Schlagzeilen

Uhren & Schmuck: Ausgabe 07/2017

Jesper Nielsen hat bislang wohl erst wenige Franchise-Nehmer für Amazing Jewelry gefunden. Betrachtet man die Höhe des benötigten Eigenkapitals und die weiteren Kosten zur Honorierung der Vorausleistungen des Franchise-Gebers, ahnt man, warum. Da die Preise der Schmuckstücke in Sterling-Silber 50, 60 und 70 % unter denen bekannter Marken liegen sollen, wundert es uns außerdem, welche Marge für Juweliere bleiben soll. Weitere Details finden Sie in unserer aktuellen Ausgabe. Außerdem:

  • Junghans Onlineshop: Warum werden Juweliere nicht beteiligt?
  • Neues Geldwäschegesetz: Erst ab 10.000 Euro Barzahlung für Sie relevant?
  • Intrade: Versprechen Außendienstler Händlern zuviel?
  • Ohrlochstechen: Sind Sie für den Sommer gerüstet?

    Aktuelles

    14. Februar 2017 - Swatch Group-Gewinn halbiert

    Die Schweizer haben die Geschäftszahlen für 2016 vorgelegt und müssen eingestehen, dass der Rückgang noch höher ist als erwartet. Der Umsatz sank gegenüber dem Jahr 2015 um 11 %, der Betriebsgewinn um fast 45 %. Damit war das Ergebnis schlechter als bei vielen Mitbewerbern und schlechter als die Entwicklung bei den Schweizer Uhrenexporten, die 'nur' um 9,9 % zurückgingen. Geringer ist damit auch die operative Marge im Segment Uhren und Schmuck inklusive Produktion, sie sank von 18,8 auf 12,2 %. An der langfristigen Strategie soll sich aber nichts ändern. Der für alle Swatch Group-Partner entscheidende Punkt in der Presseerklärung lautet: „Selektiver Ausbau des eigenen Retailnetzes“. Sie müssen also damit rechnen, dass bei allen Swatch Group-Marken die Daumenschrauben weiter angezogen werden.

     

    8. Februar 2017 - Intergem 2017 mit neuem Termin

    Anders als am Jahresanfang in unserem Messekalender veröffentlicht, findet die diesjährige Edelsteinmesse in Idar-Oberstein vom 30. September bis 3. Oktober statt. So können Sie den Feiertag zum Besuch der Intergem nutzen.

     

    31. Januar 2017 - Neuer BV-Hauptgeschäftsführer

    Guido Grohmann tritt im März die Nachfolge von Ina Zeiher-Zimmermann als Hauptgeschäftsführer des BV Schmuck + Uhren an. Grohmann studierte Betriebswirtschaftslehre, seit 2008 ist er der Branche verbunden. Damals übernahm er gemeinsam mit seiner Lebenspartnerin Anja Hofer das Saarbrücker Familienunternehmen Gerd Hofer GmbH mit der Uhrenmarke Nivrel. Im BV ist Grohmann seit 2014 aktiv, zunächst als ehrenamtlicher Leiter der Fachgruppe Uhren, ab Februar 2015 auch als Mitglied des Vorstandes.

     

    24. Januar 2017 - Warndienst und Europol gemeinsam auf Verbrecherjagd

    Vom 17. bis 19. Januar tagte in Den Haag die 1st Conference Project Diamond, zu der Europol auch den Internationalen Juwelier-Warndienst eingeladen hatte, um die Bekämpfung der Kriminalität in unserer Branche besser zu koordinieren. Vor Ort waren auch Andrea Scholz von Risk Prevention & Consulting aus Österreich und Lee Henderson, SaferGems aus England, die gemeinsam mit Martin Winckel, Internationaler Juwelier-Warndienst, die drei Hauptpartner der ‚Crime Prevention Alliance Europe‘ sind. Diese drei haben den anwesenden Polizisten aus Europa, Asien und den USA ihr Netzwerk und die erfolgreiche Zusammenarbeit bei Prävention, Ermittlung und Mitarbeiterschulung vorgestellt. Da sich Täter nicht an die für die Polizei geltenden Grenzen halten, ist ein Fahndungserfolg meist nur bei entsprechender Zusammenarbeit möglich. „Dies zeigen die vielen Erfolge in den vergangenen Jahren - von der Identifizierung von Tätern durch das Netzwerk über die Erkennung von Tatserien einzelner Täter oder Tätergruppen bis hin zur Festnahme dieser Personen bei informierten teilnehmenden Juwelieren“, betont Martin Winckel und ergänzt: „Durch frühzeitig informierte zukünftige Opfer (Juweliere, Goldschmiede, Uhrmacher etc.) können Tatvorbereitungen aber auch Täter/-gruppen noch vor einem (weiteren) Schaden erkannt und festgenommen werden.“ Zur besseren Zusammenarbeit der Polizei mit dem privaten Sektor wollen neben dem Präventionsnetzwerk auch die Schweizer Uhrenhersteller beitragen und eine Datenbank mit Angaben zu gestohlenen Uhren einrichten, wie es sie für Kunstwerke bereits gibt, um Hehlern leichter auf die Spur zu kommen. Im Interesse aller Branchenteilnehmer wünschen wir dem Projekt ‚Diamond‘ viel Erfolg!

