Mitteilungen 2016

20. Dezember 2016 - Inhorgenta Munich 2017

Gute Nachrichten hat Inhorgenta-Projektleiterin Stefanie Mändlein für alle Besucher der Halle A1 'Timepieces'. Erstmals wird hier die Geschichte der Uhr dargestellt und ein Blick in die Zukunft gewagt. Eine wichtige Rolle wird der aktuelle Trend zu Armband­uhren aus Holz spielen, die von den Firmen Kerbholz, Laimer, Avatar, Tense und Stadtholz gezeigt werden. Weitere Neuig­keit: Fossil kommt mit eigener Ausstellungsfläche zurück. Ganz neu dabei sind die Uhrenmarken Victorinox, Traser H3 und Doxa. Noch bis 15. Januar 2017 sind über die neu eingerichtete Webseite www.inhorgenta-award.de Bewerbungen für den neuen Branchen-Preis möglich. Diese Webseite ist gleichzeitig Voting-Plattform für den Publikumspreis 'Best Piece of Jewelry'.

 

12. Dezember 2016 - Amazing Jewelry

Mit viel Tamtam hatte Jesper Nielsen nach der letzten Inhorgenta Munich sein neues Flagship-Konzept angekündigt, mit dem er die Branche umkrempeln wollte. Ganz so einfach scheint das aber nicht zu sein. So finden wir z. B. den Shop in der Europa-Passage in Hamburg, dessen Eröffnung für den 3. Oktober 2016 angekündigt war, im Dezember nicht auf der Liste der Läden des Shopping-Centers. Details zu den Konditionen, mit denen Franchise-Nehmer überzeugt werden sollen, folgen in Kürze.

 

6. Dezember 2016 - Birgit Schrowange ist neue Edelsteinbotschafterin

In Idar-Oberstein wurde die Schauspielerin und Moderatorin anlässlich der Verleihung des Deutschen Schmuck- und Edelsteinpreises zur Botschafterin der Edelsteinregion ernannt. Sie ist Nachfolgerin von Motsi Mabuse.

 

29. November 2016 - Endless meldet Insolvenz an

Im Insolvenzeröffnungsverfahren über das Vermögen der Endless International GmbH/Düsseldorf, gesetzlich vertreten durch den Geschäftsführer Ulrik Rasch, wurde am 18. November 2016 Rechtsanwalt Klaus Siemon/Düsseldorf zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Auch die 'Mutter' in Dänemark soll einen Insolvenzantrag gestellt haben. Ob und wenn ja, wie es weitergeht, berichten wir, sobald wir Informationen erhalten.

 

22. November 2016 - Einzelhandelsumsatz mit Uhren & Schmuck

Vor ein paar Tagen veröffentlichte das Statistische Bundesamt/Wiesbaden die Zahlen zur Umsatzentwicklung in unserer Branche bis einschließlich September. Danach war dieser Monat der erste im Verlauf des Jahres, der im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Plus aufweist. In der Zeit von Januar bis September bleibt es aber bei einem Rückgang: Der Umsatz sank nominal um 1,3%, real sogar um 5,7%. Hoffen wir also, dass das Weihnachtsgeschäft diese Entwicklung stoppt oder sogar umkehrt!

 

15. November 2016 - Axel Fritsch verlässt bastian inverun

Zum Jahresende beendet der langjährige, im Handel sehr geschätzte Geschäftsführer seine Tätigkeit für die Silberschmuckmarke aus Bremen, die er in dieser Zeit maßgeblich geprägt hat. Seine Anteile hat Axel Fritsch bereits 2013 verkauft, nun übergibt er seine Funktionen in der Geschäftsleitung an Kay Christian Hillmann, im Verkaufsgebiet Nord, das Axel Fritsch seit langem betreut, wird ab der kommenden Saison Wibke Karius, Vertriebsleiterin und Handlungsbevollmächtigte bei bastian, unterwegs sein. Angekündigt hat Fritsch bereits, dass er weiter in der Branche aktiv sein will. Wir sind gespannt, was er uns dazu demnächst berichtet.

 

8. November 2016 - WEKO schmettert Swatch Group ab

In U 29/2016 hatten wir berichtet, dass die Swatch Group gerne die starren Regeln zur Belieferung anderer Uhrenhersteller mit mechanischen Werken lockern möchte, um die Produktionskapazität besser ausnutzen zu können. Diese Vorgaben waren 2013 definiert worden, weil die Swatch Group das bestehende Monopol beenden und nur noch für die eigenen Marken produzieren wollte. Die sinkenden Verkaufszahlen haben nun die Situation komplett gedreht, sodass inzwischen bei ETA massive Überkapazitäten vorhanden sind. Doch jetzt macht die Schweizer Wettbewerbskommission WEKO diesen Gedankenspielen ein Ende - es bleibt also bei der Regelung, die bis 2019 feste Liefermengen vorgibt. Die WEKO begründet die Entscheidung damit, dass nur durch diese Festlegung ETA-Konkurrenten Sicherheit für die Entwicklung der eigenen Produktion haben. Prompt droht die Swatch Group damit, dass nun die Preise für mechanische Werke drastisch steigen müssen, um die nicht genutzten Lieferkapazitäten zu finanzieren.

