Energiewende - Ist Fernwärme Teil der Lösung oder Teil des Problems?

30.06.2017
Kommentieren
Merken
Drucken

Martin Schellhorn: Seit rund 25 Jahren ist Schellhorn mit einer Presse- und PR-Agentur tief in der TGA- und SHK-Branche verwurzelt. Ausschließlich innerhalb dieses Marktes bietet die Agentur ihre Dienstleistungen an. Dabei wird im Rahmen der Pressearbeit Wert auf nutzenorientierte, journalistisch einwandfreie Information mit hohem Anspruch sowohl im Sinne der Kunden als auch der Redaktionen gelegt. Die zahlreichen namhaften Kunden und Referenzen verdeutlichen das Erfahrungsspektrum der Agentur in der TGA und SHK-Branche. Mit einem eingespielten Team an Fachredakteuren und PR-Beratern geht die Agentur genau auf die unterschiedlichen Informations- Bedürfnisse zum Beispiel von Fachplanern, Fachhandwerkern, Architekten oder Unternehmen der Wohnungswirtschaft ein. Darüber hinaus ist Schellhorn freier Fachjournalist (DJV) und nimmt zahlreiche Presse- sowie PR-Aufgaben inner- und außerhalb der Branche wahr.

Fernwärme machts möglich: Selbst die klimaschädlichen CO2-Schleuder Braunkohle-Kraftwerk warter mit einem Primärenergiefaktor von 0,7 auf.

 

Mit Zwang zur Wärme

Vorbei die Zeiten der hoch effizienten Brennwerttechnik, vorbei der Traum von erneuerbaren Energieträgern, nachhaltigen Wärmepumpen und CO2-neutralen Wärmeerzeugern. Die Versorgung mit Fernwärme hat gerade im Neubau mit die höchsten Zuwachsraten aller Energieträger. Ob das ökologisch und ökonomisch sinnvoll ist, kann mit Recht hinterfragt werden. Denn Kommunen können höchstrichterlich abgesegnet die Verwendung von Fernwärme vorschreiben.

Was klingt wie ein schlechter Witz, ist tatsächlich bundesdeutsche Realität 2017: Die freie Wahl eines Heizsystems ist bereits in über 1.000 Städten und Gemeinden stark eingeschränkt oder vollständig verboten. Vielmehr wird vorgeschrieben, dass Fernwärme eingesetzt werden muss. Zu den Konditionen und Bedingungen, die der Fernwärme-Netzbetreiber vorschreibt. Ohne Chance sich zu wehren. Ohne Möglichkeit, frei zu entscheiden. Zum besseren Vergleich: Das ist so, als ob Ihnen jemand sagt: „Wenn Sie Auto fahren wollen, dürfen Sie nur dieses Modell kaufen. Und das zu dem von mir festgelegten Preis. Ansonsten müssen Sie halt laufen. Punkt.“ Ob das Auto effizient ist oder nicht. Ob der Preis für das Auto gerechtfertigt ist oder nicht. Ob das Auto den eigenen Vorstellungen und Wünschen entspricht oder nicht. Und um dem Ganzen noch die Krone aufzusetzen, wird Ihnen dann auch vorgeschrieben, wo sie zu tanken haben. Denn andere Tankstellen können den speziell für Ihr Auto passenden Treibstoff nicht liefern. Unvorstellbar? In der Wärmeversorgung muss dieses Vorgehen immer häufiger genauso akzeptiert werden.  

Das Problem dabei: Wärmenetze und Fernwärme lassen sich generell nicht „über einen Kamm scheren“ . Vielmehr hat der Bundesgerichtshof seine Definition von Fernwärme Ende 2011 recht weit gefasst: „Wird Wärme von einem Dritten nach unternehmenswirtschaftlichen Gesichtspunkten eigenständig produziert und an andere geliefert, so handelt es sich um Fernwärme. Auf die Nähe der Anlage zu den versorgenden Gebäuden oder das Vorhandensein eines größeren Leitungsnetzes kommt es nicht an.“          

Braun- und Steinkohle-Kraftwerke produzieren in Deutschland 40 % des Stroms, sind aber für 80 % der CO2-Emissionen verantworlich.

