Die aktuellen Schlagzeilen

steuertip: Ausgabe 20/2016

Pkw-Abgasskandal zieht immer weitere Kreise – Saubere Steuertipps kommen von uns:

 

  • Erbschaftsteuer: Untätiger Gesetzgeber
  • Vermietung: Entfernungspauschale?
  • Beratender Betriebswirt: Freiberuflich vs. gewerblich
  • Warengutscheine: Monatliche Ausgabe nicht zwingend
  • Kinderfreibetrag: Klarheit für Eltern
  • GmbH-Gesellschafter: Änderung bestandskräftiger Steuerbescheide

Als Beilage: Chefsache Erbschaftsteuer (II)

Als Abonnent haben Sie hier Zugriff auf die aktuelle 'steuertip'-Ausgabe.

Jetzt abonnieren...

Jetzt das unverbindliche 'steuertip'-Kennenlernpaket bestellen und sich von den Vorteilen des Abos überzeugen...

Lesen Sie hier was Abonnenten über den 'steuertip' sagen...

Bestellen Sie jetzt! Neue Ratgeber zu den Themen Firmenwagen und Dienstwagen!

Die steuerlichen Regelungen, die Unternehmer, Arbeitgeber oder Mitarbeiter bei der Nutzung des Firmen-Pkw bzw. Dienst-Pkw zu beachten haben, sind teilweise sehr kompliziert. Genau dafür gibt es nun von markt intern exklusiv die Ratgeber 'Firmenwagen – Tipps für Unternehmer' und 'Dienstwagen – Tipps für Angestellte und Geschäftsführer'. Den neuen Ratgebern können Arbeitgeber wie Arbeitnehmer viele wichtige praxisnahe Hinweise entnehmen, wie sich die Steuerlast senken lässt.
mehr...

Spenden: Arbeitshilfen für Ihre Steuererklärung 2015

Gutes tun und Steuern sparen. Für die Steuerveranlagung 2015 gelten dabei folgende Regeln: Spenden und Mitgliedsbeiträge zur Förderung steuerbegünstigter Zwecke (Übersicht im Downloadbereich für Abonnenten) können Sie bis zu 20 % des Gesamtbetrags Ihrer Einkünfte als Sonderausgaben absetzen. Bei Spenden und Mitgliedsbeiträgen an politische Parteien ermäßigt sich die Einkommensteuer um 50 % der Ausgaben, höchstens 825 € (bei zusammen veranlagten Ehegatten höchstens 1.650 €). Höhere Zuwendungen als 1.650 € (bzw. 3.300 €) werden bis maximal 1.650 € (bzw. 3.300 €) als Sonderausgaben berücksichtigt. mehr...

Ratgeber ´Mindestlohn – Tipps für Unternehmen´

„Haben Sie einen Ratgeber zum Mindestlohn?“ Diese Frage gehört wohl mit zu den uns am häufigsten gestellten in den letzten Monaten. Und sie ist mehr als verständlich, denn allein die Broschüre ‘Das Mindestlohngesetz im Detail’ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) benötigt zur Erläuterung des Gesetzes 42 Seiten. Auf den zwölf Seiten des neuen Ratgebers 'Mindestlohn - Tipps für Unternehmer' erfahren Sie kurz und präzise alles, was Sie über das Mindestlohngesetz wissen müssen. Die Lizenzbedingungen und die Bestellmaske finden Sie hier...

NEU: Praxis-Tipp - Betriebsveranstaltungen

In Anbetracht der bevorstehenden Weihnachtszeit machen sich viele Arbeitgeber in diesen Tagen Gedanken über eine entsprechende Feier zum Jahresende. Weil der Gesetzgeber die rechtlichen Grundlagen zum 1.1.2015 in vielen Punkten geändert hat, müssen Betriebe und ihre Berater umdenken. Damit der Fiskus keine unnötigen Geschenke bekommt, haben wir alles Wissenswerte zum Thema Betriebsveranstaltungen in unserer Reihe ’Praxis-Tipps’ in optisch ansprechender Form zusammengefasst. Schon für 79 € (zzgl. MwSt) können Sie die entsprechende Datei erwerben und Ihren Mandanten bis zu einhundert Mal elektronisch zur Verfügung stellen. Ein Ansichtsexemplar, die Lizenzbedingungen sowie die Bestellmaske finden Sie hier.

Arbeitshilfe zur Einkommensteuer-Erklärung 2014: Werbungskosten Arbeitnehmer

zum Download klicken!
zum Download klicken!