     

    17. Januar 2017 - Dringende Wanrung: Augen auf beim Goldankauf

    Ein hessischer Juwelier, der über große Erfahrung beim Goldankauf verfügt, hat ‚gut gefälschte‘ Perth Mint-Goldbarren (je 1 Unze) angekauft. Um die Echtheit sicherzustellen, hatte die Verkäuferin ihm - leider ebenfalls gefälschte - Rechnungen eines seriösen Goldverkäufers gezeigt. Die Dame, die ihren echten Ausweis vorlegte, ist der Polizei bereits durch zahlreiche ähnliche Aktionen bekannt, weitere Betrugsversuche wurden uns inzwischen gemeldet! Der Kollege wird in Zukunft größere Beträge erst auszahlen, nachdem er die Ware auf Herz und Nieren geprüft hat. Ehrliche Kunden werden die notwendige Geduld aufbringen.

     

    17. Januar 2017 - Ina Zeiher-Zimmermann verlässt BV Schmuck + Uhren

    Zwei Jahre lang übernahm sie als Hauptgeschäftsführerin wichtige Aufgaben im Pforzheimer Industrieverband, am 1. April 2017 wechselt Ina Zeiher-Zimmermann von der Verbandsarbeit wieder zurück in die freie Wirtschaft. Die aktuellen Projekte - vom Goldstadt-Jubiläum über das Gütesiegel ‚Made in Germany‘ bis zur Zertifizierung von Mitgliedsunternehmen - werden dank des eingespielten Führungsteams nicht beeinträchtigt, wie Verbandspräsident Uwe Staib versichert.

     

    10. Januar 2017 - Baselworld schrumpft

    Die erfolgsverwöhnte Baselworld muss dieses Jahr kleinere Brötchen backen, wie wir in der 'Basler Zeitung' lesen. Demnach geht in allen Bereichen die Zahl der Aussteller so stark zurück, dass die Verantwort­lichen derzeit mit Hochdruck die Hallenpläne überarbeiten. Als Grund wird die Krise beim Absatz teurer Uhren genannt. Erwartet wird wegen der weltweiten Terrorgefahr auch ein Rückgang bei der Besucherzahl. Ein Plus meldet dagegen der Genfer SIHH, wo nächste Woche erstmals 30 Aussteller ihre Produkte zeigen werden.

     

    20. Dezember 2016 - Inhorgenta Munich 2017

    Gute Nachrichten hat Inhorgenta-Projektleiterin Stefanie Mändlein für alle Besucher der Halle A1 'Timepieces'. Erstmals wird hier die Geschichte der Uhr dargestellt und ein Blick in die Zukunft gewagt. Eine wichtige Rolle wird der aktuelle Trend zu Armband­uhren aus Holz spielen, die von den Firmen Kerbholz, Laimer, Avatar, Tense und Stadtholz gezeigt werden. Weitere Neuig­keit: Fossil kommt mit eigener Ausstellungsfläche zurück. Ganz neu dabei sind die Uhrenmarken Victorinox, Traser H3 und Doxa. Noch bis 15. Januar 2017 sind über die neu eingerichtete Webseite www.inhorgenta-award.de Bewerbungen für den neuen Branchen-Preis möglich. Diese Webseite ist gleichzeitig Voting-Plattform für den Publikumspreis 'Best Piece of Jewelry'.

     

    12. Dezember 2016 - Amazing Jewelry

    Mit viel Tamtam hatte Jesper Nielsen nach der letzten Inhorgenta Munich sein neues Flagship-Konzept angekündigt, mit dem er die Branche umkrempeln wollte. Ganz so einfach scheint das aber nicht zu sein. So finden wir z. B. den Shop in der Europa-Passage in Hamburg, dessen Eröffnung für den 3. Oktober 2016 angekündigt war, im Dezember nicht auf der Liste der Läden des Shopping-Centers. Details zu den Konditionen, mit denen Franchise-Nehmer überzeugt werden sollen, folgen in Kürze.

