REDAKTION

Betriebliche Veranlassung: Aufwendungen für Professur können Betriebsausgabe sein

Teilen
Merken
Kommentieren

Das Schleswig-Holsteinische Finanzgericht hat entschieden, dass Aufwendungen, die einem Arzt entstanden sind, ­um einen Professor-Titel zu erlangen, als Betriebsausgabe anerkannt werden können. Das gelte jedenfalls dann, wenn die „betriebliche Veranlassung“ überwiegt und private Interessen zurückstehen. Das Gericht sah das in ...

Peter Vogt
09.09.2019

Reisekosten: Auch Leiharbeitnehmer können Rei­se­kosten abrechnen

Teilen
Merken
Kommentieren

Der Bundesfinanzhof hat entschieden, dass ein Zeitarbeiter je gefahrenem Kilometer zu seinem entlegenen Arbeitsplatz 30 Cent als Reisekosten abrechnen darf, weil der entleihende Betrieb nicht als erste Arbeitsstätte gilt. Das gelte jedenfalls, sofern der Ausgeliehene maximal 48 Monate befristet woanders arbeitet. Außerdem stehe ihm in den ersten ...

Peter Vogt
09.09.2019

Ehegatte muss fiskalen Schaden ­wiedergutmachen

Teilen
Merken
Kommentieren

Weigert sich ein Ehegatte, einer gemeinsamen Steuererklärung zuzustimmen, so hat der andere Anspruch darauf, dass der ihm daraus entstehende finanzielle Schaden (wegen einer ungünstigeren Einzelveranlagung) vom „Verweigerer“ ersetzt wird. Das OLG Celle entschied: Die festgesetzte Steuerschuld ist zum Quotienten aus der eigenen ...

Peter Vogt
09.09.2019

Betriebsrente: Wer erst nach 50 anfängt, darf ausgeschlossen werden

Teilen
Merken
Kommentieren

Arbeitgeber sind berechtigt, in den Bedingungen ihrer betrieblichen Unterstützungskasse vorzusehen, dass Arbeitnehmer, die „bei Eintritt in das Arbeitsverhältnis das 50. Lebensjahr bereits vollendet haben“, vom Anspruch auf eine Betriebsrente ausgeschlossen werden können. Diese Regelung verstößt nicht gegen das Verbot der ...

Peter Vogt
09.09.2019

Darlehen der GmbH: Fallstricke und Stolperfallen vermeiden

Teilen
Merken
Kommentieren

Tritt bei Ihnen als GmbH-Gesellschafter Bedarf für ein Darlehen auf, liegt der Gedanke nahe, auf die Mittel der GmbH zurückzugreifen, indem Sie sich ein Darlehen gewähren lassen. Bevor der Darlehensvertrag unterschrieben oder gar nur mündlich oder konkludent abgeschlossen wird, sollten sich die Gesellschafter (und ggf., soweit es sich um ...

Peter Vogt
02.09.2019

Der GF hat Auskunftsansprüche, wenn es um seine Abfindung geht

Teilen
Merken
Kommentieren

Informationsrechte, also Auskunfts- und Einsichtsrechte, kennt man üblicherweise nur bei GmbH-Gesellschaftern. „Ja klar, …“, werfen Sie ein, „… denn die Gesellschafter können zwar, müssen aber nicht immer am 'Puls des Geschehens' sein und bei den Alltagsgeschäften mitmengen!Das habe ich ja gerade erst vor zwei Wochen in ...

Peter Vogt
02.09.2019

Aufbewahrungskosten sind nicht rückstellungsfähig

Teilen
Merken
Kommentieren

Sie als GmbH-Geschäftsführer (GF) sind (auch) dafür verantwortlich, dass das Gläubigerschutzprinzip in der Handelsbilanz beachtet wird. Das heißt, Sie müssen dafür sorgen, dass neben den 'richtigen', also bereits sicheren Schulden auch die möglichen Schulden in der Bilanz passiviert werden. Das Mittel dazu: Rückstellungen.

