Datenschutz in Apotheken und private Abmahnungen

Datenschutz in Apotheken und private Abmahnungen Seit mehreren Jahren stehen ApothekerInnen in der Verantwortung, die Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) umzusetzen und einzuhalten. Dabei erfordern ständige Neuerungen immer wieder Anpassungen, um schwerwiegende Folgen bis hin zu Strafzahlungen zu vermeiden. „Zurzeit erreichen Abmahnschreiben einzelne Apotheken, die auf das Thema Datenschutz bei einem Webauftritt hinweisen. Die angeschriebenen Apotheken haben teilweise nicht die gesetzlich vorgeschriebenen Einwilligungs-Einstellungen abgefragt, das heißt, der klassische Cookie-Banner war nicht enthalten“, berichtet Rechtsanwalt Dr. Christian Wolff, Geschäftsführer der compolicy GmbH, die für die Apothekenkooperation WAVE die Dienstleistung 'Protect: Datenschutzberatung' anbietet. Neu sind die Abmahnschreiben von Privatpersonen, die sich offenbar darauf spezialisiert haben, solche Verstöße zu erkennen und Apotheken darauf aufmerksam zu machen. Zunächst sollten Sie die Tatsachen überprüfen (liegt überhaupt ein Verstoß vor?) und dann überlegen, ob Sie die mitgesandte strafbewehrte Unterlassungsverpflichtungserklärung unterschreiben: Noch ist nämlich unklar, ob Privatpersonen ein solcher Anspruch zusteht. Um Apotheken eine umfassende Hilfe bei der Umsetzung und Einhaltung der komplexen Datenschutzanforderungen zu ermöglichen, hat WAVE mit der compolicy GmbH unter der Leitung von Dr. Christian Wolff die Datenschutzberatung WAVE Protect entwickelt. Apotheken, die auf WAVE Protect setzen, können sich beim Eintreffen von Abmahnschreiben oder bei allen anderen Fragen zum Datenschutz an die compolicy GmbH wenden. Weitere Informationen dazu finden Sie unter www.erfolg-fuer-apotheken.de.