     

    6. Dezember 2016 - Birgit Schrowange ist neue Edelsteinbotschafterin

    In Idar-Oberstein wurde die Schauspielerin und Moderatorin anlässlich der Verleihung des Deutschen Schmuck- und Edelsteinpreises zur Botschafterin der Edelsteinregion ernannt. Sie ist Nachfolgerin von Motsi Mabuse.

     

    29. November 2016 - Endless meldet Insolvenz an

    Im Insolvenzeröffnungsverfahren über das Vermögen der Endless International GmbH/Düsseldorf, gesetzlich vertreten durch den Geschäftsführer Ulrik Rasch, wurde am 18. November 2016 Rechtsanwalt Klaus Siemon/Düsseldorf zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Auch die 'Mutter' in Dänemark soll einen Insolvenzantrag gestellt haben. Ob und wenn ja, wie es weitergeht, berichten wir, sobald wir Informationen erhalten.

     

    22. November 2016 - Einzelhandelsumsatz mit Uhren & Schmuck

    Vor ein paar Tagen veröffentlichte das Statistische Bundesamt/Wiesbaden die Zahlen zur Umsatzentwicklung in unserer Branche bis einschließlich September. Danach war dieser Monat der erste im Verlauf des Jahres, der im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Plus aufweist. In der Zeit von Januar bis September bleibt es aber bei einem Rückgang: Der Umsatz sank nominal um 1,3%, real sogar um 5,7%. Hoffen wir also, dass das Weihnachtsgeschäft diese Entwicklung stoppt oder sogar umkehrt!

     

    15. November 2016 - Axel Fritsch verlässt bastian inverun

    Zum Jahresende beendet der langjährige, im Handel sehr geschätzte Geschäftsführer seine Tätigkeit für die Silberschmuckmarke aus Bremen, die er in dieser Zeit maßgeblich geprägt hat. Seine Anteile hat Axel Fritsch bereits 2013 verkauft, nun übergibt er seine Funktionen in der Geschäftsleitung an Kay Christian Hillmann, im Verkaufsgebiet Nord, das Axel Fritsch seit langem betreut, wird ab der kommenden Saison Wibke Karius, Vertriebsleiterin und Handlungsbevollmächtigte bei bastian, unterwegs sein. Angekündigt hat Fritsch bereits, dass er weiter in der Branche aktiv sein will. Wir sind gespannt, was er uns dazu demnächst berichtet.

     

    8. November 2016 - WEKO schmettert Swatch Group ab

    In U 29/2016 hatten wir berichtet, dass die Swatch Group gerne die starren Regeln zur Belieferung anderer Uhrenhersteller mit mechanischen Werken lockern möchte, um die Produktionskapazität besser ausnutzen zu können. Diese Vorgaben waren 2013 definiert worden, weil die Swatch Group das bestehende Monopol beenden und nur noch für die eigenen Marken produzieren wollte. Die sinkenden Verkaufszahlen haben nun die Situation komplett gedreht, sodass inzwischen bei ETA massive Überkapazitäten vorhanden sind. Doch jetzt macht die Schweizer Wettbewerbskommission WEKO diesen Gedankenspielen ein Ende - es bleibt also bei der Regelung, die bis 2019 feste Liefermengen vorgibt. Die WEKO begründet die Entscheidung damit, dass nur durch diese Festlegung ETA-Konkurrenten Sicherheit für die Entwicklung der eigenen Produktion haben. Prompt droht die Swatch Group damit, dass nun die Preise für mechanische Werke drastisch steigen müssen, um die nicht genutzten Lieferkapazitäten zu finanzieren.

     

    31. Oktober 2016 - Kein Gold gegen Bares

    Nach einer Meldung im 'Hamburger Abendblatt' verkauft die Commerzbank Gold nicht mehr gegen Barzahlung. Begründet wird dieser Schritt mit "Legitimations- und Prüfvorschriften von Internationalen Aufsichtsbehörden". Einen gesetzlichen Hintergrund gibt es dafür aber in Deutschland nicht, auch wenn eine Obergrenze für Barzahlungen immer noch nicht endgültig vom Tisch ist.

     

    25. Oktober 2016 - 250 Jahre Goldstadt

    In einer Pressekonferenz haben die Verantwortlichen kürzlich der Öffentlichkeit das umfangreiche Festprogramm vorgestellt. Los geht es mit der großen Sonderausstellung ‚Mechanik en miniature – Armbanduhren der Luxusklasse‘ ab 25. November im Schmuckmuseum Pforzheim im Reuchlinhaus. Weit über die regionalen Grenzen interessant ist sicher auch die Wiedereröffnung des komplett umgestalteten Technischen Museums am 8. und 9. April 2017. Ein weiteres Highlight wird die zweitägige Gala sein, zu der am 12. und 13. Mai Startenor José Carreras erwartet wird. - Eine Reise nach Pforzheim lohnt bestimmt!

