Retouren bearbeiten mit der neuen 'markt intern'-Dokumentation

Ja, es ist vollbracht: Die 14. Auflage der 'markt intern'-mit dem Stand März 2018 erhalten Sie heute zusammen mit der aktuellen Ausgabe des Branchenbriefes 'Apotheke/Pharmazie'. Der Umfang der Broschüre ist im Vergleich zur vorhergehenden Auflage noch einmal ein wenig gewachsen: Über 80 Seiten umfassen die Tabellen mit den Retourenregelungen der Firmen von 1A Pharma bis Zentiva. Ohne große Eingewöhnung werden die mit den Retouren betrauten Mitarbeiter das bestmögliche Ergebnis für ihr ganzes Team herausholen.

Gleich zu Anfang des Jahres haben wir mit den Vorbereitungen begonnen: Verzeichnis der Arzneimittelhersteller überprüfen, Adressen kontrollieren, und jede Menge Ausschnitte bzw. Kopien fertigen. Denn jedes gelistete Unternehmen erhält einen Abzug, um die eigene Retourenregelung zu sichten, Änderungen oder eine ganz neue Version einzusenden. Allen Herstellern, die uns stets auf dem Laufenden halten, die korrekten Informationen auch unaufgefordert übersenden, schon mal vorab: Herzlichen Dank.

Nach dem Versand der Anfragen an die Hersteller (mehrere Hundert!) trafen die ersten Antworten umgehend ein. Doch dann geht es bei etlichen Herstellern in die zweite oder gar dritte Anfragerunde. Manchen Pressesprecher mussten wir um Unterstützung bitten, damit er dem zuständigen Fachbereich intern auf die Füße trat, bis die Informationen an 'markt intern' flossen.

Erfreulich ist die ansehnliche Zahl erstmals aufgenommener Firmen. Und wir lassen nicht locker: Irgendwann kriegen wir sie alle. Aber ob wir tatsächlich einmal alle Regelungen zum Stichtag aktuell sehen dürfen? Denn in den Tagen zwischen Drucklegung und Versand erreichten uns schon wieder Ankündigungen für die nächsten Wochen und Monate. Jede noch folgende Änderung werden wir auf den Redaktionsseiten auflisten, entsprechende Ergänzungen zum Download anbieten und natürlich in der wöchentlichen Ausgabe darauf hinweisen. Geben Sie die heute eingegangene Broschüre umgehend an die mit den Retouren betrauten Mitarbeiter weiter – auf dem Cheftisch nutzt Sie nicht wirklich was!