BGH-Zugaben-Urteil mehrheitlich begrüßt

BGH-Zugaben-Urteil mehrheitlich begrüßt Die aktuelle Apothekenkonjunkturindex-Befragung (APOkix) des IFH Köln ergibt: Das Verbot kostenloser Zugaben bei der Abgabe rezeptpflichtiger Medikamente wird in der Branche begrüßt. Papiertaschentücher, Gummibärchen, Produktproben und Kundenzeitschriften sind die häufigsten kostenlosen Zugaben in der Apotheke. Taschentücher geben beispielsweise 83 % der Befragten häufig zum Kauf dazu. Kein Wunder – 78 % der für den APOkix befragten ApothekenleiterInnen geben an, dass sich ihre Kunden über Zugaben freuen. Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) ist dies nur noch bei rezeptfreien Produkten möglich. Diese Entscheidung trifft bei den Apotheken auf breite Zustimmung. Die ApothekenleiterInnen begrüßen mehrheitlich (66 %) das Urteil des BGH zum Verbot kostenloser Zugaben bei der Abgabe rezeptpflichtiger Arzneimittel. Rund 27 % lehnen das Urteil hingegen ab. Trotz überwiegender Zustimmung zum Urteil sehen die Befragten vor allem Wettbewerbsnachteile und Unverständnis auf Kundenseite auf sich zukommen. Nicht zu unterschätzen sind aus Redaktionssicht gerade der Werbeeffekt der Produktproben sowie die Kundenbindungswirkung dieser Mini-Geschenke im Wert bis zu einem Euro. Vielleicht ließe sich so die Stimmung ein wenig aufhellen: Im Juli sind die befragten ApothekenleiterInnen nicht optimistischer gestimmt als in den Vormonaten. Der Indexwert für die Beurteilung der aktuellen Geschäftslage sank erneut und landet bei nur noch 75,9 Punkten – der bisherige Jahrestiefpunkt. Dieser Wert liegt ganze zehn Indexpunkte unter dem Vorjahr. Lediglich 16 % der APOkix-TeilnehmerInnen beurteilen ihre aktuelle Geschäftslage positiv. Ob das Apothekenstärkungsgesetz im August zu einem positiveren Trend führt?