Mitteilungen 2017

25. Juli 2017 - Peter Barth verlässt egf

Auf eigenen Wunsch wird egf-Geschäftsführer Peter Barth die Trauring-Manufaktur zum Jahresende verlassen, um sich neuen unternehmerischen Aufgaben zu stellen, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Ab 1. Januar 2018 wird Barth als Consultant tätig sein und das Projekt Maschine und Mensch 4.0 in Pforzheim betreuen.

 

18. Juli 2017 - Gerhard Leicht gestorben

Am 7. Juli 2017 starb der Gründer des Pforzheimer Juweliers Leicht im Alter von 81 Jahren. In ihrem Nachruf würdigt die 'Pforzheimer Zeitung' Leicht als „engagierten Bürger, der den Namen Pforzheims in die Welt getragen hat“.

 

11. Juli 2017 - Wechsel in der Christ-Geschäftsführung

Zum Jahresende scheiden Dr. Bernd Schröder, Vorsitzender der Geschäftsführung, und Melanie Thomann-Bopp, kaufmännische Geschäftsführerin (CFO), auf eigenen Wunsch aus der Geschäftsführung aus. Wie der Filialist in der Presseerklärung ebenfalls mitteilt, will Christ seine Omni-Channel-Strategie weiterentwickeln und ändert deshalb die Organisationsstruktur. Dazu heißt es: „Die Geschäftsführung wird in Zukunft in einen marktorientierten und einen unternehmensinternen Bereich aufgeteilt. Der marktorientierte Bereich wird die Funktionen Einkauf, Marketing und Vertrieb (stationär wie online) umfassen und von Frau Ursula Vierkötter-Weber als Chief Customer Officer (CCO) geführt werden.“ Für die CFO-Position wird noch ein Nachfolger gesucht. 'mi' wird für Sie beobachten, welche Konsequenzen diese Geschäftspolitik für Ihren Alltag hat.

 

5. Juli 2017 - XEN wird abgewickelt

Auf eine Presseanfrage an den Schmucklieferanten antwortet uns Kerstin Sudau, Head of Marketing- und Produktmanagement der XEN GmbH in Lengerich. Das Wichtigste: Die XEN GmbH wird nicht verkauft. Vielmehr wird die Produktion zum 30. September 2017 eingestellt. Und: Es kann keine Ware mehr nachbestellt oder geändert werden. Am Beispiel eines Händlers, der bei XEN Waren einkaufte, als die Schließung noch nicht feststand, sondern der Verkauf in Aussicht stand, prüfen wir derzeit die juristische Situation. Der Händler findet nach eigenen Angaben die gleichen Waren derzeit im Online-Direktshop mit 60% Rabatt. Aus unserer geplanten juristischen Lageeinschätzung können höchstwahrscheinlich auch andere betroffene Händler für ihren Einzelfall relevante Informationen entnehmen. Details und Informationen zu den Hintergründen der Schließung lesen Sie in Kürze in unserer 'markt intern'-Uhren & Schmuck-Ausgabe.

 

4. Juli 2017 - Achtung Kreditkartenbetrug

Martin Winckel, Internationaler Juwelier-Warndienst, informiert uns, dass seit einiger Zeit wieder Kreditkartenbetrüger europaweit ihr Unwesen treiben - auch bei Juwelieren! Sobald es ans Bezahlen geht, weisen die Täter darauf hin, dass die Kreditkarte seit ein paar Tagen nicht mehr von den Terminals erkannt würde und die Kartennummer deshalb von Hand eingegeben werden müsste! „Es gelingt ihnen leider sehr oft, die Mitarbeiter zu dieser Handlungsweise zu bewegen“, erzählt Winckel. Seine Tipps: ++ Achten Sie besonders auf unbekannte (englisch sprechende) Kunden! ++ Sobald Sie eine Kreditkartennummer von Hand in das Terminal eingeben, geht das Risiko auf Ihr Unternehmen über! Wenn Chip und/oder Magnetstreifen der Karte nicht funktionieren, sollte die Kreditkarte mit einem sogenannten ‚Ritsch-Ratsch‘ genutzt werden, da sonst alle Sicherungen umgangen werden! ++ Beim Auftreten eines solchen Kunden, rufen Sie die Polizei und bitten um eine Personenüberprüfung vor dem Geschäft ++ Zur Erläuterung kann der Polizei diese Meldung vorgelegt werden. Sichern Sie unbedingt auch die Videobilder! Für Rückfragen steht Ihnen Martin Winckel unter info@warndienst.com zur Verfügung.

