Zeitanteiliger Entlastungsbetrag für Alleinerziehende im Trennungsjahr

16.06.2020
Kommentieren
Merken
Drucken

Das Niedersächsische Finanz­gericht weckt neue Hoffnung für ein Elternteil, bereits im Tren­nungs­jahr in den Genuss des Entlastungsbetrags für Allein­erziehende zu kommen. Dieser beträgt nach § 24b EStG bei einem ganzjährigen Anspruch 1.908 €. Beispiel: Die Eltern der dreijährigen T trennten sich im Juli 2019. Der Vater zog aus der Familienwohnung aus. T bleibt bei der Mutter M. M beantragt in der Steuer­erklärung für 2019 die Einzelveranlagung und erhebt Anspruch auf den Entlastungsbetrag für Allein­erziehende für sechs Monate. Das Finanz­amt lehnt wegen des für 2019 bestehenden Splitting­anspruchs ab. Wir empfehlen Einspruch in entsprechenden Fällen einzulegen! Denn das Niedersächsische FG hat im Urteil vom 18.2.2020 (Az. 13 K 182/19) entgegen der von der FV vertretenen Rechtsauffassung entschieden, dass dem betreuenden Elternteil im Jahr der Trennung anteilig ein Entlastungsbetrag als Alleinerziehender zu gewähren ist. Durch die Wahl der Einzelveranlagung mit Anwendung der Grundtabelle seien die Voraussetzungen des Splittingverfahrens gerade nicht erfüllt, sodass der Entlastungsbetrag dem betreuenden Elternteil (anteilig) zustehe. Lehnt der Fiskus den Entlastungsbetrag (weiterhin) ab, sollte auf das ­anhängige Revisionsverfahren beim BFH (Az. III R 17/20) verwiesen werden. Der Einspruch ruht dann bis zur Entscheidung des BFH. Im Übrigen lohnt sich ein Blick auf das Urteil vom 5.11.2015 (Az. III R 17/14). Der BFH hatte sich dort (zur damals noch möglichen besonderen Veranlagung) bereits im Hinblick auf eine anteilige Gewährung des Entlastungs­betrags bei Anwendung der Grundtabelle positioniert! Der anteilige Entlastungsbetrag sollte ggf. auch im Heiratsjahr geltend gemacht werden. Beispiel: Die alleinerziehende M zieht im Oktober 2020 mit ihrem (neuen) Freund zusammen, den sie im ­Dezember 2020 heiratet. U. E. steht M trotz der Heirat bei Wahl der Einzelveranlagung für 2020 der anteilige Entlastungsbetrag in Höhe von 10/12 von 1.908 € zu.

StB Günter J. Stolz
Chefredakteur
Dipl.-Kfm. Karl-Heinz Klein
Chefredakteur
Schlagwörter:
,

miDIREKT Login

Dieser Inhalt ist nur mit einem entsprechenden miAbo zugänglich. Falls Sie über ein miAbo verfügen, können Sie sich hier einloggen.

Abbrechen
Wir haben Ihnen einen Link zur Erstellung eines neuen Passwortes geschickt. Bitte überprüfen Sie Ihren Posteingang.

Sie benötigen Unterstützung? - Hier geht´s zum Hilfebereich.
Wenn Sie sich über unsere Abo-Angebote informieren möchten, klicken Sie hier:
Liebe Leserinnen und Leser,
in unserem monatlichen Newsletter erhalten Sie regelmäßig einen Überblick über die wichtigsten Nachrichten, Standpunkte, Experten-Tipps, Ratgeber sowie aktuelle Verlagsaktionen, die Sie im täglichen Geschäft gewinnsteigernd einsetzen können.
Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen markt intern-Newsletter






* Pflichtfelder

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Merkliste
Sie sind noch nicht angemeldet.
Bitte melden Sie sich als User an, dann können wir Ihre Merkliste erweitern.

Abbrechen

Legende
  • frei zugängliche, gekaufte oder jene Artikel, die in Ihren Abonnements enthalten sind.
  • Artikel, die Sie mit Ihrem erworbenen Pass-Kontingent
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) freischalten können.
  • gesperrte Artikel, die Sie durch den Kauf eines Passes
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) oder Abonnements freischalten können.

Bitte beachten Sie, dass der Tagespass nur Artikel beinhaltet, die nicht älter als 7 Tage sind. Details entnehmen Sie bitte unserer Abo-Übersicht. Alle Ihre gekauften Produkte finden Sie nach Login unter MEIN MI rechts oben im Hauptmenü.