Gutschein-Erfolg in Bocholt: Wie aus einer Million Euro fünf Millionen Euro Umsatz für den Handel wurden

05.11.2020
Kommentieren
Merken
Drucken

Kennen Sie Bocholt? Die 74.000-Einwohner-Stadt im west­lichen Münsterland nahe der niederländischen ­Grenze? Nein? Sollten Sie aber. Denn Bocholt hat in diesem Sommer gezeigt, wie der lokale Handel, die Gastronomie, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe erfolgreich unterstützt und wie durch eine Gutschein-Aktion aus einer Million Euro fünf Millionen werden können. Doch der Reihe nach.

„Die Idee ist während des ersten Lockdowns im Frühjahr entstanden, als wir überlegt haben, wie wir den lokalen Unternehmen helfen können. Und zwar nicht über weitere Zuschüsse, sondern wir wollten ein Ins­trument, wie wir den Umsatz ankurbeln können“, erinnert sich Ludger Dieckhues, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft Bocholt, im Gespräch mit der Fotoredaktion. Stadtgutscheine gab es bereits, allerdings für unterschiedliche Bereiche der Stadt. „Wir wollten einen digitalen Gutschein, der von der Stadt bezuschusst wird und hinter dem möglichst viele Unternehmen stehen“, so Dieckhues. Zunächst stand ein Zuschuss von 250.000 Euro von der Werbegemeinschaft im Raum, aus dem letztendlich nach einem inten­siven politischen Diskussionsprozess und dem entsprechenden Ratsbeschluss die stolze Summe von einer Million Euro wurde, mit der die Stadt Bocholt das Vorhaben unterstützte.

„Innerhalb von vier Wochen haben wir ein digitales Gutscheinsystem aus dem Boden gestampft und gemeinsam mit der Firma Tobit aus Ahaus entwickelt, so dass wir am 30. Juli mit dem Projekt starten konnten“ , so Dieckhues weiter. Der Bocholt-­Gutschein war so aufgebaut, dass die Bürger 25 % Rabatt auf den Gutschein bekommen haben, wovon 20 % die Stadt übernommen und 5 % der teilnehmende Unternehmer selbst getragen hat, bei dem der Gutschein später eingelöst wurde. Für ­einen 200-Euro-Gutschein musste der Kunde demnach 150 Euro bezahlen. Die Gutscheine gab es auch im Wert von 100 Euro, 40 Euro und 10 Euro, auf die es ebenfalls 25 % ­Rabatt für den Endverbraucher gab. Für die ersten Wochen des Verkaufs hat das Stadtmarketing Bocholt einen eigenen Pop-up-Store konzipiert, weil mit einem großen Andrang gerechnet wurde. „Es war Wahnsinn, die Leute standen Schlange und innerhalb von acht Wochen waren die Gutscheine im Wert von 5 Millionen Euro ausverkauft“, erinnert sich Dieckhues.

Die Zahlen muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen: Insgesamt sind in den zwei Monaten 41.150 Gutscheine verkauft worden, davon 29.129 im Pop-up-Store und später in der Tourist-Info in der Bocholter Fußgängerzone sowie 12.021 Stück online über eine eigene Website. Insgesamt haben sich 219 Unternehmer als Akzeptanzstelle für den Gutschein registrieren lassen. Darunter vor allem inhabergeführte ­Fachgeschäfte, aber auch Gastronomen, Dienstleister, Handwerksbetriebe und Solo-Selbstständige – keine Filialen von großen Ketten. Der Gutscheinkauf selbst war pro Person auf 200 Euro begrenzt.

Lange Schlangen vor dem Pop-up-Store in der Bocholter Innenstadt
Fotos: Wirtschafts­förderung- und ­Stadtmarketing ­Gesellschaft Bocholt
Lange Schlangen vor dem Pop-up-Store in der Bocholter Innenstadt

„Bis jetzt sind schon fast vier Millionen Euro eingelöst worden, die restliche Million wird vermutlich im Weihnachts­geschäft eingelöst. Von diesem Wert sind 86 % im Handel umgesetzt worden. Der Gutschein ist auch nur bis Ende Januar 2021 einlösbar, das wollten wir ganz ­bewusst so. Unser Ziel war es, aufgrund der Coronakrise schnell Liqui­dität in den Handel zu bringen – und das hat funktioniert“, so der Stadtmarketing-Chef. Die Bocholter hätten es honoriert, dass es sich um einen ehrlichen Rabatt gehandelt hätte, mit dem man wirklich Geld sparen kann und der ­zudem die lokale Wirtschaft unterstützt. Der Gutschein selbst besteht aus einem QR-Code, der entweder ausgedruckt oder in einer App im Geschäft vorgezeigt werden kann. Die Kunden können den Betrag in beliebig viele Teilbeträge aufteilen und beispielsweise nach dem Shoppingtag auch für den Kauf eines Getränks einlösen. „Insbesondere die Händler, die den Gutschein selbst aktiv ­beworben haben, haben davon sehr profitiert“, so Dieckhues.