 

31. Oktober 2016 - Kein Gold gegen Bares

Nach einer Meldung im 'Hamburger Abendblatt' verkauft die Commerzbank Gold nicht mehr gegen Barzahlung. Begründet wird dieser Schritt mit "Legitimations- und Prüfvorschriften von Internationalen Aufsichtsbehörden". Einen gesetzlichen Hintergrund gibt es dafür aber in Deutschland nicht, auch wenn eine Obergrenze für Barzahlungen immer noch nicht endgültig vom Tisch ist.

 

25. Oktober 2016 - 250 Jahre Goldstadt

In einer Pressekonferenz haben die Verantwortlichen kürzlich der Öffentlichkeit das umfangreiche Festprogramm vorgestellt. Los geht es mit der großen Sonderausstellung ‚Mechanik en miniature – Armbanduhren der Luxusklasse‘ ab 25. November im Schmuckmuseum Pforzheim im Reuchlinhaus. Weit über die regionalen Grenzen interessant ist sicher auch die Wiedereröffnung des komplett umgestalteten Technischen Museums am 8. und 9. April 2017. Ein weiteres Highlight wird die zweitägige Gala sein, zu der am 12. und 13. Mai Startenor José Carreras erwartet wird. - Eine Reise nach Pforzheim lohnt bestimmt!

 

19. Oktober 2016 - Neue Wege für das USE Bildungszentrum Pforzheim

Um das Pforzheimer Bildungszentrum fit für die Zukunft zu machen, hat die Gesellschafterversammlung am 17. Oktober 2016 die Geschäftsleitung neu geordnet: Oswald Meisenbacher ist ab sofort in der Nachfolge von Jeanette Fiedler als neuer Geschäftsführer für die Entwicklung verantwortlich. Vorsitzender des neu installierten Aufsichtsrats ist Horst Eberhardt, Geschäftsführer des Zentralverbandes Uhren, Schmuck und Zeitmesstechnik/Northeim. Ihm zur Seite stehen Peter Pfäffle, Vizepräsident des BV Schmuck + Uhren, Firma Karl Scheufel GmbH und Co. KG/Birkenfeld, und Joachim Dünkelmann, Geschäftsführer des Bundesverbandes der Juweliere, Schmuck und Uhrenfachgeschäfte e.V./Köln. Gemeinsam wollen sie zukünftig neben den Kursen in Pforzheim auch vermehrt Außenveranstaltungen organisieren und die Inhalte einiger Seminare noch stärker auf die Bedürfnisse der Branche zuschneiden und so „sowohl allen Mitglieder der einzelnen Verbände, als auch dem Bildungszentrum USE einen zukunftssicheren Weg ermöglichen“, wie es in der Pressemitteilung aus Pforzheim heißt.

 

11.10.2016 - Bernd Kippig im BVJ-Präsidium 

Am 4. Oktober wählte die Delegiertenversammlung des Bundesverbandes der Juweliere, Schmuck- und Uhrenfachgeschäfte e. V. (BVJ) den Chemnitzer Kollegen ins Präsidium. Kippig ist seit vielen Jahren Präsident im Handelsverband Sachsen e. V. und war jahrelang auch im Vorstand des HDE Handelsverband Deutschland. Er führt in Chemnitz die beiden Geschäfte von Juwelier Roller. Kippig folgt auf Rainer Möller, der sein Amt im Präsidium nach 12 Jahren niederlegte.

 

7. Oktober 2016 - Inhorgenta Award 2017 kommt!

Am 19. Februar 2017 wird die Inhorgenta in einer Gala mit viel Prominenz den neuen Award verleihen. Neben Auszeichnungen für ‚Fine Jewelry – Best Brand of the Year‘ und ‚Fashion Jewelry – Best Brand of the Year‘ wird es je einen Preis für Designer, Uhren-Innovationen und für Juweliere geben, außerdem. den Publikumspreis ‚Best Piece of Jewelry‘. Für Glanz wird die Jury mit Modeschöpfer Michael Michalsky, den Top-Models Franziska Knuppe und Shermine Shahrivar, sowie Anja Heiden (Geschäftsleitung Wempe) und Prof. Christine Lüdeke (Leiterin Fakultät für Gestaltung, Hochschule Pforzheim) sorgen. Moderiert wird die Gala von Nina Ruge. Inhorgenta-Projektleiterin Stefanie Mändlein: „Wir wollen ganz ausdrücklich die Aufmerksamkeit in der breiten Öffentlichkeit für Schmuck- und Uhren steigern.“ Und wir hoffen, dass der Award dieses Ziel erreicht!