Vom Braunkohle-Kraftwerk bis zum Geothermie Kalt-Nahwärmenetz

Betrachtet man dazu parallel, aus welchen Quellen Wärmenetze tatsächlich gespeist werden, lässt sich die Dimension des Wirtschaftszweiges Fernwärme erst richtig einschätzen. Das Spektrum reicht von alten Kohle-Kraftwerken, die Abwärme noch gewinnbringend verkaufen wollen bis hin zu modernen und hoch effizienten Kalt-Nahwärmenetzen auf der Basis erneuerbarer Energieträger. Die tatsächlichen Wärmequellen dabei: Braunkohle, Kohle, Gas, Öl, Biomasse, Müll, Industrie-Abwärme, Geothermie, Solarthermie, Kraft-Wärme-Kopplung und Power to heat.

Weiterhin spielen die Temperaturen im Wärmenetz eine wichtige Rolle. Diese reichen von 180 °C bei Hochdruck-Heißwasser über 160 °C bei Hochdruck-Dampf bis hin zu Kaltwasser mit 15 bis 25 °C. Die Wärmeverluste, und damit die Effizienz sowie Nachhaltigkeit des Wärmenetzes bei diesen sehr unterschiedlichen Temperaturen sind schnell nachvollziehbar. Ebenso einfach fällt die Betrachtung der einzelnen Wärmequellen. Die Wärmeträger unterscheiden sich in ihrer Ökobilanz in puncto Klimaschutz mehr als nur deutlich. So lässt sich der CO2-Ausstoß eines Braunkohle-Kraftwerkes kaum mit Verfahren der Geothermie vergleichen oder gar gleichstellen.

Grundsätzlich scheint diese einfache Gleichung jedoch nicht für Wärmenetze zu gelten. Wie sonst lässt es sich erklären, dass die klimaschädliche CO2-Schleuder Braunkohle-Kraftwerk mit einem Primärenergiefaktor von 0,7 eingestuft wird, sobald ein Wärmenetz im Spiel ist? Mit Klimaschutz und Energiewende hin zu erneuerbaren Energieträgern hat das nichts mehr zu tun.

 

Rund 82 % aller Wärmenetze in Deutschland erreichen Primärenergiefaktor 0,7

Kurz zur Erläuterung: Beim Primärenergiefaktor handelt es sich prinzipiell um einen nützlichen Bewertungs-Maßstab, der hilft, unterschiedliche Energieträger miteinander zu vergleichen. Je geringer der Primärenergiefaktor, desto besser ist die primärenergetische Effizienz inklusive der gesamten Lieferkette. Für Braunkohle liegt er beispielsweise bei 1,2, für Erdgas bei 1,1. Für Strom beträgt der Primärenergiefaktor derzeit 1,8 – mit Tendenz nach unten. Wie relevant der für Fernwärmenetze herangezogene Primärenergiefaktor von 0,7 ist, zeigt eine Untersuchung der 3.372 Wärmenetze in Deutschland: 81,7 % aller Wärmenetze erreichen – teils durch Zusammensetzungen von Energiequellen – einen Primärenergiefaktor von 0,7 (siehe Grafik).

Doch wie entwickelt sich die Fernwärme in Deutschland derzeit? Betrachtet man die Heizungsstruktur im bundesdeutschen Wohnungsbestand, liegen Erdgas und Heizöl in den letzten 15 Jahren mehr als deutlich auf Platz 1. Die Fernwärme hält sich bei weitgehend 12 bis 13 % stabil auf Platz 2. Langsam erkämpft sich die Technologie Wärmepumpe einen neuen Rang. Betrachtet man dagegen die Heizungsstruktur im Neubau, ergibt sich ein ganz anderes Bild. Hier dominiert in der Hälfte aller Fälle zwar noch der Energieträger Erdgas. Die Fernwärme jedoch hat ihren Anteil innerhalb von zehn Jahren mehr als verdoppelt. Ähnlich sieht es bei der Zukunftstechnologie Wärmepumpe aus. Auch hier sieht man einen klaren Aufwärtstrend. Mit jeweils rund 20 % Marktanteil im Neubau.
 

Fast 82 % aller Wärmenetze weisen Primärenergiefaktoren 0,7 auf. Zahlenwerte: District Heating and Cooling 2015, Euroheat & Power

 