 

27. Juni 2017 - Marlox schließt

Zum 30. Juni beenden die Marlox Germany GmbH i. L. (Deutschland) und ihre Muttergesellschaft, die Marlox AG (Schweiz) die Geschäftstätigkeit. In einer Pressemitteilung wird erklärt, dass dies als Folge der Beendigung des Vertriebs der bisher gelieferten Marken im Uhren- und Schmuckbereich geschehe. Ferner informiert Marlox: „Ab sofort können wir keinerlei Retouren mehr annehmen oder Gutschriften und Rückzahlungen aus Waren- und Reparaturdienst ausführen. Ausgenommen sind gesetzlich begründete Fälle. Die letzten Auslieferungen werden von unserem Distributionszentrum in Biberist/Schweiz bis zum 19. Juni 2017 ausgeführt. Anschließend wird die Logistik der Schweizer Firma Marlox AG ebenfalls eingestellt.“ Ein reduzierter Service wird aber mit Hilfe der Schäuble Service GmbH in Breisach aufrecht erhalten, die Ersatzteile im Rahmen der Verfügbarkeit liefern und Garantiefälle bearbeiten wird. Kulanzleistungen sind laut Pressemitteilung nicht mehr möglich. Mondaine und Luminox werden künftig vom Hersteller Mondaine direkt vertrieben. Eine Presseanfrage an Esprit ist unterwegs, um Sie rechtzeitig informieren zu können, wie Sie den neuen Lizenznehmer, die TMS Group, erreichen können. Details folgen in Kürze!

 

20. Juni 2017 - Geldwäschegesetz

Am 2. Juni hat der Bundesrat dem vom Bundestag verabschiedeten neuen Geldwäschegesetz zugestimmt. Verbunden hat er dies aber mit der Aufforderung, den Zugang zum geplanten Transparenzregister nicht nur einem im Gesetz definierten Personenkreis zu ermöglichen, sondern das Register – wie jetzt schon beim Handelsregister – öffentlich zugänglich zu machen. Umgesetzt werden soll dies nach dem Willen des Bundesrates im Rahmen bereits laufender Verhandlungen zu Änderungen an der 4. EU-Geldwäscherichtlinie.

 

20. Juni 2017 - Überraschung über Flohmarktring

Ein auf dem Flohmarkt erstandener Ring entpuppte sich nach 30 Jahren als wertvoller Schatz. Die Britin hatte ihn für 10 £ gekauft. Erst Dekaden später machte sie ein Juwelier darauf aufmerksam, dass der Stein, der ursprünglich in einer schmutzigen Fassung saß, von Wert sei und sie ließ ihn von Sotheby's schätzen. Auf einen Wert von 350.000 £ kam das Auktionshaus bei der Analyse. Denn es handelte sich bei dem Schmuckstück, den die Dame täglich trug, um einen 26 karätigen Diamanten. Aufgrund des ungewöhnlichen Schliffs hielt die Besitzerin ihn für Modeschmuck. Nun wurde er in London sogar für 656.750 £ versteigert!

 

13. Juni 2017 - Vorhang auf für neue Fachmesse

JuwelUhr heißt die neue Branchenmesse, die der Landesinnungsverband der Gold- und Silberschmiede sowie Juweliere Nordrhein-Westfalen ins Leben ruft. Premiere wird am 23. und 24. September in Hagen sein.

 

6. Juni 2017 - Brigitte Adolph eröffnet Onlineshop

Den Schmuck der Designerin Brigitte Adolph, der aussieht wie filigrane Spitzenmuster, konnten Sie während der Inhorgenta in Halle C2 bewundern. Jetzt werden die Kollektionen auch direkt übers Internet verkauft. Als Begründung wird die zunehmende Nachfrage in Regionen genannt, in denen keine Juwelier-Partner existieren.

