Die aktuellen Themen aus 'markt intern'-Mittelstand 17/17:

84 Prozent der Deutschen wollen nicht auf Bargeld verzichten. Geht es nach der üblichen politischen Logik, muss man sich jetzt ums Bargeld sorgen. Mi versorgt Sie heute mit diesen Themen:

  • 'Aktiv für Ratingen' – Inspiration für andere
  • Enttäuschendes BVerfG-Urteil zur Pflichtmitgliedschaft in IHKn
  • ARD reformiert Altersversorgung der Mitarbeiter
  • Handwerk verlangt Umkehr bei der Energiewende

 

 

 

Enquetekommission Handwerk in NRW: SPD kehrt zu ihren Wurzeln zurück

Kerstin Andreae
Rainer Christian Thiel

„Ich freue mich, dass Handwerksthemen nach langer Zeit wieder Eingang ins Wahlprogramm der SPD gefunden haben“, bekundete Rainer Thiel, Sprecher der SPD-Landtagsfraktion zur ‘Enquetekommission Zukunft von Handwerk und Mittelstand in Nordrhein-Westfalen gestalten’, auf dem Arbeitnehmerempfang der Fraktion zur Vorlage des Abschlussberichtes der Kommission. Um sodann süffisant hinzuzufügen: „Denn die SPD ist von Handwerkern gegründet worden, wie Sie alle wissen.“
mehr...

Kerstin Andreae: "Wir brauchen nicht mehr Steuern, aber eine andere Verteilung"

Kerstin Andreae
Kerstin Andreae

„Ich rate meiner Partei, erst mal ruhig und gelassen darauf zu reagieren.“ Dieser Satz, der von Dr. Angela Merkel stammen könnte oder zu früheren Zeiten von Dr. Helmut Kohl, fiel zu Beginn des Redaktionsgespräches mit Kerstin Andreae, der Stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, die zudem Koordinatorin des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Soziales, Finanzen und Haushalt der Bundestagsfraktion ist. Er war Teil der Antwort auf die Frage, wie die Grünen sich im bevorstehenden Bundestagswahlkampf gegenüber der SPD und deren neuem Superstar Martin Schulz verhalten sollen. mehr...

Verkaufsoffene Sonntage: Verdi gegen alle?

Der Streit um die Ladenöffnungszeiten beschäftigt mittelständische Facheinzelhändler, und damit auch 'markt intern', seit den 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts. 1989 wurde der sogenannte 'Lange Donnerstag' (von den Gewerkschaften 'Schlado' – „Sch… langer Donnerstag“ – tituliert) mit Öffnungszeiten bis 20.00 Uhr eingeführt. In den 90er Jahren ging es dann um die Öffnungszeiten an allen Werktagen. Inzwischen spielt die Musik vorrangig um die Frage, bei welchen Gelegenheiten Geschäfte sonntags öffnen dürfen. mehr...

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk braucht Milliarden für die Pensionen seiner Mitarbeiter

In der letzten Mittelstandsausgabe des Jahres 2016 hatten wir darüber berichtet, dass die Ministerpräsidentenkonferenz Ende Oktober beschlossen hat, die Rundfunksteuer, offiziell den Rundfunkbeitrag, für den Beitragszeitraum 2017 bis 2021 nicht zu senken, obwohl die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) eine Senkung um 30 Cent empfohlen hatte. Doch warum ist der Beitrag eigentlich so hoch?  mehr...

Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio: „Das ist eine falsche Entscheidung“

Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio
Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio

Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio, Bundesverfassungsrichter a. D., äußerte im Gespräch mit markt intern unmissverständlich, was er von der Praxis des Bundeskartellamts hält, Unternehmen zu untersagen, ihren Absatzmittlern den Verkauf der eigenen Produkte über Internetplattformen zu verbieten. Er hält das nicht nur für falsch, sondern für rechtswidrig. Das ist ein Eingriff in die unternehmerische Freiheit, nicht nur die Entwicklung und Gestaltung des Produkts voranzutreiben, sondern auch darüber zu entscheiden, auf welchem Wege und in welchem Dienstleistungskontext ein Produkt vertrieben wird.“ mehr...

Paul Ziemiak: „Die Große Koalition hat mich doch sehr enttäuscht“

Paul Ziemiak
Paul Ziemiak

Paul Ziemiak, Bundesvorsitzender der Jungen Union (JU), machte im Redaktionsgespräch mit 'markt intern' unmissverständlich klar, wo seine politischen Präferenzen nach der Bundestagswahl liegen: Nicht in der Fortsetzung der Großen Koalition, auch wenn er dieser attestiert, viele richtige Dinge gemacht zu haben. mehr...

Die FDP muss zur Bundestagswahl die besten Kräfte aufbieten

Wolfgang Kubicki
Wolfgang Kubicki

Wolfgang Kubicki, der mit Abstand bekannteste Politiker Norddeutschlands, war am 28. Oktober Gast der markt intern-Redaktionskonferenz. Kubickis hoher Bekanntheitsgrad hat seine Ursache unter anderem darin, dass er bereits sechsmal Spitzenkandidat der FDP in Schleswig-Holstein war, der er bereits 45 Jahre angehört. Da er zudem schlagfertig wie auch sehr gewinnend zu reden weiß, überraschen weder seine hohen Bekanntheits- noch die aktuell guten Umfragewerte für die FDP in Schleswig-Holstein (12 Prozent). mehr...

