Corona-Hilfen: Steuerermäßigung auf ausgezahlte Gelder?

22.07.2021
Kommentieren
Merken
Drucken

Vielen Unternehmern und deren Beratern stellt sich die Frage, ob für staatliche Corona-Hilfen, wenn sie schon steuerpflichtig sein sollen, nicht zumindest eine Steuer­ermäßigung in Betracht kommt. Die ­Oberfinanzdirektion NRW hat sich hierzu in einer Verfügung vom 28.6.2021 (Az. S 2290 – 2021/0011 – St 115  st 290121) geäußert.

Der Hintergrund: In den Finanzämtern gehen aktuell vermehrt Einsprüche zur steuerlichen Behandlung der ausgezahlten Corona-Hilfen ein. Beantragt wird die Anwendung der Tarifermäßigung (sog. Fünftelregelung) für außerordentliche Einkünfte nach § 34 EStG unter Verweis darauf, die Corona-Hilfen seien als Entschädigungen i. S. v. § 24 Nr. 1 Buchst. a (Ersatz für entgangene oder entgehende Einnahmen) oder Buchstabe b EStG (Aufgabe oder Nichtausübung einer Tätigkeit) zu behandeln. Die Finanzämter werden mit der Verfügung jedoch angehalten, die staatliche Corona-Hilfe, für die keine Rückzahlungsverpflichtung besteht, nicht als Entschädigung, sondern als Zuschuss aus einer öffentlichen Kasse anzusehen. Begründung:

Die Geldzahlung sei ein Zuschuss, der mangels einer Steuer­befreiungsvorschrift nach allgemeinen ­Grundsätzen zu einer steuerpflichtigen Betriebseinnahme führt, die bei der Gewinnermittlung zu berücksichtigen sei und der Einkommen- bzw. Körperschaftsteuer sowie der Gewerbesteuer unterliege. Es handele sich wegen des Eigeninteresses der öffentlichen Hand nicht um eine Entschädigung i. S. v. § 24 Nr. 1 Buchst. a oder b EStG. Die Anwendung der Tarifermäßigung nach § 34 EStG sei somit nicht möglich. Darüber hinaus fehle es an der sog. Außerordentlichkeit (Zusammenballung) der Einkünfte, weil die staatliche Corona-Hilfe regelmäßig geringer ausfalle als die entgangenen Betriebseinnahmen.

Unser Fazit: Über die steuerliche Behandlung dürfte das letzte Wort noch nicht gesprochen sein. Die Finanzverwaltung selbst scheint sich auch nicht sicher zu sein. Sie erwartet nämlich Klageverfahren und bittet die Finanzämter „um einen Bericht in elektronischer Form“. Sobald es hier entsprechende Verfahren gibt, werden wir Sie informieren.

Dipl.-Kfm. Peter Midasch M.R.F.
Chefredakteur
Dipl.-Kfm. Karl-Heinz Klein
Chefredakteur
Schlagwörter:
,
,
,
Ähnliche Artikel
Kontakt
Zur Redaktion
Beliebte Schlagwörter miDirekt

miDIREKT Login

Dieser Inhalt ist nur mit einem entsprechenden miAbo zugänglich. Falls Sie über ein miAbo verfügen, können Sie sich hier einloggen.

Abbrechen
Wir haben Ihnen einen Link zur Erstellung eines neuen Passwortes geschickt. Bitte überprüfen Sie Ihren Posteingang.

Sie benötigen Unterstützung? - Hier geht´s zum Hilfebereich.
Wenn Sie sich über unsere Abo-Angebote informieren möchten, klicken Sie hier:
Liebe Leserinnen und Leser,
in unserem monatlichen Newsletter erhalten Sie regelmäßig einen Überblick über die wichtigsten Nachrichten, Standpunkte, Experten-Tipps, Ratgeber sowie aktuelle Verlagsaktionen, die Sie im täglichen Geschäft gewinnsteigernd einsetzen können.
Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen markt intern-Newsletter






* Pflichtfelder

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Merkliste
Sie sind noch nicht angemeldet.
Bitte melden Sie sich als User an, dann können wir Ihre Merkliste erweitern.

Abbrechen

Legende
  • frei zugängliche, gekaufte oder jene Artikel, die in Ihren Abonnements enthalten sind.
  • Artikel, die Sie mit Ihrem erworbenen Pass-Kontingent
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) freischalten können.
  • gesperrte Artikel, die Sie durch den Kauf eines Passes
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) oder Abonnements freischalten können.

Bitte beachten Sie, dass der Tagespass nur Artikel beinhaltet, die nicht älter als 7 Tage sind. Details entnehmen Sie bitte unserer Abo-Übersicht. Alle Ihre gekauften Produkte finden Sie nach Login unter MEIN MI rechts oben im Hauptmenü.