 

4. Oktober 2016 - Die Marke TeNo lebt weiter

Dies teilt Insolvenzverwalter Holger Blümle aus der Kanzlei Schultze & Braun mit. Zum 1. Oktober 2016 wurde der Geschäftsbetrieb auf die PSM Schmuck + Accessoires GmbH übertragen. Blümle erklärt: „Hinter der Gesellschaft steht ein namhafter Investor mit Branchenerfahrung, der durch einen starken Vertrieb willens und in der Lage ist, die international bekannte Marke TeNo in neuem Glanz erscheinen zu lassen und den Bekanntheitsgrad der Marke weiter auszubauen.“ Den Vertrieb soll die Firma TFI organisieren, die auch für den Vertrieb der Marken Titanfactory und Weidner verantwortlich ist. Das Positive an diesem Deal: Alle Arbeitsplätze in Pforzheim sollen erhalten bleiben.

 

27. September 2016 - Engelsrufer beendet die Zusammenarbeit mit Christ

Ab sofort wird die SchmuckZeit Europe GmbH den größten deutschen Uhren & Schmuck-Filialisten nicht mehr mit Engelsrufer beliefern. Stattdessen soll die Kooperation mit den Fachhandelspartnern gestärkt werden. Begründet wird die Entscheidung in einer Presseerklärung mit der „mangelnden Kooperationsbereitschaft“ bei Christ. Thomas Ferstl, Vertriebsleiter Deutschland der SchmuckZeit Europe GmbH, erklärt: „Die Anforderungen, die wir an den Fachhandel stellen, erwarten wir ebenfalls vom Key-Account!“

 

27. September 2016 - 250 Jahre Goldstadt Pforzheim

Mit der Ausstellung 'Mechanik en miniature – Armbanduhren der Luxusklasse' startet das Schmuckmuseum Pforzheim am 25. November 2016 ins Jubiläumsjahr und würdigt damit die Tatsache, dass die Erlaubnis zur Herstellung von Uhren den Grundstein für die erfolgreiche Schmuckproduktion in der Goldstadt legte. Die Schau zeigt an rund 180 Armbanduhren die große technische und gestalterische Bandbreite. Mit dabei sind auch viele historisch bedeutsame Exponate, die von Privatleuten und Museen zur Verfügung gestellt werden.

 

20. September 2016 - Umsatz im Einzelhandel mit Uhren & Schmuck

Das Statistische Bundesamt/Wiesbaden bestätigt, was viele von Ihnen uns schon am Telefon berichtet haben: Die Umsätze sind nicht zufriedenstellend. Nach den Zahlen der Statistiker sank der Umsatz in den Monaten Januar bis Juli gegenüber dem Vorjahr um nominal 3,8%, was real einem Minus von 8,6% entspricht.

 

13. September 2016 - Rückgang bei Swiss-Made-Uhren

Die Tatsache, dass eine Uhr die Kriterien für 'Swiss Made' erfüllt, reicht nicht aus, um lohnende Verkaufszahlen zu erreichen. Das spüren derzeit viele Schweizer Hersteller. Eine Konsequenz: Die Modemarke Burberry wird sich - nach einem Bericht der 'Neue Zürcher Zeitung' - komplett aus dem Uhrengeschäft zurückziehen, Tory Burch will auf das Label verzichten und billigere Uhren anbieten. Für beide Marken arbeitet die Fossil-Tochter Antima SA. Dort soll es bereits Kündigungen geben.

 

6. September 2016 - Diebstahl bei ASKANIA

Am 26. August 2016 wurde die Berliner Uhrenmanufaktur ASKANIA Opfer eines Diebstahls. Unbekannte entwendeten eine Kiste mit unbearbeiteten Kundenreparaturen im Wert von etwa 30.000 €. ASKANIA bittet die Branche um Unterstützung bei der Suche nach den Uhren. Da diese im unreparierten Zustand für die Diebe wenig Wert haben dürften, könnten die Täter bei Ihnen auftauchen, um die Uhren instandsetzen zu lassen. Für sachdienliche Hinweise wird eine Belohnung von bis zu 2.000 € und für die unmittelbare Mithilfe bei der Ergreifung der Täter und/oder Sicherstellung des Diebesgutes von 5.000 € in Aussicht gestellt. Hinweise bitte an eine Polizeidienststelle oder an ASKANIA, Tel. 030 2008970, E-Mail leonhard.mueller@askania-berlin.de. Weitere Infos auch bei uns erhältlich.

 

 29. August 2016 - Bodo Jonda ist tot

Der langjährige Geschäftsführer a.D. des Bundesverbandes der Juweliere, Schmuck- und Uhrenfachgeschäfte e.V. (BVJ) starb am 23. August 2016 im Alter von 73 Jahren, wie der BVJ mitteilt. Jonda war bis 2006 Geschäftsführer des Bundesverbandes der Juweliere und bereitete den Umzug vom Taunus in das Rheinland vor, bevor er im gleichen Jahr in den Ruhestand wechselte. Im Branchenzentrum Königstein setzte sich der Diplom-Kaufmann bis dahin für die Belange von Fachhandel und Fachhandwerk der Branche ein und blieb ihnen stets verbunden. Neben seinem Engagement für den BVJ war Bodo Jonda in Königstein für den Zentralverband für Uhren, Schmuck und Zeitmesstechnik sowie den Zentralverband der Deutschen Goldschmiede, Silberschmiede und Juweliere aktiv.