 

30. Mai 2017 - Achtung: Rip-Deal!

Martin Winckel, Internationaler Juwelier-Warndienst, bittet uns, die Branche vor den Angeboten von Frank Arnault zu warnen. Mit diesem Namen meldete sich in den letzten Wochen ein Anrufer bei drei verschiedenen deutschen Juwelieren, um ihnen ein tolles Geschäft anzubieten. Übereinstimmend bei allen Versuchen waren ++ der verwendete Name Frank Arnault ++ die Angabe der Berufsbezeichnung „Anwalt aus Österreich“ ++ die Verwendung einer österreichischen Mobiltelefonnummer ++ die „Suche nach Schmuck für einen wohlhabenden arabischen Mandanten“ als Grund des Anrufes ++ eine in den nächsten Wochen anstehende Hochzeit als Anlass für besonders große Eile. Winckel sieht darin die typische Vorgehensweise zur Anbahnung eines sogenannten Rip-Deals: Einem Opfer, z. B. einem Juwelier, wird ein extrem gutes Geschäft (hoher Umsatz) in Aussicht gestellt. Er wird dann im zweiten oder dritten Schritt mit der Ware ins Ausland gelockt. Dort wird das Opfer beraubt oder bestohlen. Deshalb rät Winckel dringend, auf das Angebot NICHT einzugehen, sondern Polizei und Juwelier-Warndienst zu informieren. Außerdem bittet er um Information, falls sich 'Frank Arnault' in der Vergangenheit bereits bei Ihnen gemeldet hat. Sein Tipp: „Seien Sie immer besonders aufmerksam und vorsichtig, wenn ein in Aussicht gestellter hoher Umsatz zu verlockend erscheint! Fragen Sie sich immer, warum gerade Sie (aus dem Ausland) kontaktiert werden? Ergibt der Kauf dieser Waren bei Ihnen Sinn oder gibt es die Waren auch woanders, eventuell sogar günstiger?“

 

23. Mai 2017 - Esprit hat neuen Lizenzpartner

Ab 1. Juli 2017 wird die TMS Group die Lizenz für den Bereich Uhren und Echtschmuck übernehmen. Sie ist bereits Lizenznehmer mehrerer Lieferanten von Uhren, Schmuck und Accessoires und verantwortet neben der Marken- und Produktentwicklung auch den Vertrieb sowie Marketing und After-Sales-Aktivitäten. Laut Pressemitteilung von Esprit kann der bis Ende Juni verantwortliche Lizenznehmer Mywa vorhandene Lagerbestände noch bis zum 31. Dezember 2017 abverkaufen. Esprit und die TMS Group arbeiten allerdings schon jetzt eng zusammen, damit ein reibungsloser Übergang gewährleistet wird. Uhren und Echtschmuck der Marke sollen auch weiterhin in ausgewählten Retail Stores, bei stationären Partnern weltweit und im Onlineshop der Esprit-Gruppe erhältlich sein.

 

16. Mai 2017 - Warnung vor Trickbetrügern

Zwei Betrüger haben bei einem Juwelier in Oberbayern die allein anwesende Inhaberin vor den Laden gelockt, um sich eine Uhr in der Auslage erläutern zu lassen. Dies nutzte ein Komplize, um sich unbemerkt ins Geschäft zu schleichen und goldene Ketten im Wert von rund 20.000 € zu stehlen. Bei der Rückkehr der Juwelierin verließ der Täter den Raum. Für Martin Winckel, Inhaber des Internationalen Juwelier-Warndienstes, ist dies kein Einzelfall. Im vergangenen Jahr hat er mehr als zehn ähnliche Vorgänge erfasst. Er rät: „Allein anwesende Mitarbeiter in Juweliergeschäften müssen extrem aufmerksam und vorsichtig sein. Deshalb gilt u. a.: Niemals von scheinbaren Kunden nach draußen vor das Schaufenster locken lassen!“ Um die Fahndung zu unterstützen und Kollegen gezielt zu warnen, wären verwertbare Videoaufnahmen eine große Hilfe. Wer die Kosten für eine professionelle Anlage scheut, kann sich eine relativ preiswerte 'Wildkamera' zulegen, die nicht nur von Tieren scharfe Aufnahmen liefert!

