Zahl des Monats März: 30 Mio. Euro

Zahl des Monats März: 30 Mio. Euro So viel kostet die Generikaunternehmen der laufende Unterhalt des Fälschungsschutzsystems für Arzneimittel in den Niederlanden jährlich. Dies ist das Ergebnis einer Studie von Capgemini für die Generikaunternehmen, die die Patienten in den Niederlanden mit rund 180 Mio. Arzneimittelpackungen p. a. versorgen. ProGenerika geht von einer mehr als dreifachen Packungsmenge in Deutschland aus und somit laufenden Kosten der Generikaunternehmen für das Fälschungsschutzsystem von rund 100 Mio. € pro Jahr. Die Kosten für regulatorische Maßnahmen, wie eben die Umsetzung der Fälschungsschutzrichtlinie, oder die immer umfänglicher geforderten Environmental Risk Assessments steigen seit Jahren. In den Niederlanden sollen den Generikaunternehmen die Aufwendungen für den zusätzlichen Fälschungsschutz erstattet werden. Neben dem sich weiter verschärfenden Preisdruck führen diese Kosten dazu, dass Unternehmen ihre Produktionsprozesse verschlanken und ihr Produktportfolio verringern. Generika- und Biosimilarunternehmen decken 78 % des ambulanten Arzneimittelbedarfs der gesetzlich Krankenversicherten und das aktuell zu lediglich 8,3 % der Ausgaben der Krankenkassen für Arzneimittelhersteller. Seit Jahren steigen die Ausgaben der Generikaunternehmen für regulatorische Maßnahmen. Die Unternehmen plädieren dafür, alle neuen regulatorischen Maßnahmen vor ihrer Einführung intensiv auf einen adäquaten Patientennutzen zu überprüfen und die regulatorischen Mehrkosten der Unternehmen künftig im Festbetragssystem abzubilden.