Peter Vogt
02.09.2019

Ist sie nun schwanger oder nicht? Geschäftsführer in Not

Teilen
Merken
Kommentieren

Nein, diese Frage bezieht sich nicht auf ein Einstellungsgespräch, wie Sie vielleicht vermutet haben, sondern darauf, ob ein Betriebsrat – falls Ihre GmbH einen hat – Anspruch darauf hat, dass Sie ihn darüber unterrichten, welche Ihrer Arbeitnehmerinnen schwanger sind. „­Blödsinn!“, poltern Sie, „geht doch gar nicht. Da ...

Peter Vogt
02.09.2019

Kein Eintrag ins Handelsregister als stellvertretender Geschäftsführer

Teilen
Merken
Kommentieren

Man kann es ja einfach mal versuchen: Eine GmbH hatte in ihrer Satzung eine Regelung stehen, nach der sie einen oder mehrere Geschäftsführer oder stellvertretende GF habe. Sie wollte also einen klaren Unterschied machen zwischen vollwertigen GF und eben nur stellvertretenden. Mit den entsprechenden Zusätzen meldete der GF sich und seine ...

Peter Vogt
02.09.2019

Chefsache: Brandheißes ­Arbeitsrecht — Kündigungsschutzklage

Teilen
Merken
Kommentieren

Keine nachträgliche Zulassung, wenn sich der Arbeitnehmer bei Einwurf der Kündigung in seinen heimischen Briefkasten dauerhaft im Ausland aufhält. Durch Vorhalten eines mit Namen versehenen Briefkastens wird die Zugangsmöglichkeit aufrechterhalten. Es obliegt dem Arbeitnehmer, Vorkehrungen für eine rechtzeitige Kenntnisnahme von in seinen ...

Peter Vogt
02.09.2019

Dokumenten-Abruf für Abonnenten

Als Abonnent erhalten Sie nicht nur geldwerte Tipps. Feste Bestandteile der Ausgabe sind auch aktuelle Urteile, Verwaltungsanweisungen, Gutachten und weitere Unterlagen, die wir eigens für Sie zusammenstellen. Sie können diesen Leser-Service hier online abrufen.

Testen Sie unser Kennenlernpaket!

Lernen Sie Ihren 'markt intern'-Branchenbrief unverbindlich kennen! Ihr persönliches Kennenlernpaket ist mit keinerlei versteckten Kosten oder Abonnements verbunden.

Suche
Nutzen Sie unser Archiv!

Lesen Sie Ausgaben und Beilagen aller Jahrgänge als PDF oder HTML-Brief!

miDIREKT Login

Dieser Inhalt ist nur mit einem entsprechenden miAbo zugänglich. Falls Sie über ein miAbo verfügen, können Sie sich hier einloggen.

Abbrechen
Wir haben Ihnen einen Link zur Erstellung eines neuen Passwortes geschickt. Bitte überprüfen Sie Ihren Posteingang.

Sie benötigen Unterstützung? - Hier geht´s zum Hilfebereich.
Wenn Sie sich über unsere Abo-Angebote informieren möchten, klicken Sie hier:
Liebe Leserinnen und Leser,
in unserem monatlichen Newsletter erhalten Sie regelmäßig einen Überblick über die wichtigsten Nachrichten, Standpunkte, Experten-Tipps, Ratgeber sowie aktuelle Verlagsaktionen, die Sie im täglichen Geschäft gewinnsteigernd einsetzen können.
Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen markt intern-Newsletter






* Pflichtfelder

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Merkliste
Sie sind noch nicht angemeldet.
Bitte melden Sie sich als User an, dann können wir Ihre Merkliste erweitern.

Abbrechen

Legende
  • frei zugängliche, gekaufte oder jene Artikel, die in Ihren Abonnements enthalten sind.
  • Artikel, die Sie mit Ihrem erworbenen Pass-Kontingent
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) freischalten können.
  • gesperrte Artikel, die Sie durch den Kauf eines Passes
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) oder Abonnements freischalten können.

Bitte beachten Sie, dass der Tagespass nur Artikel beinhaltet, die nicht älter als 7 Tage sind. Details entnehmen Sie bitte unserer Abo-Übersicht. Alle Ihre gekauften Produkte finden Sie nach Login unter MEIN MI rechts oben im Hauptmenü.