 

9. Mai 2017 - Breitling ist verkauft

CVC, ein britischer Finanzinvestor, wird bis Ende Juni 80 % von Breitling übernehmen. Die restlichen 20 % gehören weiter der bisherigen Inhaber-Familie Schneider. Damit endet vorerst die Debatte um mögliche Kaufinteressenten, zu denen gerüchteweise auch Rolex gehörte. Wir sind gespannt, welche Veränderungen dieser Deal – der ja nur sinnvoll ist, wenn Breitling jetzt weltweit wächst – für die deutschen Konzessionäre bringt.

 

2. Mai 2017 - Landesinnungsverband der Goldschmiede, Silberschmiede und Juweliere Niedersachsen

Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung wurde Jörg Rohde, Obermeister von Osnabrück, zum Landesinnungsmeister gewählt, seine Stellvertreterin ist Petra Marklein-Paas, Obermeisterin von Hannover. Katrin Erben, die neue Obermeisterin von Braunschweig, ergänzt den Vorstand. Hans J. Wiegleb, der den Verband bisher führte, wurde zum Ehrenlandesinnungsmeister ernannt.

 

25. April 2017 - U&S Walsrode

Ende Mai laden Großhändler von Uhren und Schmuck, aber auch etliche weitere Lieferanten nach Walsrode in der Lüneburger Heide zu einer Fachmesse in die dortige Stadthalle ein. Mit dabei sind z. B.: Bedra GmbH, Büttner Schmuck, Di Perle GmbH, Elysee Uhren GmbH, Gerhard Kühnel e. K., Hesse GmbH & Co. KG, K.-E. Kalb KG, Kurt Herb GmbH, MW Schmuckgroßhandel, O&K Müller GmbH, Pebro GmbH, Schaller Schmuck GmbH und Unique Time GmbH. Ihr Besuch wird attraktiv durch  ++  die gute Erreichbarkeit des Veranstaltungsortes, der nur wenige Minuten von der Autobahn entfernt mittig zwischen Hamburg, Bremen und Hannover liegt  ++  kostenlose Parkplätze auf dem Parkdeck der Stadthalle Walsrode  ++  die entspannte Atmosphäre abseits der üblichen Messehektik  ++  Getränke und Snacks  ++  die Produktneuheiten und Messeaktionen der Aussteller.

 

18. April 2017 - Veränderungen im Vertrieb bei Daniel Wellington und Ingersoll

Ab August müssen sich die Daniel Wellington-Händler auf einen neuen Vertriebspartner einstellen. Denn dann werden die Uhren direkt aus Stockholm geliefert. Als Grund für die Veränderung wird vom derzeitigen Deutschlandvertrieb angeführt, dass man sich nicht auf eine gemeinsame Produkt- und Vertriebspolitik für Deutschland habe einigen können. Ähnlich sieht es bei Ingersoll und Cristano aus. Der derzeitige Lizenznehmer, der bisher allein für das Design der Uhren weltweit verantwortlich war, berichtet 'markt intern', der neue Lizenzvertrag wäre ein reiner Distriburtionsvertrag gewesen, bereits angekündigte Veränderungen in der Preispolitik gingen komplett am hiesigen Markt vorbei. 

 

11. April 2017 - Esprit und Marlox gehen getrennte Wege

Die Marlox Group informiert derzeit ihre Vertriebspartner, dass sich Mywa, der Hersteller der Uhren, und Esprit nach acht Jahren Zusammenarbeit entschieden haben, den Lizenzvertrag nicht zu verlängern. Er wird am 30. Juni 2017 auslaufen. Die Distributionsrechte für Uhren und Schmuck von Esprit liegen aber noch bis zum 31. Dezember 2017 bei Marlox. Es soll bereits einen neuen Lizenznehmer geben, so dass die zukünftige Distribution von Esprit-Uhren und -Schmuck gesichert sei.

