Komfort-WCs - Worauf kommt es bei der Beratung an?

06.07.2017
Kommentieren
Merken
Drucken

Rene Müller: Jahrgang 1964. Nach einer kaufmännischen Ausbildung im Sanitärgroßhandel bildete er sich berufsbegleitend zum Betriebswirt (IHK) weiter. 1989 stieg er als Regionalverkaufsleiter bei Duravit ein und ist heute verantwortlich für den Vertrieb Deutschland. Von Beginn an hat sich René Müller für die Handwerkermarke und damit den professionellen Vertriebsweg der SHKBranche stark gemacht. Zudem ist er Vorstands-mitglied bei ARGE Neue Medien.

Düsseldorf, im Juni 2014: Derzeit wird viel über WCs und WC-Technik diskutiert und die Marketing-Botschaften überschlagen sich fast. Beispiele hierfür sind herstellerseitig initiierte Tests, welche die eigenen Produkte besonders vorteilhaft erscheinen lassen, oder schillernde Werbebegriffe wie 'Rimless', 'Rimfree', 'Directflush' oder 'Tornado-Flush'. Diese Diskussion ist nicht grundsätzlich schlecht. Immerhin zeigt sie ein gesteigertes Interesse an einem ganz zentralen Produkt der Sanitärbranche. WCs sind nicht notwendigerweise 'low interest'-Produkte. Jedoch nehmen Detailgrad und Komplexität einer fachgerechten Beratung zum Thema Komfort-WC erheblich zu. Vor diesem Hintergrund haben wir die Faktoren zusammengestellt, die neben der Gestaltung des Spülrandes bei einer ganzheitlichen Betrachtung relevant sind:

Über welche Spültechnik verfügt das WC und wie vergleicht sich diese mit anderen WC-Bauarten?

Spülrandlose WCs sollen durch eine offene Gestaltung des wasserführenden Randes ein Plus an Hygiene und Reinigungskomfort bieten. Das Grundprinzip ist ähnlich und an sich simpel: Über eine offene Spülrandgestaltung wird das Wasser in das WC-Becken geleitet. Generell gibt es zwei Arten von spülrandlosen WCs: mit horizontaler Schürze an der Oberkante des Beckens und ohne, wobei das Becken in diesem Fall nahezu vollständig offen gestaltet ist. Hygienisch einfach zu reinigen sind beide Varianten. Wichtig ist, dass das Wasser das Becken vollständig ausspült, auch im vorderen Beckenbereich ohne Überspritzen.

  • Mit horizontaler Schürze ist eine vergleichsweise hohe Wasserführung möglich, so dass die unbespülte Fläche geringer ausfällt als bei der vollkommen offenen Randgestaltung. Zudem ermöglicht die Schürze einen kräftigeren Spüldruck und verhindert gleichzeitig ein Überspritzen. Runde Beckenformen unterstützen die Wasserführung tendenziell besser als eckige.
  • Konventionelle WCs verfügen über einen mit Auslasslöchern versehenen, geschlossenen Spülkanal oder über einen zwar offenen, aber durch einen vertikal angebrachten Spritzschutz versehenen Spülrand. Wie die jahrelangen Erfahrungen zeigen, darf auch diese Bauart uneingeschränkt als hygienisch bezeichnet werden, wenn der geschlossene Spülkanal an der Unterseite bzw. der offene Spülrand an der Innenseite durchgängig glasiert ist. Jedoch ist die Zugänglichkeit des wasserführenden Bereichs schwieriger und zu dessen Reinigung wird oftmals mehr Reinigungsmittel eingesetzt.
  • Entscheidend ist zudem die Gestaltung des Spülkopfes im spülrandlosen WC. Dieser sollte einfach, glatt und kantenarm ausgeführt sein und ebenfalls vollständig aus Keramik bestehen.

Die meisten spülrandlosen WCs führen das Wasser vonhinten symmetrisch zur vorderen Mitte hin, bei anderen wird das Spülwasser von rechts nach links verteilt und wieder andere Modelle arbeiten zusätzlich mit einer zweiten Einspülung, die im Bereich des Wasserspiegels im Siphon liegt. Zu beachten ist dabei, dass sich Hygiene nicht nur auf eine gründliche Reinigung des Beckens beschränkt, sondern ebenso die Siphongestaltung für Sauberkeit sorgen kann.

