"Wir brauchen einen Straftatbestand gegen Steuerverschwendung."

Angesichts überbordender Steuereinnahmen und der gleichzeitigen Verweigerung des Abbaus der Kalten Progression durch Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Finanzminister Dr. Wolfgang Schäuble haben wir in der 1. Juni-Ausgabe unsere Aktion ‘Steuerprasser des Monats’ gestartet. Wir haben Sie gebeten, uns Beispiele für Steuergeldverschwendung vor Ort aufzuzeigen (vgl. Fh 12/14). Mit den gesammelten Fällen wollen wir nachweisen, dass wir kein Einnahme-, sondern ein massives Ausgabeproblem haben. Zugleich bitten wir renommierte Experten, sich zur Thematik zu äußern. Den Auftakt macht Dr. Michael Balke, Richter im 7. Senat des Niedersächsischen Finanzgerichts. Balke gehört zu Deutschlands profundesten Steuerrichtern und hat sich seit jeher der Idee eines gerechten Steuerrechts verschrieben. Aufgrund seiner zahlreichen Aktivitäten, beispielsweise seiner Klage gegen die steuerfreie Kostenpauschale der Bundestagsabgeordneten, hat ihn ‘markt intern’ 2012 zum ‘Kustos des mittelständischen Unternehmertums’ ernannt. In der Urkunde heißt es dazu: „Sein mit hohem ethischen Anspruch gepaarter Sachverstand, sein unbeirrter Appell an die Einhaltung des Grundgesetzes und rechtsstaatlicher Prinzipien, sein konsequenter Einsatz für den effektiven Rechtsschutz des Bürgers und gegen staatliche Willkür kommt den mittelständischen Unternehmern zugute. … Mit seiner Überzeugung, dass in einem Rechtsstaat das Recht immer über dem Staatshaushalt zu stehen hat und nicht umgekehrt, wacht ‘der Richter aus Hannover’ (Klaus Tipke) auch in Zeiten europäischer Rettungsschirme darüber, dass das Steueraufkommen, an dem der Mittelstand einen Löwenanteil trägt, leistungsgerecht erzeugt und verteilt wird.“

markt intern: Herr Balke, unser Verlag hat seine Leser aufgerufen, uns Beispiele für Steuerverschwendung vor Ort zuzusenden. Haben Sie ein Beispiel aus Ihrer Umgebung für uns?

Balke: „Ich wohne in dem schönen Dorf Brechten (Teil von Dortmund), durch das die A2 führt. Dort befindet sich in unmittelbarer Nähe einer gut ausgebauten Straße über die A2 eine weitere (neue) Autobahnbrücke, für die es keinen erkennbaren zusätzlichen Bedarf gibt; der Bund der Steuerzahler meint, dass die hauptsächlich von Landwirten benutzte Brücke überflüssig ist.“

mi: Sie werfen dem Staat vor, er sei mitverantwortlich für den Verfall der Steuerzahlungssitten. Können Sie das kurz erläutern?

Balke: „Ein Gesetzgeber, der Steuerhinterziehung zu Recht bestraft, dagegen Steuerverschwendung zu Unrecht strafrechtlich nicht verfolgt und dazu auch noch Steuervollzahler immer mehr belastet, ohne die vielen nationalen Steueroasen (etwa ‘Steueroase Bundestag‘ mit den exorbitant hohen Steuerprivilegien für die Abgeordneten) endlich abzuschaffen, ein solcher Gesetzgeber ist mitverantwortlich für den Verfall der Steuerzahlungssitten. Ich stimme dem Steuerrechtswissenschaftler Professor Dr. Klaus Tipke zu, wenn er (sinngemäß) betont, ein Gesetzgeber ohne Besteuerungsmoral erzeuge bei den Steuerbürgern keine Steuermoral; Originalton Klaus Tipke: ‚Appelle an die Steuermoral der Bürger wirken heuchlerisch, wenn es an besteuerungsmoralischen Vorbildern fehlt‘ (Beilage zum steuertip 14/13, S. 3,4).“

mi: Sie haben vor einiger Zeit in einem Aufsatz formuliert, Steuerverschwendung sei unmoralischer als Steuerhinterziehung. Das ist für einen Finanzrichter durchaus etwas überraschend. Was hat Sie zu dieser Einschätzung gebracht?

