Registrierkassen: Neues BMF-Schreiben

17.09.2020
Kommentieren
Merken
Drucken

fünf Monate sind ins Land gezogen, seitdem sich der 'steuer­tip' beim Bundesfinanzministerium (BMF) dafür stark gemacht hatte, die Nichtbeanstandungsregelung für den Einsatz von technisch zertifizierten Sicherheitseinrichtungen (TSE) über den 30.9.2020 hinaus zu verlängern (vgl. 'steuertip' 21/20). Das BMF weigerte sich jedoch, Unternehmen, denen der Lockdown als Reaktion auf die Coronapandemie horrende Verluste eingebracht hat, mehr Zeit für die Investition in eine neue Registrierkasse oder deren Aufrüstung zu geben. Seitdem ist viel geschehen. Und nicht nur uns schlug die klare Absage des BMF schwer auf den Magen. Ein regelrechter Streit entbrannte zwischen Bundesfinanzminister Olaf Scholz und seinen Länderkollegen. Zwischenzeitlich haben alle Länder (mit Ausnahme von Bremen) individuelle Verlängerungen der Nichtbeanstandungsregelung verabschiedet. Trotz ­einer – zunächst internen – Anweisung des BMF an die obersten Finanzbehörden der Länder, von individuellen Regelungen Abstand zu nehmen (vgl. 'steuertip' 32/20), bestätigten auf unsere Nachfrage alle Länder, ihren eigenen Weg beizubehalten (vgl. Beilage zu 'steuertip' 33/20). Damit sei die Sache gegessen, hätte man denken können. Am vergangenen Freitag (11.9.2020) tauchte jedoch auf der Internetseite des BMF ein Schreiben mit Datum vom 18.8.2020 auf, dessen Inhalt neues Öl ins Feuer gießt: „Die im BMF-Schreiben vom 6. November 2019 genannte Frist erlaubt eine Nichtbeanstandung längstens bis zum 30. September 2020. Das BMF-­Schreiben tritt nicht am 30. September 2020 außer Kraft, sondern ist weiterhin gültig und damit zu beachten“, heißt es dort. Explizit wird darauf hingewiesen, von dieser Weisung abweichende (Länder-)Erlasse bedürfen der Abstimmung zwischen dem BMF und den obersten Finanzbehörden der Länder.

Warum das Schreiben erst mit einmonatiger Verspätung auf der Internetseite des BMF veröffentlicht wurde, ist uns schleierhaft. Sicher ist, alle Unternehmen, in denen elektronische Registrierkassen verwendet werden, sind schwer verwirrt. Keiner weiß genau, was nun in knapp 14 Tagen gilt. Der 'steuertip' hat sich erneut mit einer Anfrage an die Länder gewandt, um dies in Erfahrung zu bringen. Wir werden weiter berichten.

Dipl.-Kfm. Peter Midasch M.R.F.
Chefredakteur
Dipl.-Kfm. Karl-Heinz Klein
Chefredakteur
Schlagwörter:
,
Kontakt
Zur Redaktion
Beliebte Schlagwörter miDirekt

miDIREKT Login

Dieser Inhalt ist nur mit einem entsprechenden miAbo zugänglich. Falls Sie über ein miAbo verfügen, können Sie sich hier einloggen.

Abbrechen
Wir haben Ihnen einen Link zur Erstellung eines neuen Passwortes geschickt. Bitte überprüfen Sie Ihren Posteingang.

Sie benötigen Unterstützung? - Hier geht´s zum Hilfebereich.
Wenn Sie sich über unsere Abo-Angebote informieren möchten, klicken Sie hier:
Liebe Leserinnen und Leser,
in unserem monatlichen Newsletter erhalten Sie regelmäßig einen Überblick über die wichtigsten Nachrichten, Standpunkte, Experten-Tipps, Ratgeber sowie aktuelle Verlagsaktionen, die Sie im täglichen Geschäft gewinnsteigernd einsetzen können.
Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen markt intern-Newsletter






* Pflichtfelder

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Merkliste
Sie sind noch nicht angemeldet.
Bitte melden Sie sich als User an, dann können wir Ihre Merkliste erweitern.

Abbrechen

Legende
  • frei zugängliche, gekaufte oder jene Artikel, die in Ihren Abonnements enthalten sind.
  • Artikel, die Sie mit Ihrem erworbenen Pass-Kontingent
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) freischalten können.
  • gesperrte Artikel, die Sie durch den Kauf eines Passes
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) oder Abonnements freischalten können.

Bitte beachten Sie, dass der Tagespass nur Artikel beinhaltet, die nicht älter als 7 Tage sind. Details entnehmen Sie bitte unserer Abo-Übersicht. Alle Ihre gekauften Produkte finden Sie nach Login unter MEIN MI rechts oben im Hauptmenü.