Regeln der freien Marktwirtschaft? Nicht für Fernwärme

Das Problem dabei: Während sich Wärmepumpe und Co. den Regeln der freien Marktwirtschaft stellen müssen, werden diese für Fernwärme und Wärmenetze bewusst außer Kraft gesetzt. Gerade deswegen ist hier ein äußerst lukrativer Wachstumsmarkt entstanden. Und zwar für nahezu alle Akteure in einer Win-win-Situation – bis auf die Umwelt … Für Energieversorger ist Fernwärme interessant, weil die Kunden Anschlusszwängen unterworfen sind. Einen Wettbewerb kennt der Fernwärmemarkt nicht. Energieerzeugung und Energieverteilung müssen auch nicht in getrennten Händen liegen – wie bei Strom, Gas oder Telekommunikation. Vielmehr existiert ein reales Preismonopol. Mit langfristigen Verträgen von 10 Jahren wird nicht nur eine langfristige Kundenbindung erreicht, sondern gleichzeitig bestmögliche langfristige Kalkulationssicherheit – ein Traum für jedes Unternehmen. Wohin das führt, zeigen zahlreiche Beispiele – so aus Freiburg. Hier werden pro kWh Heizwärme 21,1 Cent verlangt. Der aktuelle kWh-Preis für Erdgas liegt derzeit bei rund 5 bis 6 Cent.

Ähnlich positiv stellt sich Fernwärme für den Investor dar. Denn ein KfW-subventioniertes Gebäude lässt sich durch den Einsatz eines Fernwärmenetzes, das den Primärenergiefaktor 0,7 aufweist, schneller und kostengünstiger errichten. Alle KfW Effizienzhaus Anforderungen lassen sich problemlos realisieren. Zusätzliche Energiesparmaßnahmen am Haus können entfallen – die Investitionskosten und damit der Kaufpreis für den Endkunden sinken. Ähnliche Argumente haben auch die Kommunen, die über die per Gesetz diktierten Anschlusszwänge und die augenscheinliche Umweltfreundlichkeit eine grüne Weste haben.

Viele positive Argumente pro Wärmenetze – keine Frage. Und Wärmenetze können in der Tat positiv zur Klimawende und dem Umweltschutz beitragen – z. B. in Form von kalten Nahwärmenetzen. Hierbei dient beispielsweise ein Flächenkollektor oder eine Tiefenbohrung als Energiequelle. Über ein Verteilernetz wird dann rund 15 bis 30 °C warmes Wasser an die Verbrauchsorte transportiert und dort dezentral durch Wärmepumpen auf die benötigten Temperaturen für die Heizwärme- und Warmwasserversorgung gebracht.

Das Ergebnis: höchste Effizienz und ein Primärenergiefaktor bis hin zu 0,0. Ergänzt durch Fotovoltaik und Batteriespeicher ergeben sich Plusenergie-Modellprojekte. Mittlerweile existieren mehr als 200 derartiger Nahwärmenetze in Deutschland. Mit durchschlagendem Erfolg. Zum Nutzen der Anwender. Und der Umwelt. Die Gemeinde Wüstenrot in Baden-Württemberg sei hier als eines der vielen überzeugenden Beispiele genannt.

 

Die Definition von Fernwärme kann äußerst weit gefasst werden und umfasst ein heterogenes Spektrum an Wärmequellen und Netztemperaturen.

 

Wärmelieferanten auch im Wärmenetz frei auswählen

Das führt fast automatisch zur Frage: Warum stellt sich die Fernwärme nicht den Bedingungen der freien Marktwirtschaft – mit einer strikten Trennung von Erzeuger und Netzbetreiber? Mit einer Möglichkeit für jeden Erzeuger seine Wärme in das Netz einzuspeisen? Mit der Chance für angeschlossene Haushalte, sich ihren Wärmelieferanten aus dem angeschlossenen Wärmenetz frei auszusuchen? Sei es Strom, sei es Gas, seien es Kommunikationsverbindungen – genau diese Gesetze der freien Marktwirtschaft und des fairen Wettbewerbs haben hier ihre Gültigkeit. Und haben bewiesen, dass sie funktionieren.

Im Wohnungsbestand gewinnt Fernwärme nur langsam an Bedeutung. Zahlenwerte: BDEW 05/2016

In der EU Heating & Cooling Strategy spielen Wärmepumpen und Wärmenetze eine wichtige Rolle. Ziel ist die Dekarbonisierung der Gebäude. Doch hier steht neben den Erneuerbaren Energieträgern prinzipiell auch die Energieeffizienz im Fokus. Dennoch werden Fernwärmenetze in die Betrachtungen mit aufgenommen. Das gleiche gilt für den Klimaschutzplan 2050 aus der deutschen Gesetzgebung. Hier dreht es sich u. a. um die Sektorkopplung und Wärmeversorgung im Quartier sowie die konsequente Nutzung industrieller Abwärme in Nah- und Fernwärmenetzen. Gleichzeitig wird aber auch betont, dass erneuerbare Energieträger in Wärmenetzen verstärkt eingesetzt werden sollen.