 

23. August 2016 - INTERGEM vom 30. September bis 3. Oktober 2016

Die Edelsteinmesse, deren Kompetenz sich nach Aussage von Geschäftsführer Kai-Uwe Hille „auf eine herausragende Konzentration an international anerkannten Firmen, Fachleuten und Institutionen vor Ort“ gründet, wird ihre Gäste nicht nur mit einmaligen Steinen, sondern auch mit einem informativen Rahmen- und Fachprogramm begeistern. Dazu gehört die Sonderausstellung 'Living Legends'. Hier zeigen international bekannte ortsansässige Künstler wie Manfred Wild, Tom Munsteiner und Helmut Wolf ihre Meisterwerke. Eine weitere Präsentation rückt unter dem Titel 'Gemstone Carving' die Kunst der Graveure in den Mittelpunkt. Im 'Forum Design' zeigen Schmuck- und Edelsteingestalter ihre Visionen. Außerdem geben Experten ihr Wissen und praxisorientierte Lösungsansätze für alle Fragestellungen rund um die Verarbeitung, Bewertung und Vermarktung von Edelsteinen weiter. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen aber selbstverständlich Angebote der Lieferanten edler Steine, allen voran des Paraiba Turmalins, der immer seltener zu finden ist.

 

16. August 2016 - Meisterzwang wieder einführen?

Prominente Unterstützung erhielten die beiden Zentralverbände der Uhrmacher und der Goldschmiede kürzlich von der MIT, der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU, und deren Bundesvorsitzendem Carsten Linnemann. Ihre Forderung stützt die MIT branchenübergreifend insbesondere auf die Entwicklung der Berufsausbildung. Carsten Linnemann verdeutlicht: „Die Abschaffung der Meisterpflicht hat die Ausbildung deutlich geschwächt. Wir müssen den Trend zur Akademisierung stoppen und stattdessen das System der dualen Ausbildung stärken.“ Dem Argument, dass die Meisterpflicht eine Beschränkung der verfassungsgemäßen Grundrechte der Berufsfreiheit darstellt und den Marktzugang für Nicht-Deutsche behindert, begegnet die MIT so: „Schutzziel der Meisterprüfungsverordnung darf nicht nur Gefahrgeneigtheit sein, sondern der Gesetzgeber muss auch mit den Gemeinwohlgründen der Sicherung des Nachwuchses argumentieren sowie mit Verbraucherschutz, Mittelstandsförderung, Unternehmerschutzverantwortung öffentlicher Auftragsvergabe und In-Bezugnahme der Arbeitnehmerverantwortung. Nur mit der Meisterpflicht können diese Schutzzwecke angemessen erreicht werden, so dass die Meisterpflicht damit in verfassungsrechtlich zulässiger Weise die Berufsfreiheit gem. Art. 12 Grundgesetz einschränkt und zugleich EU-rechtliche Ziele verfolgt.“ Vielleicht kommt ja jetzt wieder ein bisschen Bewegung in die ganze Diskussion!

 

9. August 2016 - Toller Erfolg für Wirtschaft im Wettbewerb

Ende Juli versprach Lorenz Erik Wittgen, Prokurist der Westwing Home & Living GmbH, „es zu unterlassen, im Internet und/oder auf sonstigen Werbeträgern zu Zwecken des Wettbewerbs Markenarmbanduhren mit einem ‚Originalpreis‘ zu bewerben oder bewerben zu lassen, wenn dieser nicht der UVP des Herstellers entspricht …“. Damit geht ein Streit zwischen dem Onlineanbieter und dem Wettbewerbsverein Wirtschaft im Wettbewerb (WiW) zu Ende, bei dem es um Seiko-Uhren ging, die - ähnlich wie bei dem Zalando-Angebot, über das wir in U 28/2016 ausführlich berichtet haben - mit einem durchgestrichenen Mondpreis angeboten worden waren. Vielleicht hatte es sich ja bis zu Wittgen herumgesprochen (Rocket Internet SE ist an Westwing und Zalando beteiligt), dass der WiW in solchen Fällen nicht locker lässt und auch den Gang zum Gericht nicht scheut. 

 

2. August 2016 - Etappensieg im Kampf gegen Plagiate

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat in einem Urteil festgehalten, dass Betreiber von Trödelmärkten usw. auf ihrem Gelände gegen Verkäufer von Plagiaten vorgehen müssen, wenn sie von Verstößen gegen das Markenrecht Kenntnis haben. Damit wird ein Urteil, das diese Aktivität den Betreibern von Online-Marktplätzen auferlegt, auf reale Märkte erweitert.

 

26. Juli 2016 - Gerstner ist RJC-zertifiziert

Gerade bei Trauringen legen immer mehr Paare großen Wert auf verantwortungsvoll produzierte Produkte. Zu den Lieferanten, die aich ihr Engagement bescheinigen lassen, gehört nun auch die August Gerstner Trauringmanufaktur, die vom RJC (Responsible Jewellery Council) zertifiziert wurde. Für diese Auszeichnung stellt der RJC sehr hohe Anforderungen an die Unternehmen. Über die Hintergründe und viele Details berichten wir in Kürze ausführlich in unserem Branchenbrief.