Einer davon ist Fotounternehmer Bernard Kornek, Inhaber Ringfoto Kornek. „Wir waren mit der Aktion sehr glücklich und sind es immer noch“, sagt er. „Der Bocholt-Gutschein ist einfach toll und ist auch für uns Händler in der Abwick­lung sehr komfortabel und transparent. Wir haben eine neue Zahlungsart in der Kasse eingerichtet, abgerechnet werden die Gutscheine alle 14 Tage. Natürlich muss ich 5 % dazugeben, aber das sind alles Umsätze, die ich sonst nicht gehabt hätte. Ich ­hatte auch ­Kunden, die sich mit den Gutscheinen hochwertige Kame­ras ­gekauft haben“, so Kornek im ­Gespräch mit 'mi'. Zum ­Erfolg des lokalen Einkaufsgutscheins hat er selbst aktiv bei­getragen, indem er die Aktion vor allem ­online über Facebook, Instagram und die eigene Website beworben hat.

Doch nun sind die Gutscheine verkauft und der zweite '­kleine' Lockdown bereits im Gange. Wie kann man an so einen immensen Erfolg anknüpfen? „Dass die Stadt nochmal eine ­solche Summe zur Verfügung stellen wird, ist eher unwahrscheinlich“, sagt Ludger Dieckhues mit einem Augenzwinkern. „Wir überlegen gerade, wie wir ­unsere verschiedenen Gutscheinsysteme, die bisher nebeneinander existieren, digital unter einen Hut bringen können.“

'mi'-Fazit: Wir können der Stadt Bocholt und allen an dem Projekt Beteiligten nur ein riesiges Kompliment aussprechen. Chapeau! Eine solche Summe zur Verfügung und in kurzer Zeit eine moderne, erfolgreiche Aktion für lokale Unternehmer auf die Beine zu stellen, verdient eigentlich bundesweite Aufmerksamkeit! Der Bocholt-Gutschein ist das beste Beispiel dafür, dass man sich nicht auf externe Hilfen verlassen sollte, sondern auch im Kleinen Riesengroßes bewirken kann. Ein Vorbild für alle Kommunen, die aktuell nach einer guten Idee für den 'Lockdown light' im November suchen!

Den Bocholt-Gutschein gab es ausgedruckt und per App im Internet und in lokalen Verkaufsstellen zu kaufen.
Fotos: Wirtschafts­förderung- und Stadtmarketing Gesellschaft Bocholt
Den Bocholt-Gutschein gab es ausgedruckt und per App im Internet und in lokalen Verkaufsstellen zu kaufen.
Julia Lappert
Redaktionsleiterin
Schlagwörter:
,
,

miDIREKT Login

Dieser Inhalt ist nur mit einem entsprechenden miAbo zugänglich. Falls Sie über ein miAbo verfügen, können Sie sich hier einloggen.

Abbrechen
Wir haben Ihnen einen Link zur Erstellung eines neuen Passwortes geschickt. Bitte überprüfen Sie Ihren Posteingang.

Sie benötigen Unterstützung? - Hier geht´s zum Hilfebereich.
Wenn Sie sich über unsere Abo-Angebote informieren möchten, klicken Sie hier:
Liebe Leserinnen und Leser,
in unserem monatlichen Newsletter erhalten Sie regelmäßig einen Überblick über die wichtigsten Nachrichten, Standpunkte, Experten-Tipps, Ratgeber sowie aktuelle Verlagsaktionen, die Sie im täglichen Geschäft gewinnsteigernd einsetzen können.
Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen markt intern-Newsletter






* Pflichtfelder

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Merkliste
Sie sind noch nicht angemeldet.
Bitte melden Sie sich als User an, dann können wir Ihre Merkliste erweitern.

Abbrechen

Legende
  • frei zugängliche, gekaufte oder jene Artikel, die in Ihren Abonnements enthalten sind.
  • Artikel, die Sie mit Ihrem erworbenen Pass-Kontingent
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) freischalten können.
  • gesperrte Artikel, die Sie durch den Kauf eines Passes
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) oder Abonnements freischalten können.

Bitte beachten Sie, dass der Tagespass nur Artikel beinhaltet, die nicht älter als 7 Tage sind. Details entnehmen Sie bitte unserer Abo-Übersicht. Alle Ihre gekauften Produkte finden Sie nach Login unter MEIN MI rechts oben im Hauptmenü.