Balke: „In den Fällen gleich hoher Steuerverschwendung und Steuerhinterziehung ist die steuerliche Gemeinschaftskasse zwar gleichermaßen betroffen. Die Steuerverschwendung ist aber deshalb unmoralischer als die Steuerhinterziehung, weil es bei der Steuerverschwendung in der Regel ums Verprassen fremden Vermögens, nämlich um das Vermögen der Steuerzahler, geht. Bei der Steuerhinterziehung geht es dagegen ‘nur‘ um das ungerechtfertigte Vorenthalten des eigenen Vermögens des Steuerpflichtigen.“

mi: Wir wollen durch öffentlichen Druck den alltäglichen Steuerverschwendungswahn stoppen. Sie gehen noch einen Schritt weiter und fordern einen Straftatbestand der Steuerverschwendung. Warum?

Balke: „Es ist gut und im Interesse der Gemeinschaft aller Steuervollzahler, dass der ‘markt intern‘-Verlag öffentlichen Druck aufbaut, um die Steuerverschwendungstyrannei (Stichworte: nicht funktionierender Flughafen in Berlin, Tieferlegen eines Bahnhofs in Stuttgart, Elbphilharmonie in Hamburg) einzudämmen. Daneben sollte die asoziale Steuerverschwendung auch strafrechtlich bekämpft werden. Zu Recht wird Steuerhinterziehung bestraft, weil ehrliche Steuerzahler die hinterzogenen Steuern quasi mittragen müssen. Wenn nun – wie bereits ausgeführt – die Steuerverschwendung eine mindestens genauso schlimme Attacke auf die Gemeinschaftskasse der Steuerzahler ist wie die Steuerhinterziehung, dann ist es folgerichtig, die Steuerverschwendung mindestens genauso zu bestrafen wie Steuerhinterziehung. Hinterzieher von Steuermillionen sitzen hinter Gittern ihre Strafe ab, während Verschwender von Steuermilliarden weiterhin zu Partys gehen. Dies hat mit Steuer- und Strafgerechtigkeit wenig zu tun.“

Kontakt
Zur Redaktion
Ausgaben und Beilagen
Neue Ausgaben und Beilagen als PDF oder direkt im Browser lesen:
Alle Ausgaben und Beilagen
Beliebte Schlagwörter miDirekt

miDIREKT Login

Dieser Inhalt ist nur mit einem entsprechenden miAbo zugänglich. Falls Sie über ein miAbo verfügen, können Sie sich hier einloggen.

Abbrechen
Wir haben Ihnen einen Link zur Erstellung eines neuen Passwortes geschickt. Bitte überprüfen Sie Ihren Posteingang.

Wenn Sie sich über unsere Abo-Angebote informieren möchten, klicken Sie hier:
Liebe Leserinnen und Leser,
in unserem monatlichen Newsletter erhalten Sie regelmäßig einen Überblick über die wichtigsten Nachrichten, Standpunkte, Experten-Tipps, Ratgeber sowie aktuelle Verlagsaktionen, die Sie im täglichen Geschäft gewinnsteigernd einsetzen können.
Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen markt intern-Newsletter






* Pflichtfelder

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Merkliste
Sie sind noch nicht angemeldet.
Bitte melden Sie sich als User an, dann können wir Ihre Merkliste erweitern.

Abbrechen

Beitrag melden

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


Abbrechen

Legende
  • frei zugängliche, gekaufte oder jene Artikel, die in Ihren Abonnements enthalten sind.
  • Artikel, die Sie mit Ihrem erworbenen Pass-Kontingent
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) freischalten können.
  • gesperrte Artikel, die Sie durch den Kauf eines Passes
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) oder Abonnements freischalten können.

Bitte beachten Sie, dass der Tagespass nur Artikel beinhaltet, die nicht älter als 7 Tage sind. Details entnehmen Sie bitte unserer Abo-Übersicht. Alle Ihre gekauften Produkte finden Sie nach Login unter MEIN MI rechts oben im Hauptmenü.