 

19. Juli 2016 - Metalor verkauft

Das Schweizer Edelmetall-Unternehmen Metalor/Neuenburg wird - die Zustimmung der Kartellbehörden etlicher Länder vorausgesetzt - komplett an den japanischen Mitbewerber Tanaka Kikinzoku Kogyo verkauft. Metalor beschäftigt derzeit rund 1.500 Personen an 12 Standorten in Europa, den USA, Lateinamerika und Asien.

 

13. Juli 2016 - 135 Jahre Seiko

Am vergangenen Wochenende feierte Seiko zusammen mit vielen Juwelier-Partnern aus ganz Deutschland in Frankfurt den runden Geburtstag. Unter den Gästen war auch 'mi'-Chefredakteurin Monika Schlößer. In Gesprächen mit den Händlern hörte sie viel Lob für den Deutschlandvertrieb unter Geschäftsführer Frank Deckert und die Außendienst-Mitarbeiter, die bundesweit den direkten Draht zu den Fachhandelspartnern pflegen. Höhepunkt des Abends war der Besuch eines Konzertes von Yamato, den weltbekannten japanischen Trommlern, in der Alten Oper.

 

5. Juli 2016 - Hochzeiten 2015

Fast jede 10. Hochzeit im Jahr 2015 fand erst im Dezember statt. Damit liegt der letzte Monat allerdings nur noch an 6. Stelle in der Beliebtheitsskala. Deutlich mehr Paare entscheiden sich für eine Hochzeit im Mai (13%), August (12,7%) oder Juli (12,1%). Mehr zu den Zahlen des Statistischen Bundesamtes in Kürze in 'markt intern'.

 

28. Juni 2016 - Munich Show — Mineralientage München

Ein Bereich dieser Messe, die vom 28. bis 30. Oktober 2016 auf dem Münchener Messegelände stattfindet, ist die 'Gemworld Munich'. Diese wiederum soll nun erstmals in einem Teilbereich nur für Fachbesucher geöffnet werden. Damit soll Fachhändlern kurz vor dem Weihnachtsgeschäft noch einmal eine kurzfristige Einkaufsmöglichkeit geboten werden. Von wichtigen Schmucklieferanten, die zu den potenziellen Ausstellern gehören, erfahren wir allerdings, dass dieser Termin viel zu spät liegt, da für die Umsetzung umfangreicher Bestellungen die Vorlaufzeit zu kurz ist.

 

22. Juni 2017 - Midora mit attraktivem Uhren-Angebot

Die einzige deutsche Ordermesse im Herbst lädt die Branche vom 3. bis 5. September nach Leipzig ein, um das Sortiment für das Weihnachtsgeschäft abzurunden. Gewohnt vielfältig präsentieren sich schon jetzt die Namen der Uhren-Aussteller. Darunter sind als 'alte Bekannte' z. B. Aristo Vollmer, Boccia Titanium, Certus Deutschland, Claude Pascal by Ziemer Uhrenfabrik, Colditz, Festina, Elysee, Filius Zeitdesign, Gardé Uhren und Feinmechanik Ruhla, Jacques Lemans, M&M Uhren, Otto Christoffel, P. Maier (u. a. mit Vostok Europe), Raptor, R. Brinkmann, Shaghafi, Shepherd und Unique Time. Neu dabei ist Norbert Moll mit der Schweizer Marke Le Temps of Switzerland im unteren bzw. mittleren Preissegment. Außerdem wird der Uhrmachermeister als Distributor für Deutschland die Marke Epos (Mechanik im mittleren Preisbereich) erneut auf den hiesigen Markt bringen. Als freier Händler bietet er seinen Kollegen alle Uhren ohne Vertragsbindung, ohne Mindestumsatz und einzeln bestellbar an.

 

14. Juni 2016 - JGF Europe findet 2017 nicht statt

Kurz vor dem Wochenende meldet sich Wolfram Diener, Senior Vice President beim Messeveranstalter UBM Asia, in der Redaktion, um uns persönlich mitzuteilen, dass die für Ende März 2017 geplante nächste Schmuckmesse in Freiburg nicht stattfinden wird. Leider sei es nicht gelungen, eine ausreichende Anzahl zugkräftiger Aussteller für das kommende Jahr zu akquirieren, die dann auch die Fachbesucher angezogen hätten.

 

7. Juni 2016 - TeNo will sich mit Hilfe der Insolvenz sanieren

Letzte Woche stellte Geschäftsführer Jürgen Heinz den Antrag auf Einleitung eines Insolvenzverfahrens für die Heinz Schwarz GmbH, die mit der Marke TeNo in vielen Juwelier-Geschäften vertreten ist, aber auch für andere Marken Designschmuck, Uhren und Accessoires produziert. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Holger Blümle/Karlsruhe bestellt. Er führt den Betrieb ohne Einschränkung weiter. Die 'Pforzheimer Zeitung' zitiert ihn mit dem Wunsch: "Ziel ist es, dass alle Arbeitsplätze erhalten bleiben und die TeNo wieder ihre Marktstellung der vergangenen Jahre erlangt." Für das "im Kern rentable Unternehmen" stünden bereits zwei potenzielle Investoren bereit.