 

4. April 2017 - Baselworld

106.000 Besucher zählte die diesjährige Branchenmesse, das sind rund 4 % weniger als im Vorjahr. Hat diese Zahl endlich dazu geführt, dass die Verantwortlichen in Basel einen häufig geäußerten Aussteller-Wunsch umsetzen und die Dauer der Messe um zwei Tage kürzen? 2018 wird es am Donnerstag, dem 22. März, losgehen, aber schon am Dienstag, 27. März, soll Schluss sein. Silvie Ritter, Managing Director der Baselworld, verspricht, dass auch die Preise entsprechend reduziert werden.

 

28. März 2017 - Swatch Group-Geschäftsbericht 2016

Im Geleitwort des aktuellen Geschäftsberichts fanden wir einen Satz von Nayla Hayek, der Präsidentin des Verwaltungsrates. Wir empfehlen allen Swatch Group-Partnern, sich dieses Versprechen zu merken, um es beim nächsten Besuch des Außendienstes parat zu haben, wenn neue Anforderungen an die Lagerhaltung und den Mindestumsatz präsentiert werden! Zu Nayla Hayeks grundlegenden strategischen Schwerpunkten zählt demnach u. a. „der feste Entschluss, auf unsere Partner und Retailer keinen Druck auszuüben, jedoch weiterhin ins Marketing zu investieren, um unsere Millionen von Kunden rund um den Globus zu überzeugen.“

 

21. März 2017 - Geldwäsche-Prävention

Während wir uns in Deutschland noch mit der Umsetzung der 4. EU-Geldwäsche-Richtlinie beschäftigen, wird in Brüssel schon an der 5. Richtlinie gearbeitet. Damit sollen anonyme Bezahlungen im Internet erschwert werden. Namenlose Zahlungen mit Prepaidkarten sollen dann auf 150 € begrenzt sein. Mit den Forderungen, die sich für Sie voraussichtlich im Sommer aus dem neuen Geldwäsche­gesetz ergeben, beschäftigen wir uns zum gegebenen Zeitpunkt ausführlich.

 

14. März 2017 - Sif Jakobs-Gesellschaft insolvent!

Während der Inhorgenta hatten wir schon Gerüchte über Zahlungsschwierigkeiten gehört – jetzt ist es offiziell: Am 24. Februar hat die Vertriebsgesellschaft International Accessoires, eine Tochter­gesellschaft der Sif Jakobs-Group, Insolvenz angemeldet. Das ins Schleudern geratene Unternehmen gehört mehrheitlich der S&S Holding ApS und die wiederum befindet sich im Privatbesitz von Sif Jakobs und ihrem Ehemann Søren Dahl. Nach der Insolvenzanmeldung wurde die Tochtergesellschaft Sif Jakobs Jewellery neu gegründet, um die profitablen Teile der Vertriebsgesellschaft weiterzuführen. Was dies alles für die Juwelier-Partner in Deutschland bedeutet, ist noch offen. Laut CEO Dahl sind 60 % der Arbeitsplätze und 80 % der Kreditmasse gesichert.

 

7. März 2017 - Sonntagsöffnung verbieten oder freigeben?

Vor etlichen Jahren hatten wir in einer Blitz-Umfrage nach Ihrer Einstellung zu den verkaufsoffenen Sonntagen gefragt. Damals zogen die meisten von Ihnen das Fazit, dass sich die Beteiligung kaum lohnt, Sie aber zur Imagepflege trotzdem mitmachen (siehe U 22 und 23/2010). Seitdem hat sich die Diskussion zu diesem Thema deutlich verändert, da das Internet, das gar keinen Ladenschluss kennt, heute die Einkaufsgewohnheiten prägt. Wie denken Sie heute? Beteiligen Sie sich an unserer Online-Umfrage und sagen Sie uns Ihre Meinung unter www.markt-intern.de/Sonntagsoeffnung.

