Keine Hinweispflicht auf drohenden Urlaubsverfall bei langzeitkranken Mitarbeitern

06.01.2022
Kommentieren
Merken
Drucken

Sie wissen, dass Sie als Arbeitgeber verpflichtet sind, Ihre Mitarbeiter auf einen drohenden Verfall ihrer Urlaubs­ansprüche hinzuweisen. Sie müssen ihnen schriftlich mitteilen, wie viele Urlaubstage ihnen zustehen, sie auffordern ihren Urlaub so rechtzeitig zu beantragen, dass er innerhalb des laufenden Kalenderjahres genommen werden kann und sie über die Konsequenzen eines Verfalls des Urlaubs belehren. Wann genau Sie das tun müssen, hängt von den Regelungen ab, die in Ihrem Betrieb gelten. Manche Ihrer Arbeitgeber-Kollegen lassen es nicht zu, dass Urlaub ins Folgejahr übertragen wird, andere dagegen gestatten die Übertragung meist bis zum Ende des ersten Quartals des Folgejahres.

Wie aber sieht es nun bei einem langzeiterkrankten Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen aus? Müssen Sie auch ihn darauf hinweisen, dass ein nicht genommener Urlaub bald verfällt? „Das wäre doch idi …“, entfährt es Ihnen. „… wer krank ist, kann doch gar keinen Urlaub machen. Im Gegenteil: Wenn ein Mitarbeiter im ­Urlaub krank wird und sich arbeitsunfähig schreiben lässt, dann ist auch ­seine Erholung unterbrochen. Ich muss ihm die Urlaubs­tage nachgewähren.“ Stimmt alles, was Sie ­sagen. In der Tat müssen Sie einen langzeitkranken Mitarbeiter nicht auf den drohenden Verfall seiner Urlaubs­tage hinweisen (Arbeitsgericht Köln, Az.: 8 Ca 2545/21  agi 012203). Aber Achtung! Ab dem Moment, ab dem Ihr Mitarbeiter wieder genesen ist, lebt auch Ihre Hinweispflicht wieder auf.

Der Fall: Klaas Karl verlangte von seiner früheren Arbeitgeberin Abgeltung von Urlaubsansprüchen für die Jahre 2017 bis 2021. Er war seit Juli 2017 arbeitsunfähig krank. Er war es auch noch, als die Arbeitgeberin ihm im Februar 2021 kündigte. Die Kollegin zahlte die Urlaubsabgeltung für die Jahre 2019 bis 2021 an Klaas Karl. Die weiteren Ansprüche nicht, weil sie verfallen seien. Das sah Klaas Karl anders und klagte. Zur Begründung führte er ins Feld, die Arbeitgeberin habe ihn nicht auf den drohenden Verfall der Urlaubstage für die Jahre 2017 und 2018 hin­gewiesen.

Seine Klage wurde abgewiesen. Er hat keinen Anspruch auf Urlaubsabgeltung gemäß § 7 Abs. 4 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) für die Jahre 2017 und 2018. Diese Ansprüche ­seien zum Zeitpunkt der Beendigung des Arbeitsverhält­nisses bereits verfallen. Die Mitwirkungsobliegenheit, also die Pflicht, Mitarbeiter auf den drohenden Verfall ihres Urlaubs hinzuweisen, besteht nach Ansicht des Kölner Arbeits­gerichts nur bei gesunden und nicht bei langzeitarbeits­unfähigen Arbeitnehmern. Denn der langzeiterkrankte Arbeitnehmer könne seinen Urlaub nicht nehmen. Eine Urlaubsgewährung sei rechtlich und tatsächlich unmöglich. Daher müsse der Arbeitgeber in einem sollen Fall auch nicht auf die Möglichkeit, Urlaub nehmen zu können, hinweisen. „Wie ich gesagt habe!“, triumphieren Sie – zu Recht!

Dr. Claudia Ossola-Haring
Chefredakteurin
Peter Vogt
Chefredakteur
Schlagwörter:

miDIREKT Login

Dieser Inhalt ist nur mit einem entsprechenden miAbo zugänglich. Falls Sie über ein miAbo verfügen, können Sie sich hier einloggen.

Abbrechen
Wir haben Ihnen einen Link zur Erstellung eines neuen Passwortes geschickt. Bitte überprüfen Sie Ihren Posteingang.

Sie benötigen Unterstützung? - Hier geht´s zum Hilfebereich.
Wenn Sie sich über unsere Abo-Angebote informieren möchten, klicken Sie hier:
Liebe Leserinnen und Leser,
in unserem monatlichen Newsletter erhalten Sie regelmäßig einen Überblick über die wichtigsten Nachrichten, Standpunkte, Experten-Tipps, Ratgeber sowie aktuelle Verlagsaktionen, die Sie im täglichen Geschäft gewinnsteigernd einsetzen können.
Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen markt intern-Newsletter






* Pflichtfelder

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Merkliste
Sie sind noch nicht angemeldet.
Bitte melden Sie sich als User an, dann können wir Ihre Merkliste erweitern.

Abbrechen

Legende
  • frei zugängliche, gekaufte oder jene Artikel, die in Ihren Abonnements enthalten sind.
  • Artikel, die Sie mit Ihrem erworbenen Pass-Kontingent
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) freischalten können.
  • gesperrte Artikel, die Sie durch den Kauf eines Passes
    (Tagespass oder 5 Artikel PLUS Pass) oder Abonnements freischalten können.

Bitte beachten Sie, dass der Tagespass nur Artikel beinhaltet, die nicht älter als 7 Tage sind. Details entnehmen Sie bitte unserer Abo-Übersicht. Alle Ihre gekauften Produkte finden Sie nach Login unter MEIN MI rechts oben im Hauptmenü.