Im Entwurf der kommenden RES-Directive – der „Mutter“ des deutschen EEWärmeG – ist bereits enthalten, dass der Kunde eines Wärmenetzes vom Anschlusszwang befreit werden kann, wenn er eine Technologie zur Wärmeversorgung umsetzt, die höhere Anteile erneuerbarer Energie erbringt als das zur Verfügung stehende Wärmenetz.

Im Neubau hat sich der Fernwärmeanteil innerhalb von zehn Jahren mehr als verdoppelt. Zahlenwerte: BDEW 05/2016

Ähnliche Aussagen werden auch im Grünbuch Energieeffizienz 2016 des BMWi getroffen. Wärmenetze werden als Sektorkopplungstechnologie gesehen. Gleichzeitig wird ein frühzeitiger Anstoß für Investitionen in mit erneuerbarer Energie gespeisten Wärmenetzen gefordert. Wärmenetze werden dabei immer wieder als Mittel gesehen, um verschiedenste Technologien zusammenzubringen und Schwankungen im Stromnetz abzufangen. Das heißt: Strom-Wärme-Technologien wie Wärmepumpen und Kraft-Wärme-Kopplung, flexible Ausgleichstechniken wie Gaskessel und  Erneuerbare Energie-Technologien wie Geo- und Solarthermie versorgen Wärmenetze.

Die ersten Zeichen stehen also auf Richtungswechsel – pro Wärmenetz und pro Vernunft hin zu wirklich effizienten Lösungen. Das dient allen – nicht nur wenigen.

Fazit: Es gibt sie noch – die weißen Flecken auf der Landkarte, in denen die Gesetze und Regeln der freien Marktwirtschaft nicht gelten. Schon in über 1.000 Städten und Gemeinden ist für Haus- und Wohnungseigentümer die freie Wahl eines Heizsystems extrem eingeschränkt bzw. unmöglich. Doch nach geltendem Regelwerk erreichen fast 82 % aller deutschen Wärmenetze einen Primärenergiefaktor von 0,7. So z. B. auch die CO2-Schleuder Braunkohle-Kraftwerk. Positives Beispiel sind die bereits über 200 Kalt-Nahwärmenetze in Deutschland, die auf Effizienz und Wirtschaftlichkeit setzen. In den relevanten Zukunftsplänen sind sowohl in der EU als auch Deutschland erste Aussagen dazu getroffen worden, die das Monopol Fernwärme aufbrechen wollen.

Ass. jur. Hans Georg Pauli
Chefredakteur
Themen:
Handwerk
Kommentare
  • Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie beim Kommentieren unsere Netiquette.

Kontakt
Zur Redaktion
Ausgaben und Beilagen
Neue Ausgaben und Beilagen als PDF oder direkt im Browser lesen:
Alle Ausgaben und Beilagen
Beliebte Schlagwörter miDirekt

miDIREKT Login

Dieser Inhalt ist nur mit einem entsprechenden miAbo zugänglich. Falls Sie über ein miAbo verfügen, können Sie sich hier einloggen.

Abbrechen
Wir haben Ihnen einen Link zur Erstellung eines neuen Passwortes geschickt. Bitte überprüfen Sie Ihren Posteingang.

Wenn Sie sich über unsere Abo-Angebote informieren möchten, klicken Sie hier:
Liebe Leserinnen und Leser,
in unserem monatlichen Newsletter erhalten Sie regelmäßig einen Überblick über die wichtigsten Nachrichten, Standpunkte, Experten-Tipps, Ratgeber sowie aktuelle Verlagsaktionen, die Sie im täglichen Geschäft gewinnsteigernd einsetzen können.
Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen markt intern-Newsletter






* Pflichtfelder

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Merkliste
Sie sind noch nicht angemeldet.
Bitte melden Sie sich als User an, dann können wir Ihre Merkliste erweitern.

Abbrechen

Beitrag melden

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist:


Abbrechen

Legende
  • frei zugängliche, gekaufte oder jene Artikel, die in Ihren Abonnements enthalten sind.
  • Artikel, die Sie mit Ihrem erworbenen Pass-Kontingent
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) freischalten können.
  • gesperrte Artikel, die Sie durch den Kauf eines Passes
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) oder Abonnements freischalten können.

Bitte beachten Sie, dass der Tagespass nur Artikel beinhaltet, die nicht älter als 7 Tage sind. Details entnehmen Sie bitte unserer Abo-Übersicht. Alle Ihre gekauften Produkte finden Sie nach Login unter MEIN MI rechts oben im Hauptmenü.