Umfrage zur Ausbildungssituation abgeschlossen

04.06.2019
Kommentieren
Merken
Drucken

Inzwischen sind die letzten Rückläufer unserer Fragebogenaktion zur Ausbildungssituation in den Steuerkanzleien eingegangen. Wir bedanken uns bei allen Lesern für die rege Teilnahme und die teilweise sehr ausführlichen Kommentare. Bei der Auswertung sind meist eindeutige Trends erkennbar. Die Berufsschulen erhalten von den Kollegen durchgehend die Noten 2 und 3. Wie in vielen anderen Branchen wird jedoch vereinzelt mehr Fachbezogenheit gefordert und teilweise eine Umstellung auf Blockunterricht, so dass Auszubildende im ersten Lehrjahr schneller einen Überblick über das Steuerrecht gewinnen und nicht nur einzelne Steuer­arten behandelt werden. Rund ein Drittel der Umfrageteilnehmer wünschte sich bei der Ausbildung mehr Unterstützung durch Kammern und Verbände. Vorgeschlagen werden zum Beispiel kostengünstige Lehrgänge für den zukünftigen Nachwuchs, zusätzliches Übungsmaterial oder auch ein vermehrtes Auftreten auf Ausbildungsmessen und in Schulen sowie eine moderne Werbung für den Beruf, auch in sozialen Medien. Eine erschreckend hohe Anzahl der Befragten konnte nicht alle Ausbildungsplätze besetzen, weil es schlichtweg an geeigneten Bewerbern mangelte. Vor diesem Hintergrund wurde vereinzelt die Auffassung vertreten, dass selbst ein höheres Engagement der Kammern die ­Situation nicht wesentlich verbessern würde.

Hinsichtlich der Ausbildungsvergütung orientieren sich die Kanzleien fast durchgehend an der Empfehlung der zuständigen Kammer. Nur ganz wenige Kanzleien zahlen gegenwärtig deutlich höhere Beträge. Vertreten wurde allerdings vereinzelt auch die Auffassung, dass die Empfehlung der Kammer schon jetzt hoch sei. Ein Kollege aus Niedersachsen beklagte, dass unterschiedliche Ausbildungsvergütungen gezahlt werden. Soweit sich Kanz­leien an unserer Umfrage beteiligt haben, die keine Ausbildungsplätze anbieten, wurden hierfür fehlende räumliche oder personelle Kapazitäten als Grund genannt. Sehr bedenklich ist der von zahlreichen Kollegen geäußerte Trend, wonach das Bildungs­niveau und die soziale Kompetenz vieler Schulabgänger in den letzten Jahren sehr stark gesunken sein soll. Hier ist jedoch nicht der Berufsstand, sondern die Politik gefordert, die für eine Verbesserung der Situation in den allgemeinbildenden Schulen und zusätzliche Angebote in Berufsschulen sorgen muss.

StB Günter J. Stolz
Chefredakteur
Dipl.-Kfm. Karl-Heinz Klein
Chefredakteur
Schlagwörter:
,
Kontakt
Zur Redaktion
Beliebte Schlagwörter miDirekt

miDIREKT Login

Dieser Inhalt ist nur mit einem entsprechenden miAbo zugänglich. Falls Sie über ein miAbo verfügen, können Sie sich hier einloggen.

Abbrechen
Wir haben Ihnen einen Link zur Erstellung eines neuen Passwortes geschickt. Bitte überprüfen Sie Ihren Posteingang.

Sie benötigen Unterstützung? - Hier geht´s zum Hilfebereich.
Wenn Sie sich über unsere Abo-Angebote informieren möchten, klicken Sie hier:
Liebe Leserinnen und Leser,
in unserem monatlichen Newsletter erhalten Sie regelmäßig einen Überblick über die wichtigsten Nachrichten, Standpunkte, Experten-Tipps, Ratgeber sowie aktuelle Verlagsaktionen, die Sie im täglichen Geschäft gewinnsteigernd einsetzen können.
Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen markt intern-Newsletter






* Pflichtfelder

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Merkliste
Sie sind noch nicht angemeldet.
Bitte melden Sie sich als User an, dann können wir Ihre Merkliste erweitern.

Abbrechen

Legende
  • frei zugängliche, gekaufte oder jene Artikel, die in Ihren Abonnements enthalten sind.
  • Artikel, die Sie mit Ihrem erworbenen Pass-Kontingent
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) freischalten können.
  • gesperrte Artikel, die Sie durch den Kauf eines Passes
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) oder Abonnements freischalten können.

Bitte beachten Sie, dass der Tagespass nur Artikel beinhaltet, die nicht älter als 7 Tage sind. Details entnehmen Sie bitte unserer Abo-Übersicht. Alle Ihre gekauften Produkte finden Sie nach Login unter MEIN MI rechts oben im Hauptmenü.