 

3. Juni 2016 - Richemont steigert Gewinn

Dank Sondereffekten konnte der Luxuskonzern, zu dem u.a. die Marken IWC, Cartier und Piaget gehören, den Gewinn um 67% steigern. Nicht so positiv sieht es beim Blick auf den Umsatz aus: Weil nach den Anschlägen in Paris und Brüssel im vergangenen November die Touristen ausblieben, sanken vor allem in Europa die Verkaufszahlen, sodass trotz des guten Starts in das Geschäftsjahr am Ende ein Umsatz-Minus von 1% verbucht wurde.

 

24. Mai 2016 - C. H. Wolf GmbH wird aufgelöst

Nach einem Bericht der 'Sächsischen Zeitung' gibt es keine Zukunft für den insolventen Glashütter Uhrenhersteller C. H. Wolf. Eine Sanierung des Unternehmens sei nach Aussage von Insolvenzverwalter Helgi Heumann nicht machbar gewesen.

 

17. Mai 2016 - Gooix Group Europe GmbH ist insolvent

Der massive Umsatzeinbruch durch den Verlust des Vertriebs der Marke Guess zwingt die Österreicher in die Insolvenz. Laut dem Online-Portal nachrichten.at stehen Aktiva von 800.000 € Passiva von 3,9 Mio. € gegenüber. 41 Arbeitnehmer und 172 Gläubiger seien betroffen. Den Gläubigern soll eine 20%-Quote angeboten werden, zahlbar innerhalb von zwei Jahren. Die gute Nachricht: Das Unternehmen soll fortgeführt werden. Möglich sei das dank der gerade abgeschlossenen neuen Lizenzverträge.

 

10. Mai 2016 - German Design Award 2016 für Goldschmiedemeister Markus Eckardt

„Anke Rehlinger, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr sowie Stellvertreterin unserer Ministerpräsidentin, und Dr. Arnd Klein-Zirbes, Hauptgeschäftsführer der HwK des Saarlandes, besuchten uns in unserer Schmiede“, berichtet uns Markus Eckardt aus Ensdorf, über dessen Erfindungen wir schon mehrfach berichtet haben. Die aktuelle Auszeichnung erhält der Goldschmied für seine Silberlegierung AGnovum 950, die dank ihrer Zusammensetzung eine wesentlich höhere Dichte und einen strahlenderen Glanz als herkömmliche Silberlegierungen hat und nicht so leicht oxidiert. – 'markt intern' gratuliert herzlich und wünscht weiter viel Erfolg!

 

3. Mai 2016 - Tolles Geschäft oder Betrugsversuch?

„Mich hat gerade ein Mann aus Aserbaidschan angerufen, der Interesse an dem von uns hergestellten Schmuck bekundet hat. Da er in den nächsten Tagen in Mailand ist, hat er dort ein Treffen vorgeschlagen. Kann das ein seriöses Angebot sein?“ Der Bericht unseres Lesers lässt uns sofort an die Warnungen von Martin Winckel denken, der im Newsletter des Juwelier-Warndienstes bei ähnlichen Anfragen zur Vorsicht mahnt. Dort lesen wir: „Dies ist ein typischer erster Anruf zur Anbahnung eines sogenannten Rip-Deals. Einem Opfer (z. B. Juwelier) wird ein extrem gutes Geschäft (hoher Umsatz) in Aussicht gestellt. Er wird dann im zweiten oder dritten Schritt mit der Ware ins Ausland gelockt. Vor Ort im Ausland wird das Opfer dann beraubt oder bestohlen.“ Deshalb empfiehlt Winckel: „Seien Sie immer besonders aufmerksam und vorsichtig, wenn ein in Aussicht gestellter hoher Umsatz zu verlockend erscheint! Fragen Sie sich immer, warum gerade Sie (aus dem Ausland) kontaktiert werden? Macht der Kauf dieser Waren bei Ihnen Sinn oder gibt es die Waren auch woanders (günstiger)?“ Dieser Warnung können wir uns nur anschließen!

 

26. April 2016 - Zentralverband der Gold- und Silberschmiede hat gewählt

Am vergangenen Wochenende haben die Obermeister des Verbandes bei ihrer Frühjahrstagung in Mannheim das bisherige Präsidium aus Präsident Hans-Ulrich Jagemann, den Vizepräsidenten Rainer Fein und Kurt Soucek sowie Beisitzerin Maren Foryta im Amt bestätigt. Zusätzlich wurde Michael Seubert als Mitglied in das Leitungsgremium gewählt. Wir wünschen für die kommenden Jahre viel Erfolg im Einsatz für die Gold- und Silberschmiede.

 

19. April 2016 - 70 Jahre Schmuck aus Neugablonz

Kurz nach dem 2. Weltkrieg siedelten sich Glas- und Schmuck-Experten aus dem böhmischen Gablonz in der Nähe von Kaufbeuren an. Seither wird dort auf hohem Niveau Modeschmuck hergestellt. Dieses Jubiläum würdigt die 'Deutsche Handwerks Zeitung' mit einem ausführlichen Bericht, der auch die 1947 gegründete Staatliche Berufsfachschule für Glas und Schmuck vorstellt. Dort werden Schüler in den Berufen Glas- und Porzellanmaler, Goldschmied, Graveur und Silberschmied ausgebildet.

