Kooperationen machen/erhalten Apotheken wettbewerbsfähig

Kooperationen machen/erhalten Apotheken wettbewerbsfähig„Apotheken, die sich einer Kooperation angeschlossen haben, wollen so wettbewerbsfähig bleiben. Oft geht es jedoch vor allem um den Rückhalt der Kooperationen. Sie geben ein Gefühl von Sicherheit und fördern gleichzeitig die Qualität der zukünftigen Gesundheitsversorgung durch stetige Weiterentwicklung“, stellt Oliver Prönnecke, Geschäftsführer der A-plus Service GmbH (Apothekenkooperation PHARMA PRIVAT WAVE) die Gründe für den Anschluss an eine Kooperation heraus. Von der reinen Einkaufskooperation über Unterstützungsangebote im Marketing bis zur Bildung einer Dachmarke als Mittel der Wettbewerbsdifferenzierung existiert auf dem deutschen Apothekenmarkt eine breite Kooperationsvielfalt. „Über die Produkte bieten sich keine Differenzierungsmerkmale, also müssen sich die Apotheken anders von Wettbewerbern differenzieren – zum Beispiel über Professionalität und Servicebereitschaft der Apotheke.“ WAVE unterstützt die Apotheken deshalb mit Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Apotheker und PTAs im WAVE Campus. So können sie sich stetig Fachwissen aneignen und dieses in der Beratung einbringen. Zudem bietet A-plus Vor-Ort-Beratungen an, um mögliche Optimierungen persönlich zu besprechen. Nutzen Kooperationspartner bei entsprechenden Angeboten auch die Einbindung in die jeweilige Dachmarke, profitieren sie von deren bundesweiten oder überregionalen Kampagnen, Maßnahmen und Erfahrungen der jeweiligen Marke. Doch viele Apotheker wollen ihre Unabhängigkeit nicht verlieren und beispielsweise Familientraditionen weiterführen – auch das ist kein Problem, denn die WAVE-Mitglieder können frei entscheiden, wie unabhängig sie agieren möchten. Weitere Informationen unter www.erfolg-fuer-apotheken.de