'Sold by Amazon': Rausverkauf der unternehmerischen Freiheit

28.08.2019
Kommentieren
Merken
Drucken

„Zur Beendigung unseres Verfahrens wird Amazon seine Geschäftsbedingungen für die auf dem Marketplace tätigen Händler für den deutschen Marktplatz amazon.de, für alle europäischen Marktplätze (amazon.co.uk, amazon.fr, amazon.es, amazon.it) sowie weltweit für alle seine Online-Marktplätze einschließlich der amerikanischen und asiatischen ­Marktplätze anpassen“, verkündete Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamts, vor einem Monat mit breiten Schultern. Dass das von den Kartellwächtern ausgehandelte Abkommen – anders als öffentlichkeitswirksam dargestellt – mehr leidiger Kompromiss als tatsächliche Knallhart-Vorgabe für den Online-Giganten ist, lässt sich an der neuerlichen Ansage Amazons erkennen, die mitunter in unmittelbarem Zusammenhang mit den Bestrebungen der Bonner Behörde gesehen werden dürfen, sich als globaler Marktwächter aufzuspielen: 'Sold by Amazon', kurz SBA, lautet die Reaktion aus Seattle auf Kritik sowohl aus den USA als auch Europa. Wie zuerst das US-Medienunternehmen CNBC berichtet, sichert sich Amazon mit diesem Programm die Preiskontrolle über Warenbe­stände von Marktplatzhändlern – und zwar langfristig! Demnach erlauben Händler, die sich für SBA registrieren, Amazon, eigenständig die Preise für einzelne Produkte festzusetzen. Im Gegenzug erhalten die Händler einen Mindestbruttoerlös (MGA; Minimum Gross Proceed), auch wenn der Artikel unterhalb der vereinbarten Untergrenze verkauft wird. Das Programm ist zunächst in den USA gestartet und gilt vorerst nur für solche Marken, bei denen der Händler auch Markeninhaber ist – demnach also z. B. Handelsmarken, aber eben auch Hersteller.

Der radikale Angriff auf die Mechanismen der freien Marktwirtschaft hat bei Amazon Tradition: Preis­paritätsklauseln, wonach Marketplace-Händlern verboten wurde, die auf dem Marktplatz verkaufte Ware anderswo im Netz günstiger anzubieten, wurde von den Kartellbehörden gekippt. Das FBA-Programm, mit dem sich Amazon direkten Zugriff auf Händlerware gewährte und diese damit teils in den Rechtsbruch trieb, ist weiterhin in Kraft und leben­diger denn je: Genau diese FBA-Händler, die den Amazon-­Fulfillment-Dienst nutzen, sind es nun auch, die auf SBA upgraden können. Die volle Tragweite dieser Strategie wird deutlich, wenn man sich die Bedeutung Amazons für den hiesigen Gesamtmarkt – nicht nur im E-Business – anhand aktueller Zahlen vor Augen führt:

Der Studie 'Gatekeeper Amazon – Vom Suchen und Finden des eigenen Erfolgswegs' des IFH/Köln zufolge generiert Amazon Wachstumsimpulse vor allem aus dem Marktplatzgeschäft, während das Eigenhandelsvolumen 2018 'nur' um 2,2 % gewachsen ist. Doch ist Amazon kein reines Online-Phänomen, der Einfluss des Online-­Giganten auf die gesamte deutsche Handelslandschaft ist enorm und wächst weiter: Rund 31 % aller Umsätze im Nonfood-Bereich – egal ob online oder stationär – sind schon heute von Amazon abhängig! Ganze 7 % sind Umsatz des Handelsriesens selbst, die übrigen 24 % entfallen auf ­Umsätze, die direkt von Amazon beeinflusst werden, zum Beispiel durch die Informationssuche auf der Onlineplattform  Durchschnittlich 60 % der Online- und 27 % aller stationären Käufe geht eine Recherche bei Amazon voraus.

'mi' meint: Diese Flächenwirkung eines einzelnen Unternehmens auf ganze Volkswirtschaften lässt die häufig gemutmaßten Tankstellen- und Bierkartelle wie Klosterschüler dastehen  Unter diesen Voraussetzungen würde die avisierte totale Preiskontrolle – für den Anfang reichen einige wenige strategische Marken einer Warengruppe – komplette Industriezweige in die Knie zwingen Im Unterschied zu z. B. einmalig festgelegten Abgabepreisen im Zuge einer Werbemaßnahme einer Kooperation oder eines Verbunds sichert sich Amazon mit SBA dauerhaft die Preishoheit, kontrolliert die Handelsspanne und dadurch wiederum dessen Disposition beim Hersteller! Der Online-Gigant aus Seattle hat sich einen Machtzirkel erschaffen, der nur durch entschlossenes Vorgehen der Behörden durchbrochen werden kann Die Feststellung, ob Amazon „über eine marktbeherrschende Position verfügt oder nach deutschem Kartellrecht relativ marktmächtig ist“ – Voraussetzung für eine Verfolgung miss­bräuchlicher Verhaltensweisen –, ließ das BKartA im Zuge des Verfahrens „aufgrund der frühzeitig erklärten Kooperationsbereitschaft von Amazon“ übrigens offen!

Ass. jur. Hans Georg Pauli
Chefredakteur
Schlagwörter:
,
,
,
Kontakt
Zur Redaktion
Ausgaben und Beilagen
Neue Ausgaben und Beilagen als PDF oder direkt im Browser lesen:
Alle Ausgaben und Beilagen
Beliebte Schlagwörter miDirekt

miDIREKT Login

Dieser Inhalt ist nur mit einem entsprechenden miAbo zugänglich. Falls Sie über ein miAbo verfügen, können Sie sich hier einloggen.

Abbrechen
Wir haben Ihnen einen Link zur Erstellung eines neuen Passwortes geschickt. Bitte überprüfen Sie Ihren Posteingang.

Sie benötigen Unterstützung? - Hier geht´s zum Hilfebereich.
Wenn Sie sich über unsere Abo-Angebote informieren möchten, klicken Sie hier:
Liebe Leserinnen und Leser,
in unserem monatlichen Newsletter erhalten Sie regelmäßig einen Überblick über die wichtigsten Nachrichten, Standpunkte, Experten-Tipps, Ratgeber sowie aktuelle Verlagsaktionen, die Sie im täglichen Geschäft gewinnsteigernd einsetzen können.
Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen markt intern-Newsletter






* Pflichtfelder

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Merkliste
Sie sind noch nicht angemeldet.
Bitte melden Sie sich als User an, dann können wir Ihre Merkliste erweitern.

Abbrechen

Legende
  • frei zugängliche, gekaufte oder jene Artikel, die in Ihren Abonnements enthalten sind.
  • Artikel, die Sie mit Ihrem erworbenen Pass-Kontingent
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) freischalten können.
  • gesperrte Artikel, die Sie durch den Kauf eines Passes
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) oder Abonnements freischalten können.

Bitte beachten Sie, dass der Tagespass nur Artikel beinhaltet, die nicht älter als 7 Tage sind. Details entnehmen Sie bitte unserer Abo-Übersicht. Alle Ihre gekauften Produkte finden Sie nach Login unter MEIN MI rechts oben im Hauptmenü.