     

    19. Oktober 2016 - Neue Wege für das USE Bildungszentrum Pforzheim

    Um das Pforzheimer Bildungszentrum fit für die Zukunft zu machen, hat die Gesellschafterversammlung am 17. Oktober 2016 die Geschäftsleitung neu geordnet: Oswald Meisenbacher ist ab sofort in der Nachfolge von Jeanette Fiedler als neuer Geschäftsführer für die Entwicklung verantwortlich. Vorsitzender des neu installierten Aufsichtsrats ist Horst Eberhardt, Geschäftsführer des Zentralverbandes Uhren, Schmuck und Zeitmesstechnik/Northeim. Ihm zur Seite stehen Peter Pfäffle, Vizepräsident des BV Schmuck + Uhren, Firma Karl Scheufel GmbH und Co. KG/Birkenfeld, und Joachim Dünkelmann, Geschäftsführer des Bundesverbandes der Juweliere, Schmuck und Uhrenfachgeschäfte e.V./Köln. Gemeinsam wollen sie zukünftig neben den Kursen in Pforzheim auch vermehrt Außenveranstaltungen organisieren und die Inhalte einiger Seminare noch stärker auf die Bedürfnisse der Branche zuschneiden und so „sowohl allen Mitglieder der einzelnen Verbände, als auch dem Bildungszentrum USE einen zukunftssicheren Weg ermöglichen“, wie es in der Pressemitteilung aus Pforzheim heißt.

     

    11.10.2016 - Bernd Kippig im BVJ-Präsidium 

    Am 4. Oktober wählte die Delegiertenversammlung des Bundesverbandes der Juweliere, Schmuck- und Uhrenfachgeschäfte e. V. (BVJ) den Chemnitzer Kollegen ins Präsidium. Kippig ist seit vielen Jahren Präsident im Handelsverband Sachsen e. V. und war jahrelang auch im Vorstand des HDE Handelsverband Deutschland. Er führt in Chemnitz die beiden Geschäfte von Juwelier Roller. Kippig folgt auf Rainer Möller, der sein Amt im Präsidium nach 12 Jahren niederlegte.

     

    7. Oktober 2016 - Inhorgenta Award 2017 kommt!

    Am 19. Februar 2017 wird die Inhorgenta in einer Gala mit viel Prominenz den neuen Award verleihen. Neben Auszeichnungen für ‚Fine Jewelry – Best Brand of the Year‘ und ‚Fashion Jewelry – Best Brand of the Year‘ wird es je einen Preis für Designer, Uhren-Innovationen und für Juweliere geben, außerdem. den Publikumspreis ‚Best Piece of Jewelry‘. Für Glanz wird die Jury mit Modeschöpfer Michael Michalsky, den Top-Models Franziska Knuppe und Shermine Shahrivar, sowie Anja Heiden (Geschäftsleitung Wempe) und Prof. Christine Lüdeke (Leiterin Fakultät für Gestaltung, Hochschule Pforzheim) sorgen. Moderiert wird die Gala von Nina Ruge. Inhorgenta-Projektleiterin Stefanie Mändlein: „Wir wollen ganz ausdrücklich die Aufmerksamkeit in der breiten Öffentlichkeit für Schmuck- und Uhren steigern.“ Und wir hoffen, dass der Award dieses Ziel erreicht!

     

    4. Oktober 2016 - Die Marke TeNo lebt weiter

    Dies teilt Insolvenzverwalter Holger Blümle aus der Kanzlei Schultze & Braun mit. Zum 1. Oktober 2016 wurde der Geschäftsbetrieb auf die PSM Schmuck + Accessoires GmbH übertragen. Blümle erklärt: „Hinter der Gesellschaft steht ein namhafter Investor mit Branchenerfahrung, der durch einen starken Vertrieb willens und in der Lage ist, die international bekannte Marke TeNo in neuem Glanz erscheinen zu lassen und den Bekanntheitsgrad der Marke weiter auszubauen.“ Den Vertrieb soll die Firma TFI organisieren, die auch für den Vertrieb der Marken Titanfactory und Weidner verantwortlich ist. Das Positive an diesem Deal: Alle Arbeitsplätze in Pforzheim sollen erhalten bleiben.

     

     

     

    Weitere Meldungen aus 2016

    Unsere Meldungen aus 2015

    Unsere Meldungen aus 2014

    Unsere Meldungen aus 2013

    Unsere Meldungen aus 2012