  • Ein großer Wasserspiegel im Öffnungsbereich zum Siphon erlaubt eine variablere Sitzposition auch bei wechselnden Anatomien ohne höheres Risiko der Verschmutzung durch Auftreffen der Exkremente auf den trockenen Schüsselbereich.
  • Zusätzliche Öffnungen unterhalb und insbesondere oberhalb des Wasserspiegels bieten Anhaftungsbereiche für Fäkalien und müssen ggf. gesondert gereinigt werden. Diese zusätzlichen Öffnungen sollen die Ausspülung verbessern, reduzieren aber offensichtlich die Wassermenge, die zur Reinigung des oberen Klosettschüsselbereiches verbleibt.

Die genannten Faktoren können zu relevanten Unterschieden hinsichtlich Hygiene und Nutzungskomfort bei unterschiedlichen WC-Modellen führen, auch wenn diese die vorhandenen Normen gleichermaßen erfüllen.

Wie lässt sich eine qualitativ hochwertige Verarbeitung erkennen?

Sanitärkeramik ist ein enorm leistungsfähiges und beständiges Material, das mit einer vollständigen Oberflächenglasur besonders hygienisch ist. Im Gegensatz zu vielen anderen Materialien ist eine Biofilmbildung durch Bakterien, etc. deutlich reduziert. Allerdings gibt es spülrandlose WCs, die an kritischen Stellen mit Einzelbauteilen (zum Beispiel geklebte oder aufgesteckte Wasserverteiler aus Kunststoff) versehen sind und so eine unnötige Angriffsfläche für Schmutz darstellen.

  • Hier trifft bei spülrandlosen WCs das zu, was auch für WCs mit herkömmlicher Spülrandgestaltung gilt: Eine vollglasierte Keramikfläche ist die hygienischste Alternative.
  • Insbesondere bei einigen importierten WCs finden sich Abweichungen von Qualitätsstandards, die eigentlich seit Jahren als gesetzt angesehen werden konnten. Hierzu gehören ein vollständig glasierter Spülrand, und zwar unabhängig von der konstruktiven Auslegung, sowie ein vollständig glasierter Siphon.

Die Keramikqualität im Detail zu prüfen, fällt Beratern und Kunden nicht immer leicht. Die Markenhersteller mit eigener Keramikproduktion und zertifizierten Qualitätsstandards bieten diesbezüglich ein hohes Maß an Sicherheit.

Was unterscheidet ein Komfort-WC von einem konventionellen WC?

Ein Komfort-WC kombiniert Keramikqualität auf höchstem Niveau mit innovativer Spültechnik und Bidet-/Dusch-Funktionalität. Auch sog. Dusch-WCs gibt es in vielfältigen Varianten. Die Nutzung von Wasser zur Körperreinigung nach der Nutzung des WCs ist naheliegend, weil sie gegenüber der Reinigung mittels trockenen WC-Papiers deutliche Hygienevorteile ausspielt. Somit ist sie sehr effektiv und zugleich schonend. Während in Europa überwiegend konventionelle Bidets bekannt und verbreitet sind, fand die Integration der Duschfunktion in das WC im asiatischen Raum in voller Marktbreite bereits vor einigen Jahren statt. Mittlerweile sind die komfortablen Dusch-WCs auch hierzulande verfügbar.

Welche ökologischen Kriterien sind beachtenswert?

WC-Varianten mit sparsamem Wasserverbrauch sind das Ergebnis einer perfekten Abstimmung zwischen Gestaltung des WC-Körpers und der eingesetzten Spülmenge. Dies kommt auch bei spülrandlosen WCs zum Tragen. Generell kann man davon ausgehen, dass diese WC-Modelle besondere Anforderungen an die Innengestaltung des Beckens stellen, um exzellent zu spülen.

Spülrandlose WCs sollten auch mit 4,5 Litern hygienisch perfekte Spülergebnisse erzielen, ohne dabei die Nachspülwassermenge zu reduzieren. Die Nachspülwassermenge ist die Wassermenge, die nach dem Ausspülen der Feststoffe durch den Siphon fließt. Diese ist entscheidend für die Siphonreinigung aber auch für den Transport der Feststoffe im nachgelagerten Rohrsystem. Die größte Wasserverschwendung ist die sonst notwendige Mehrfachspülung.