 

13. April 2016 - Branchenmessen von Herbst 2016 bis Frühjahr 2017

Mit dem Finale der Baselworld endet jedes Jahr der Reigen der Uhren & Schmuck-Frühjahrsmessen. Doch gleichzeitig richtet sich schon der Blick auf die Neuauflagen nach dem Sommer: ++ 27. bis 30. August Tendence/Frankfurt ++ 3. bis 5. September Midora/Leipzig ++ 30. September bis 3. Oktober Intergem/Idar-Oberstein ++ 28. bis 30. Oktober Mineralientage/München. In 2017: ++ 10. bis 14. Februar Ambiente/Frankfurt ++ 18. bis 21. Februar Inhorgenta Munich/München ++ 25. bis 28. März JGF Europe/Freiburg ++ 23. bis 30. März Baselworld/Basel. Nutzen Sie diese Events, um Ihr Sortiment abzurunden, Neuigkeiten zu erfahren, Kollegen und Lieferanten zu treffen und gemeinsam über die Zukunft der Branche zu diskutieren.

 

5. April 2016 - Technisches Museum/Pforzheim

Ab Montag, 23. Mai, steht im Technischen Museum der Pforzheimer Schmuck- und Uhren-Industrie ein umfangreicher Umbau an, der eine längere Pause erfordert. Die Wiedereröffnung findet im Rahmen des Jubiläums ‚250 Jahre Schmuck- und Uhrenindustrie Pforzheim‘ am 8. und 9. April 2017 statt. Am Sonntag, 22. Mai, dem letzten Öffnungstag vor der Umbaupause, dies ist zugleich der Internationale Museumstag, sind die Besucher bei freiem Eintritt zu einem vielfältigen und informativen Programm eingeladen.

 

29. März 2016 - Heraeus gibt Halbzeuge auf

In einem Schreiben an die Kunden kündigt die Hanauer Scheideanstalt an, „das Geschäft mit Schmuckhalbzeug unter der Leitung von Herrn Rüdiger Schum zum 30. April 2016“ einzustellen. Bis 22. April soll das Tagesgeschäft noch wie gewohnt abgewickelt werden, danach ist Schluss. Gekündigt werden zum Stichtag 30. Juni 2016 auch alle Edelmetallgewichtskonten, die nur der Abwicklung des Halbzeuggeschäfts dienen. Das Guthaben kann entweder kurzfristig in Halbzeuge umgesetzt oder bis Juni als Feingold abgerufen werden. Heraeus bietet auch an, das Edelmetall zu den üblichen Konditionen zu kaufen oder das Edelmetallguthaben auf ein anderes Metallkonto zu transferieren. Als Nachfolger empfiehlt Heraeus ausdrücklich die Bauer-Walser AG, zu der schon seit vielen Jahren eine enge Zusammenarbeit bestehe. Dafür soll wohl eine Schmuckhalbzeug GmbH mit Sitz in Hanau gegründet werden. Sobald wir dazu Einzelheiten erfahren, informieren wir Sie.

 

22. März 2016 - Jewellery Relations Group wird liquidiert

Im Dezember 2003 gründeten die Einzelhandels- und Industrie-Verbände der Branche in Pforzheim die Jewellery Relations Group (JRG) mit dem Ziel, Schmuck im Wertebewusstsein der Endverbraucher besser zu positionieren, den Schmuck-, Uhren- und Edelsteinmarkt in Deutschland positiv zu beeinflussen und damit den Umsätzen der Branche Auftrieb zu verleihen. Unter dem Titel 'Schmuck ist …' wurden einige Jahre lang neutrale Werbematerialien entwickelt. Von Anfang an aber hatte die Initiative den 'Geburtsfehler', dass sich die erhofften Einnahmen, die durch Umsatzbeteiligungen – also letztlich durch Preiserhöhungen – hätten aufgebracht werden müssen, nicht einstellten. Viel zu viele wollten zwar gerne von den Effekten profitieren, aber selbst keinen Beitrag leisten. So verpuffte die eigentlich gute und wichtige Idee. Schon vor einigen Jahren wurden die Aktivitäten eingestellt, nun ziehen die Beteiligten auch unter die JRG Jewellery Relations Group eine Initiative der deutschen Schmuckbranche GmbH einen Schlussstrich. Zum Liquidator wurde Oswald Meisenbacher bestellt. Ihn kennen sicher viele von Ihnen als Geschäftsführer der Deutsche Schmuck und Uhren GmbH.

Umgehend schicken wir eine Anfrage an Meisenbacher, um mehr über die Hintergründe des aktuellen Schritts zu erfahren. Darauf meldet sich Horst Eberhardt, der Vorsitzende des Aufsichtsrats und Geschäftsführer des Zentralverbandes Uhren, Schmuck und Zeitmesstechnik, telefonisch in der Redaktion. Er bedauert, dass es eigentlich keine Alternative mehr zur Liquidation der GmbH gab, weil schon seit zwei Jahren keine Einnahmen mehr zur Verfügung standen, aber auch die ruhende Gesellschaft weiter Kosten verursachte. Das Restvermögen werde nun unter den Gesellschaftern aufgeteilt mit der Auflage, das Geld für Werbemaßnahmen zu verwenden.

