Empfehlung für die Hundehalter — Heel Vet

Empfehlung für die Hundehalter — Heel Vet Die Anzahl der Hunde in deutschen Haushalten steigt kontinuierlich – und damit auch die Zahl der Apothekenkunden mit einem Bedarf an Tierarzneimitteln. Kleinere Verletzungen oder Erkrankungen behandeln Tierbesitzer gern im Rahmen der Selbstmedikation, ohne tierärztliche Untersuchung. Eine typische Indikation bei Hunden sind stumpfe Traumata – Verstauchung, Prellung, Zerrung – des Bewegungsapparates. Zur Behandlung empfiehlt Heel Veterinär biologische Tierarzneimittel. Stumpfe Traumata machen sich zunächst durch eine plötzliche Lahmheit bemerkbar, ehe die klassischen Entzündungszeichen auftreten. Die zugrunde liegenden komplexen Entzündungsmechanismen können im schlimmsten Fall zu dauerhaften Schmerzen oder der Entstehung chronischer Gelenkerkrankungen wie Arthrose führen. Eine frühzeitige Behandlung ist also in jedem Fall ratsam, um den Heilungsverlauf zu fördern und so Folgeschäden zu vermeiden. Aufeinander abgestimmte Einzelsubstanzen wie Beinwell, Ringelblume und Arnika (wie z. B. in Traumeel ad us. vet.) wirken u. a. antiphlogistisch, analgetisch und abschwellend – regulieren das Entzündungsgeschehen auf effektive Weise und fördern den Heilungsprozess. Weitere Informationen zur biologischen Tiermedizin sowie zur Tiergesundheit finden Sie unter www.vetepedia.de.