apoBank-Studie 'Inside Heilberuf'

apoBank-Studie 'Inside Heilberuf' Zum zweiten Mal hat die Deutsche Apotheker- und Ärztebank/Düsseldorf (apoBank) 500 Heilberufler, darunter Apotheker, Ärzte, Zahnärzte sowie Medizin-, Zahnmedizin bzw. Pharmaziestudenten, durch das Institut DocCheck Research nach ihren Werten, Zielen und Wünschen befragen lassen: Die Priorität des Familienlebens bestätigte sich: Für 93 % der Befragten gehören Familie und Partnerschaft zu den wichtigsten Bereichen im Leben. Finanzielle Sicherheit und Altersvorsorge haben mit 87 % im Vergleich zur letzten Erhebung (2016: 85 %) leicht an Bedeutung dazugewonnen. Insgesamt bleiben Kriterien wie Vermögensbildung, Eigentum oder berufliche Karriere (46 %) nachrangig Das Thema nachhaltiger Lebensstil und Umweltschutz nimmt an Relevanz zu. Besonders hoch fallen die Werte (74 %) bei den Apothekern aus. Menschen heilen und helfen ist nach wie vor mit 83 % eines der wichtigsten Anliegen der Heilberufler und rangiert auf der Werteskala sogar noch vor Kriterien wie eigene Gesundheit (79 %) und Freizeit (77 %) Nach den Vorhaben für die nächsten drei Jahre gefragt, nennt ein Drittel der niedergelassenen Heilberufler die Vorbereitung auf den Ruhestand. Für jeden Vierten bedeutet das, sich um die Abgabe der eigenen Praxis oder Apotheke zu kümmern. Für die Angestellten steht in den nächsten Jahren vorwiegend Kindererziehung auf der Agenda. 26 % planen einen Stellenwechsel oder einen Karrieresprung – dabei denkt fast jeder fünfte Angestellte an die Selbständigkeit. Der Wunsch nach mehr Freizeit und weniger Dokumentation, Verwaltungsarbeit und staatlicher Regulierung herrscht bei allen Befragten. Ein Vergleich zwischen Ärzten, Zahnärzten und Apothekern zeigt: Ob mehr oder weniger innovative digitale Leistungen bzw. digitales Datenmanagement benötigt werden – darüber gehen die Meinungen auseinander. Die Zufriedenheitswerte mit dem beruflichen Umfeld haben gegenüber 2016 um sieben Prozentpunkte abgenommen, wenngleich die Mehrheit (55 %) weiterhin zufrieden ist. Die ausführlichen Ergebnisse der Studie zum Download finden Sie unter https://t1p.de/apobank-studie.