 

1. März 2017 - Regierungsentwurf zum Geldwäschegesetz

Kürzlich hatten wir Ihnen den Referentenentwurf für die Neufassung des Geldwäschegesetzes vorgestellt und uns über die Definition des Begriffs 'Güterhändler' gefreut, die wir dort entdeckt hatten. Danach wären nämlich viele von Ihnen aus dem Kreis der Verpflichteten herausgefallen. Leider hat die Vernunft wieder einmal verloren. Denn im Regierungsentwurf für das neue Gesetz, der am 22. Februar vorgestellt wurde, lesen wir in § 1 Begriffsbestimmungen eine neue Erklärung: „Güterhändler im Sinne dieses Gesetzes ist jede Person, die gewerblich Güter veräußert, unabhängig davon, in wessen Name oder auf wessen Rechnung sie handelt.“ Ersatzlos gestrichen wurde hier leider der Zusatz „soweit sie im Rahmen einer Transaktion Barzahlungen über mindestens 10.000 € tätigt oder entgegennimmt“. Grundsätzlich bleiben Ihnen allen deshalb zahlreiche Pflichten erhalten. Wer Barzahlungen über mindestens 10.000 € tätigt, ist in Zukunft zu einem besonderen Risikomanagement verpflichtet. Mehr dazu folgt rechtzeitig vor Inkrafttreten der neuen Regeln Ende Juni 2017.

 

21. Februar 2017 - Enkeltrick jetzt auch in der Uhren & Schmuck-Branche?

Bei einem Juwelier meldete sich ein 'Polizist', der die Inhaber warnte: "Wir haben Ihren Namen auf einer Liste mit potenziellen Überfall-Opfern gefunden." Um das Risiko zu mindern, bietet er an: "Übergeben Sie uns das Warenlager." Leider sind aktuell Waren und 'Polizist' verschwunden ... - Unser Tipp: Geben Sie niemals Werte, Codewörter oder wichtige Unterlagen an Unbekannte heraus!

 

14. Februar 2017 - Swatch Group-Gewinn halbiert

Die Schweizer haben die Geschäftszahlen für 2016 vorgelegt und müssen eingestehen, dass der Rückgang noch höher ist als erwartet. Der Umsatz sank gegenüber dem Jahr 2015 um 11 %, der Betriebsgewinn um fast 45 %. Damit war das Ergebnis schlechter als bei vielen Mitbewerbern und schlechter als die Entwicklung bei den Schweizer Uhrenexporten, die 'nur' um 9,9 % zurückgingen. Geringer ist damit auch die operative Marge im Segment Uhren und Schmuck inklusive Produktion, sie sank von 18,8 auf 12,2 %. An der langfristigen Strategie soll sich aber nichts ändern. Der für alle Swatch Group-Partner entscheidende Punkt in der Presseerklärung lautet: „Selektiver Ausbau des eigenen Retailnetzes“. Sie müssen also damit rechnen, dass bei allen Swatch Group-Marken die Daumenschrauben weiter angezogen werden.

 

8. Februar 2017 - Intergem 2017 mit neuem Termin

Anders als am Jahresanfang in unserem Messekalender veröffentlicht, findet die diesjährige Edelsteinmesse in Idar-Oberstein vom 30. September bis 3. Oktober statt. So können Sie den Feiertag zum Besuch der Intergem nutzen.

 

31. Januar 2017 - Neuer BV-Hauptgeschäftsführer

Guido Grohmann tritt im März die Nachfolge von Ina Zeiher-Zimmermann als Hauptgeschäftsführer des BV Schmuck + Uhren an. Grohmann studierte Betriebswirtschaftslehre, seit 2008 ist er der Branche verbunden. Damals übernahm er gemeinsam mit seiner Lebenspartnerin Anja Hofer das Saarbrücker Familienunternehmen Gerd Hofer GmbH mit der Uhrenmarke Nivrel. Im BV ist Grohmann seit 2014 aktiv, zunächst als ehrenamtlicher Leiter der Fachgruppe Uhren, ab Februar 2015 auch als Mitglied des Vorstandes.

