alten Software-­Zöpfen festhielten und jegliche Umstrukturierung ablehnen. Seit etwa drei Jahren war Bertram für die zentralen IT-Themen zuständig, setzte Prozessdefinitionen und -dokumentationen auf, die nicht zuletzt die Einhaltung der BaFin-­Regularien ermöglichen. Im Alter von 12 Jahren startete der heute 57-jährige mit TI 59, ZX 80 sowie dem C64 (die jüngeren Leser dürfen gern nach diesen Fossilien googlen) erste Programmierungen. Das Thema hat den diplomierten Maschinenbauingenieur beruflich nie losgelassen. So wird Sven Bertram sicher bald eine neue Herausforderung im Bereich IT und Strategie/Prozessdefinition finden. Viel Glück!