Das Ende des Fahrtenbuchs?

27.08.2019
Kommentieren
Merken
Drucken

Nur noch ältere Kollegen werden sich an die Zeiten erinnern, als der Privatanteil am betrieblichen Pkw 'einvernehmlich' geschätzt wurde. Der Allgemeinmediziner, der viele Hausbesuche machen musste, hatte 20 % der Kfz-Kosten als Entnahme zu versteuern. Beim Zahnarzt, der naturgemäß seine Patienten fast ausschließlich in der Praxis behandelte, waren es 30 %. Höhere Privatanteile waren äußerst selten. Heute lässt der Gesetzgeber zur Ermittlung des Privatanteils ausschließ­lich die 1 %-­Methode zu, sofern kein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch vorgelegt wird. Als Berater wissen wir, dass ein solches nur in seltenen Fällen einer Prüfung durch das Finanzamt standhält. Mit Rückendeckung durch die Finanzgerichte genügen den Betriebs­prüfern schon wenige kleine Unstimmig­keiten, um das gesamte Fahrtenbuch zu verwerfen. Dabei liegt es auf der Hand, dass sich selbst in grundsätzlich korrekt geführten Aufzeichnungen immer wieder Fehler einschleichen können. Dies gilt nicht zuletzt auch deshalb, weil bei Dienst­reisen vieles unter Zeitdruck geschieht. Auch wenn die Notwendigkeit hierfür bekannt ist, können sich viele Unternehmer und Selbständige nach einem anstrengenden Arbeitstag häufig nicht mehr die Zeit nehmen, ihr Fahrtenbuch 'zeitnah' zu führen. Abhilfe und Erleichterung versprechen elektronische Helfer, die automatisch jede Fahrt erfassen und ­revisionssicher speichern. Doch auch hier finden Finanz­beamte häufig das berühmte Haar in der Suppe, wie die Kollegen des 'steuertip' in der Ausgabe 33/19 berichten. Werden z. B. ­Umwege auf dem Weg zum beruflichen Reiseziel nicht hinreichend und zeitnah erläutert, wird auch das elektronische Fahrtenbuch insgesamt nicht anerkannt.

Zusätzliche Nahrung wird die Diskussion um die steuerliche Anerkennung von Dienstwagen unter dem Gesichtspunkt des Umweltschutzes und Klimawandels erhalten. Insbesondere grüne und linke Politiker denken darüber nach, konventionelle Fahrzeuge noch ungünstiger als bisher zu besteuern und den Betriebsaus­gabenabzug einzuschränken. Auch wenn das Ende der Debatte noch nicht abzusehen ist, sollten wir beginnen, über Alternativen zum klassischen Firmenwagen nachzudenken. Hauptargument für diese ist häufig nur der Vorsteuerabzug, insbesondere aus den Anschaffungskosten. Ist dagegen ein Mandant nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt, kann es sowohl für ihn als auch seine ­Arbeitnehmer günstiger sein, auf den Firmenwagen völlig zu verzichten und stattdessen unter Erstattung der tatsächlichen Kosten für betriebliche Fahrten den eigenen Pkw zu benutzen. Die Ermittlung der tatsächlichen Kosten für den privaten Pkw und die Feststellung der Jahreslaufleistung ist in jedem Fall weniger aufwendig als die Führung eines Fahrtenbuchs, das letztlich steuerlich nicht anerkannt wird. Ein entscheidender Unterschied hierbei ist weiterhin, dass bei einer (berechtigten) Beanstandung einzelner Reisekostenabrechnungen des Unternehmers nicht ­sofort auch alle anderen ­Kostenerstattungen beanstandet werden können. Das Engagement eines Betriebs­prüfers zur Kontrolle aller Reisekostenbelege wird gegenüber ­einer peniblen Überprüfung des Fahrtenbuchs bedeutend geringer sein, wenn er nicht mit der Anwendung der 1 %-Methode drohen kann. Darüber gilt für die ­Abrechnung von Reisekosten nicht das Erfordernis der zeitnahen Erstellung. Diese können auch am Ende einer Woche oder eines Monats vom Mandanten in Ruhe ­gefertigt werden. Er kann diese Aufgabe sogar auf einen Mitarbeiter übertragen, der alle Aufzeichnungen ohne zeitlichen Druck und mit allen erforderlichen Angaben erstellt. Zur Schonung des privaten Pkw machen übrigens viele Unternehmer von den günstigen Angeboten mancher Autovermieter Gebrauch.

StB Günter J. Stolz
Chefredakteur
Dipl.-Kfm. Karl-Heinz Klein
Chefredakteur
Schlagwörter:
,
,
,
Kontakt
Zur Redaktion
Beliebte Schlagwörter miDirekt

miDIREKT Login

Dieser Inhalt ist nur mit einem entsprechenden miAbo zugänglich. Falls Sie über ein miAbo verfügen, können Sie sich hier einloggen.

Abbrechen
Wir haben Ihnen einen Link zur Erstellung eines neuen Passwortes geschickt. Bitte überprüfen Sie Ihren Posteingang.

Sie benötigen Unterstützung? - Hier geht´s zum Hilfebereich.
Wenn Sie sich über unsere Abo-Angebote informieren möchten, klicken Sie hier:
Liebe Leserinnen und Leser,
in unserem monatlichen Newsletter erhalten Sie regelmäßig einen Überblick über die wichtigsten Nachrichten, Standpunkte, Experten-Tipps, Ratgeber sowie aktuelle Verlagsaktionen, die Sie im täglichen Geschäft gewinnsteigernd einsetzen können.
Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen markt intern-Newsletter






* Pflichtfelder

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Merkliste
Sie sind noch nicht angemeldet.
Bitte melden Sie sich als User an, dann können wir Ihre Merkliste erweitern.

Abbrechen

Legende
  • frei zugängliche, gekaufte oder jene Artikel, die in Ihren Abonnements enthalten sind.
  • Artikel, die Sie mit Ihrem erworbenen Pass-Kontingent
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) freischalten können.
  • gesperrte Artikel, die Sie durch den Kauf eines Passes
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) oder Abonnements freischalten können.

Bitte beachten Sie, dass der Tagespass nur Artikel beinhaltet, die nicht älter als 7 Tage sind. Details entnehmen Sie bitte unserer Abo-Übersicht. Alle Ihre gekauften Produkte finden Sie nach Login unter MEIN MI rechts oben im Hauptmenü.