 
24. Januar 2017 - Warndienst und Europol gemeinsam auf Verbrecherjagd

Vom 17. bis 19. Januar tagte in Den Haag die 1st Conference Project Diamond, zu der Europol auch den Internationalen Juwelier-Warndienst eingeladen hatte, um die Bekämpfung der Kriminalität in unserer Branche besser zu koordinieren. Vor Ort waren auch Andrea Scholz von Risk Prevention & Consulting aus Österreich und Lee Henderson, SaferGems aus England, die gemeinsam mit Martin Winckel, Internationaler Juwelier-Warndienst, die drei Hauptpartner der ‚Crime Prevention Alliance Europe‘ sind. Diese drei haben den anwesenden Polizisten aus Europa, Asien und den USA ihr Netzwerk und die erfolgreiche Zusammenarbeit bei Prävention, Ermittlung und Mitarbeiterschulung vorgestellt. Da sich Täter nicht an die für die Polizei geltenden Grenzen halten, ist ein Fahndungserfolg meist nur bei entsprechender Zusammenarbeit möglich. „Dies zeigen die vielen Erfolge in den vergangenen Jahren - von der Identifizierung von Tätern durch das Netzwerk über die Erkennung von Tatserien einzelner Täter oder Tätergruppen bis hin zur Festnahme dieser Personen bei informierten teilnehmenden Juwelieren“, betont Martin Winckel und ergänzt: „Durch frühzeitig informierte zukünftige Opfer (Juweliere, Goldschmiede, Uhrmacher etc.) können Tatvorbereitungen aber auch Täter/-gruppen noch vor einem (weiteren) Schaden erkannt und festgenommen werden.“ Zur besseren Zusammenarbeit der Polizei mit dem privaten Sektor wollen neben dem Präventionsnetzwerk auch die Schweizer Uhrenhersteller beitragen und eine Datenbank mit Angaben zu gestohlenen Uhren einrichten, wie es sie für Kunstwerke bereits gibt, um Hehlern leichter auf die Spur zu kommen. Im Interesse aller Branchenteilnehmer wünschen wir dem Projekt ‚Diamond‘ viel Erfolg!

 
17. Januar 2017 - Dringende Wanrung: Augen auf beim Goldankauf

Ein hessischer Juwelier, der über große Erfahrung beim Goldankauf verfügt, hat ‚gut gefälschte‘ Perth Mint-Goldbarren (je 1 Unze) angekauft. Um die Echtheit sicherzustellen, hatte die Verkäuferin ihm - leider ebenfalls gefälschte - Rechnungen eines seriösen Goldverkäufers gezeigt. Die Dame, die ihren echten Ausweis vorlegte, ist der Polizei bereits durch zahlreiche ähnliche Aktionen bekannt, weitere Betrugsversuche wurden uns inzwischen gemeldet! Der Kollege wird in Zukunft größere Beträge erst auszahlen, nachdem er die Ware auf Herz und Nieren geprüft hat. Ehrliche Kunden werden die notwendige Geduld aufbringen.

 
17. Januar 2017 - Ina Zeiher-Zimmermann verlässt BV Schmuck + Uhren

Zwei Jahre lang übernahm sie als Hauptgeschäftsführerin wichtige Aufgaben im Pforzheimer Industrieverband, am 1. April 2017 wechselt Ina Zeiher-Zimmermann von der Verbandsarbeit wieder zurück in die freie Wirtschaft. Die aktuellen Projekte - vom Goldstadt-Jubiläum über das Gütesiegel ‚Made in Germany‘ bis zur Zertifizierung von Mitgliedsunternehmen - werden dank des eingespielten Führungsteams nicht beeinträchtigt, wie Verbandspräsident Uwe Staib versichert.

 
10. Januar 2017 - Baselworld schrumpft

Die erfolgsverwöhnte Baselworld muss dieses Jahr kleinere Brötchen backen, wie wir in der 'Basler Zeitung' lesen. Demnach geht in allen Bereichen die Zahl der Aussteller so stark zurück, dass die Verantwort­lichen derzeit mit Hochdruck die Hallenpläne überarbeiten. Als Grund wird die Krise beim Absatz teurer Uhren genannt. Erwartet wird wegen der weltweiten Terrorgefahr auch ein Rückgang bei der Besucherzahl. Ein Plus meldet dagegen der Genfer SIHH, wo nächste Woche erstmals 30 Aussteller ihre Produkte zeigen werden.