Christian Grascha über den Entschließungsantrag der FDP zur Strafbarkeit der Steuergeldverschwendung

Christian Grascha
Christian Grascha

markt intern: Herr Grascha, unser Verlag hat seine Leser aufgerufen, uns Beispiele für Steuerverschwendung vor Ort zuzusenden. Haben Sie ein Beispiel aus Ihrer Umgebung für uns?

Grascha: Ein Paradebeispiel bei uns in Niedersachsen ist der Libeskind-Bau in Lüneburg. Hier sind die Kosten des noch nicht fertiggestellten Gebäudes inzwischen auf rund 89 Mio. Euro angestiegen. Ursprünglich waren Gesamtkosten von 57,7 Mio. Euro vorgesehen. Ein herkömmlicher Universitätsbau wäre deutlich günstiger zu haben gewesen. 
mehr...

„Ich bin wegen der Freude an Diskussionen in die Politik gegangen“

markt intern-Herausgeber Olaf Weber und Thomas Jarzombek
markt intern-Herausgeber Olaf Weber und Thomas Jarzombek

Thomas Jarzombek, Internetpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der Fraktionsarbeitsgruppe Digitale Agenda, gab dieses Bekenntnis zu Beginn seines Redaktionsbesuchs bei markt intern ab. 90 Minuten später hatte er der Redaktion gezeigt, dass es sich dabei nicht um ein bloßes Lippenbekenntnis handelte. Jarzombek, über Fraktionsgrenzen hinweg als Fachmann für die Digitalisierung geschätzt, weiß im wahrsten Sinne des Wortes, wovon er spricht, hat er doch selbst ein IT-Unternehmen gegründet, dessen Gesellschafter er unverändert ist. mehr...

Interview mit Dieter Bischoff zur Energiewende

Dieter Bischoff

Haben wir die Energiewende geschafft? Den Eindruck könnte man gewinnen, schaut man sich die Nachrichtenlage an. Erst beherrschte Griechenland monatelang sämtliche Schlagzeilen. Seit fast neun Monaten gibt es in der öffentlichen Wahrnehmung nur noch ein Thema: die Bewältigung der Flüchtlingsströme. Von Problemen im Zusammenhang mit der Energiewende ist praktisch keine Rede mehr. Doch der Eindruck täuscht. Nur weil die Energiewende kaum noch in Nachrichtensendungen oder Tageszeitungen vorkommt, sind die mit ihr verbundenen technischen wie finanziellen Folgen keineswegs gelöst. Im Gegenteil, die Probleme sind drängender denn je, wie unser Interview mit Dieter Bischoff, stellvertretender Bundesvorsitzender und Vorsitzender der Kommission Energie und Umwelt der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT), beweist. Seine Kernaussage: „Die Energiefrage ist mindestens so brennend, wie all die anderen Probleme, von denen wir täglich lesen und hören.“ Das komplette Interview finden Sie hier

Umsatzsteuer auf Löschwasser: Schäuble soll helfen

Ende letzten Jahres hatten wir über den skandalösen Zustand berichtet, dass auf die Lieferung von Löschwasser an Feuerwehren Umsatzsteuer zu entrichten ist, weil die europäische Mehrwertsteuersystemrichtlinie keinen Befreiungstatbestand enthält: Der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber reagierte prompt auf unsere Berichterstattung und regte bei EU-Kommissar Pierre Moscovici eine entsprechende Änderung der Richtlinie an, da es für andere gemeinwohlorientierte Betätigungen entsprechende Befreiungstatbestände gibt. mehr...

Finanzminister bereichern sich an Brandbekämpfung

© Wolfilser - Fotolia.com

Zugegeben, die Überschrift ist eine Zuspitzung, aber wenn Sie diesen Beitrag gelesen haben, dürften Sie diese Zuspitzung nachvollziehen können. Unsere Geschichte beginnt ganz harmlos mit der Lektüre einer Bundestagsdrucksache. Der ist zu entnehmen, dass der Linken-Bundestagsabgeordnete Ralph Lenkert von der Bundesregierung wissen wollte, „inwiefern Feuerwehren für die Entnahme von Löschwasser im Einsatz umsatzsteuerpflichtig sind". Um­satz­steuer auf Löschwasser? Um­satzsteuer für Handlungen zur Brandbekämpfung, zur Rettung von Menschen? mehr...

MIT fordert neue, marktkonforme Energiewende

Dieter Bischoff

Für unsere Reihe 'Absurditäten der Energiewende' haben wir inzwischen siebzehn Folgen erstellt (http://www.markt-intern.de/redaktionen/mittelstand/service/). Die Serie soll auf ironische Art deutlich machen, zu welchen unsinnigen Ergebnissen und wirtschaftlich teuren Folgen die Energiewende geführt hat und unverändert führt. Obwohl niemand diesen Absurditäten widersprechen oder sie für sinnvoll erachten kann, läuft das System weitgehend unverändert weiter. Nicht alle wollen das akzeptieren. Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT) beispielsweise nicht. mehr...