Bis zum 31. Mai muss normalerweise die Einkommensteuererklärung für das Vorjahr beim Finanzamt eingereicht werden. Damit Arbeitnehmer, bei denen die Einkommensteuer schon vorab vom Lohn einbehalten wird, in der Anlage N keinen Abzugsposten vergessen und eine möglichst große Erstattung erhalten, hat der ’steuertip’ eine ausführliche Checkliste erstellt, in die alle abzugsfähigen Werbungskosten eingetragen werden können. Kostenloser Download...

Steuerliche Begünstigung von Tierbetreuungskosten: Jetzt entscheidet der BFH

Im Februar hatte das Finanzgericht Düsseldorf entschieden (Az. 15 K 1779/14), dass auch Betreuungsaufwendungen für eine Hauskatze (z. B. in Urlaubszeiten) als haushaltsnahe Dienstleistungen steuerbegünstigend geltend gemacht werden können. Dabei müssen die Aufwendungen nicht zwingend im Haushalt erbracht werden, so die Entscheidung des Finanzgerichts. Auch das ′Gassigehen′ mit dem Hund außerhalb des eigenen Grundstücks käme dann in den Genuss der steuerlichen Anerkennung. Jetzt hat das betroffene Finanzamt Revision eingelegt, so dass nun der Bundesfinanzhof (BFH) das letzte Wort hat (Az. VI R 13/15.) Der steuertip rät Betroffenen unter Verweis auf die beim BFH anhängige Revision in gleichgelagerten Fällen gegen ablehnende Steuerbescheide Einspruch einzulegen und das Ruhen des Verfahrens zu beantragen. mehr...

"Der Gesetzgeber sollte auf die Verzinsung von Umsatzsteuernachforderungen im B2B-Bereich verzichten“

fordert Eugen Schlachter, Vorstandssprecher der Raiffeisenbank Dellmensingen, Vorstand UnternehmensGrün – Bundesverband der grünen Wirtschaft. 

Während Kapitalanleger sich derzeit mit mikroskopisch kleinen Zinssätzen für ihre Einlagen zufrieden geben müssen, verlangt Vater Staat unverändert 6 % Zinsen auf Steuernachforderungen. Besonders bedenklich ist dies bei Umsatzsteuernachforderungen. Die können leicht aufgrund formaler Mängel entstehen. Finanzexperte Eugen Schlachter fordert in einem aktuellen Beitrag für den steuertip daher eine gesetzliche Regelung für marktadäquate Zinsen sowie ein Verbot der Zinszahlung bei effektiv nicht bestehenden Umsatzsteuerforderungen. mehr … 

Steuerprasser des Monats!

Die Steuereinnahmen prasseln nur so in die Kassen des Fiskus. Dennoch will unser Bundesfinanzminister nichts von Steuersenkungen wissen. Noch nicht einmal ein Abbau der kalten Progression komme in Frage. Dafür gebe es wegen der Schuldenbremse keinen finanziellen Spielraum. Und auch unsere Bundeskanzlerin erklärt dreist: „… auf absehbare Zeit sehe ich diese Spielräume nicht.“ (‘Rhein-Zeitung’, 9.5.2014). Doch warum ist das so? mehr...

Machen Sie die Probe...

Ihr Ansichtsexemplar
Ihr Ansichtsexemplar

Lesen Sie hier ein aktuelles Ansichtsexemplar des 'steuertip'

Neuer steuertip-Ratgeber

Dieser Ratgeber bietet Ihnen:

  • Gestaltungspotential für Handwerker 
  • Liquidität schaffen durch Abzugsbetrag 
  • Tipps und Tricks zum Firmenwagen 
  • Praxisnahe Hinweise zum Fahrtenbuch 
  • Steuern sparen im Familienverbund 
  • Positive Urteile zu Verwandtendarlehen 
  • Zugriff auf Original-Dokumente im Internet

 

1971-2011: Die steuertip-Jubiläumsausgabe

Herausgeber-Beirat

(v.l.n.r.) Prof. Klaus Tipke, Prof. Dr. Johanna Hey, Prof. Dres. Joachim Lang
(v.l.n.r.) Prof. Klaus Tipke, Prof. Dr. Johanna Hey, Prof. Dres. Joachim Lang

Köln und Düsseldorf gemeinsam an der Steuerfront
Steuergerechtigkeit statt Fiskalismus

Das Eintreten für eine gerechte Ordnung des Steuerrechts verbindet das wissenschaftliche Wirken der drei Beiratsmitglieder in der „Kölner Schule“.

mehr