Besondere Beschichtungen unter anderem auf Basis nanotechnologischer Oberflächen helfen, den Einsatz von Reinigungsmitteln zu reduzieren.

Dusch-WCs verbrauchen Strom. Ein relevantes Unterscheidungsmerkmal besteht in der Technik zur Aufbereitung warmen Wassers: Handelt es sich um ein Gerät mit Durchlauferhitzer kann im Prinzip stets soviel Warmwasser abgerufen werden, wie im jeweiligen Zeitpunkt gebraucht wird. Bei Geräten mit Warmwasserboiler wird hingegen eine definierte Wassermenge dauerhaft auf dem gewünschten Temperaturniveau gehalten.

Unabhängig von den ökologischen Produkteigenschaften lohnt ein Blick auf die Umweltstandards der produzierenden Unternehmen. Hier gibt es im internationalen Vergleich erhebliche Unterschiede auch bei den Öko-Zertifizierungen.

Handelt es sich bei dem WC um ein solitäres Einzelprodukt oder ist es Bestandteil einer Komplettbadserie in einheitlichem Design?

Komplettbadserien vereinen Design, sinnvolle Funktionalität und individuellen Komfort im Bad – und zwar in einer optimal aufeinander abgestimmten Art und Weise. Die perfekte Gestaltung des Bades ist ebenfalls unter Nachhaltigkeitsaspekten wichtig. Ein Bad soll möglichst lange funktionieren und dem Anwender selbst nach Jahren der Nutzung auch noch Freude bereiten, die sich aus einem gelungenen Baddesign ergibt. Das Stichwort hier lautet Original-Design, mit Transparenz über den Entstehungsprozess und den daran beteiligten Designern und Unternehmen. Mit den aufeinander abgestimmten Komponenten einer Komplettbadserie lässt sich regelmäßig ein nachhaltig positiver Effekt erzielen, während dies mit einer Zusammenstellung von einzelnen Sanitärobjekten oft viel schwieriger ist. Auch die optimale Passfähigkeit spielt hier eine bedeutende Rolle, die letztlich oftmals die perfekte Funktion bestimmt.

Fazit: Die randlose Spültechnik ist also nur ein Argument im WC-Verkauf, eine ganze Reihe weiterer Faktoren ist ebenso relevant. Eine umfassende und fundierte Beratung ist daher allemal angebracht.

Ass. jur. Hans Georg Pauli
Chefredakteur
Themen:
Handwerk
Kommentare
  • Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette.

Kontakt
Zur Redaktion
Ausgaben und Beilagen
Neue Ausgaben und Beilagen als PDF oder direkt im Browser lesen:
Alle Ausgaben und Beilagen
Beliebte Schlagwörter miDirekt

miDIREKT Login

Dieser Inhalt ist nur mit einem entsprechenden miAbo zugänglich. Falls Sie über ein miAbo verfügen, können Sie sich hier einloggen.

Abbrechen
Wir haben Ihnen einen Link zur Erstellung eines neuen Passwortes geschickt. Bitte überprüfen Sie Ihren Posteingang.

Wenn Sie sich über unsere Abo-Angebote informieren möchten, klicken Sie hier:
Liebe Leserinnen und Leser,
in unserem monatlichen Newsletter erhalten Sie regelmäßig einen Überblick über die wichtigsten Nachrichten, Standpunkte, Experten-Tipps, Ratgeber sowie aktuelle Verlagsaktionen, die Sie im täglichen Geschäft gewinnsteigernd einsetzen können.
Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen markt intern-Newsletter






* Pflichtfelder

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Merkliste
Sie sind noch nicht angemeldet.
Bitte melden Sie sich als User an, dann können wir Ihre Merkliste erweitern.

Abbrechen

Beitrag melden

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


Abbrechen

Legende
  • frei zugängliche, gekaufte oder jene Artikel, die in Ihren Abonnements enthalten sind.
  • Artikel, die Sie mit Ihrem erworbenen Pass-Kontingent
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) freischalten können.
  • gesperrte Artikel, die Sie durch den Kauf eines Passes
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) oder Abonnements freischalten können.

Bitte beachten Sie, dass der Tagespass nur Artikel beinhaltet, die nicht älter als 7 Tage sind. Details entnehmen Sie bitte unserer Abo-Übersicht. Alle Ihre gekauften Produkte finden Sie nach Login unter MEIN MI rechts oben im Hauptmenü.