Zentralverband des Handwerks (ZDH) kämpft gegen Einschränkung der steuerlichen Absetzbarkeit der Handwerkerleistungen

ZDH-Sprecher Alexander Legowski
ZDH-Sprecher Alexander Legowski

Um den selbstgesteckten Klimaschutzzielen zu entsprechen hat die Bundesregierung ihren Nationalen Aktionsplan Klimaschutz 2020 beschlossen. Der enthält zur Reduzierung des CO₂-Ausstosses auch eine steuerliche Förderung der umstrittenen energetischen Gebäudesanierung. Eine Milliarde Euro jährlich sollen dafür ab 2015 für einen Zeitraum von fünf Jahren zur Verfügung gestellt werden. Da die Bundesregierungaber zugleich ihre berühmte Schwarze Null um jeden Preis erreichen und beibehalten will, müssen diese zusätzlichen Mittel an anderer Stelle eingespart werden. Kurioserweise ist dabei die steuerliche Absetzbarkeit von Handwerkerleistungen in den Blick geraten. Diese Regelung wurde eingeführt, um die Schwarzarbeit einzuschränken. mehr...

Redaktionsgespräch mit Andreas Ehlert am 07.05.2015

Andreas Ehlert im Interview mit 'markt intern'

‘mi’: Herr Ehlert, Sie haben am Montag die Konjunkturumfrage des Handwerks vorgestellt und die Ergebnisse überschrieben mit: „Rheinisches Handwerk im Stimmungshoch“. Ist alles super im Handwerk oder gibt’s doch ein paar Dinge, die selbst in einer so guten Phase dem Handwerkspräsidenten, dem Handwerk unter den Nägeln brennen?

Ehlert: Wir ermitteln zwei Mal im Jahr den sogenannten Konjunkturindex im Handwerk. Im vergangenen Jahr haben wir in beiden gemessenen Werten historische Höchstwerte ermittelt. Jetzt, im Frühjahr 2015, haben wir auf dieses hohe Niveau noch einmal einen Prozentpunkt draufsetzen können. mehr...

Michael Balke erreicht Aufschub der Ernennung von Bundesrichtern!

Dr. Michael Balke
Dr. Michael Balke

Hannover ist in Deutschland nicht unbedingt als Metropole bekannt, gleichwohl immer wieder für besonders medienträchtige Schlagzeilen gut. Diesmal sorgt dafür aber ein Gespann, das eher weniger im grellen Licht der Öffentlichkeit steht: Finanzrichter Dr. Michael Balke hat mit Hilfe seiner Tochter, Rechtsanwältin Verena Wester, vor dem Verwaltungsgericht Hannover einen sensationellen Beschluss erwirkt. Balke wehrt sich dagegen, dass Bundesrichterstellen ohne öffentliche Ausschreibung in einem intransparenten parteipolitischen Kungelverfahren besetzt werden. mehr...

Eberhard Wigner "Wir müssen verkaufen, heut'. Aber der wichtigste Verkauf ist morgen!"

Ellen und Eberhard Wigner

Eberhard Wigner, Inhaber von ‘erlebe wigner!’, bringt einen wesentlichen Teil seiner Geschäftsphilosophie auf diesen einfach scheinenden Nenner. Gleichwohl ist es kein leichtes Unterfangen, dieses Prinzip mit 40 Mitarbeitern (darunter sechs Auszubildende) tagtäglich erfolgreich umzusetzen, so dass die Kunden tatsächlich auch morgen wiederkommen. Wigner, perfekt ergänzt durch seine Frau Ellen, gelingt dies mit seinem Team bemerkenswert gut. ‘erlebe wigner!’, ein Concept Store auf 1.600 qm vor den Toren Zirndorfs in einem Mischgebiet gelegen, ist eigentlich das, was traditionell der Platzhirsch mitten im Ort wäre. In der Mitte des Ortes spielte sich lange Zeit die Unternehmensgeschichte ab. mehr...

'markt intern'-Interview mit Andreas Mundt - Präsident des Bundeskartellamtes

Andreas Mundt

‘mi’: Das Bundeskartellamt stellt in seiner Pressemitteilung zum adidas-Verfahren fest, adidas betreibe ein selektives Vertriebssystem. Wie definiert das Bundeskartellamt den Begriff selektives Vertriebssystem?

Mundt: "Ein selektives Vertriebssystem zeichnet sich dadurch aus, dass Hersteller ihre Produkte nur an bestimmte Händler abgeben, die nach festgelegten Kriterien ausgewählt wurden. Diese Händler verpflichten sich ihrerseits, die Vertragsprodukte nur an Endkunden und an solche Händler weiterzuverkaufen, die ebenfalls zum Vertriebssystem zugelassen worden sind. Das Vertriebssystem von adidas war dementsprechend ausgestaltet." mehr...