Wir meinen: Gerade heute hat die Branche Aktivitäten mit den Zielen, die die JRG angestrebt hatte, bitter nötig ++ Einen wichtigen Beitrag dazu leistete die zurückliegende Inhorgenta Munich, die mit ihrem Aufgebot an Stars und Sternchen, den Events und Modenschauen Eingang in zahlreiche Titel der Publikumspresse fand ++ Daran sollten die übrigen Branchenmessen, aber auch die Verbände anknüpfen und ihre Events verstärkt nach außen tragen ++ Zu gesteigertem Engagement wollen wir vor allem die Schmuckhersteller aufrufen, die mehr in Endverbraucher-Werbung investieren könnten ++ Aber auch alle anderen Branchenangehörigen können mit ihrem Einsatz dazu beitragen, dass Endverbraucher Lust auf tollen Schmuck und anspruchsvolle Uhren haben.

 

15. März 2016 - Bundesverband Schmuck und Uhren plant für 2017

Ende Februar fand die Mitgliederversammlung des Indus­trieverbandes in Pforzheim statt. Wichtiger Punkt der Tagesordnung war das Goldstadt-Jubiläum im kommenden Jahr. Dafür haben die Mitglieder insgesamt 250.000 € bereitgestellt. Die Vorbereitungsgruppe aus C. Hafner-Geschäftsführer Dr. Philipp Reisert (Leitung der Arbeitsgruppe), Georg Wellendorff (Wellendorff Gold Creationen), Peter Pfäffle (Karl Scheufele), Kai Binder (Friedrich Binder), Dr. Axel Pfrommer (G. Rau) und BVSU Hauptgeschäftsführerin Ina Zeiher-Zimmermann stellten nun u. a. die Pläne für Fachtagungen und Kongresse nationaler und internationaler Verbände, Institutionen und großer Unternehmen aus der Branche vor. Vorbereitet wird außerdem das Buch '250 Jahre Schmuck, Uhren und Design'. Ein weiterer Höhepunkt wird ein Symposium zum Thema 'Luxus' am 23. Juni 2017 sein. Parallel soll vom 19. Mai bis 2. Juli 2017 eine Designausstellung stattfinden. Bei fast allen Projekten ist der BV Partner anderer Institutionen. Damit das Jubiläum der kompletten Branche Auftrieb gibt, soll die gesamte Öffentlichkeitsarbeit intensiviert werden.

 

9. März 2016 - Insolvenzverfahren für C.H.Wolf/Glashütte

Am 29. Februar wurde durch das Amtsgericht Dresden das Insolvenzverfahren über das Vermögen der C.H.Wolf GmbH in Glashütte eröffnet. Insolvenzverwalter ist Rechtsanwalt Helgi Heumann/Dresden. Im vergangenen Sommer machte sich der Uhren-Hersteller auf die Suche nach Investoren. Auf der Internetseite lesen wir: „Um ein möglichst schnelles Wachstum der Marke zu ermöglichen, startet C.H.Wolf am 22. Juni 2015 eine Kapitalerhöhung. Investoren können sich damit erstmals direkt an einem Glashütter Uhrenhersteller beteiligen.“ Haben sich nicht genug Geldgeber für die Marke gefunden, die vor rund 150 Jahren mit dem Bau von Turmuhren startete?

 

1. März 2016 - Swatch Group meldet Gewinneinbruch

Der erfolgsverwöhnte Konzern muss für 2015 teils recht unerfreuliche Zahlen bekanntgeben. So sank der Nettoumsatz in Schweizer Franken (zu aktuellen Wechselkursen) um 3 % gegenüber dem Vorjahr, der Konzerngewinn um 21 %, hauptsächlich wegen der Wechselkursentwicklung und der niedrigen Zinsen, wie die Swatch Group selbst interpretiert. Trotz dieser ungünstigen Entwicklung erreicht das Segment Uhren und Schmuck inklusive Produktion die operative Marge von 18,8 %. Daraus folgern die Verantwortlichen: „Die langfristige, sehr erfolgreiche Strategie der Swatch Group bleibt unverändert: Investitionen in den Produktionsstandort Schweiz, Investitionen in Innovation, Investitionen in eigene Retailshops und langfristige Investitionen ins Marketing, anstelle einer Politik der opportunistischen kurzfristigen Gewinnmaximierung.“

 

23. Februar 2016 - Ehrung für Ernst Gottlieb und Albert Fischer

Während der Inhorgenta Munich erhielt Uhrmachermeister Albert Fischer die goldene ZV-Ehrennadel. Gewürdigt wird damit seine Arbeit als Vizepräsident und Vorsitzender des Hauptprüfungsausschusses im Zentralverband für Uhren, Schmuck und Zeitmesstechnik. Der Goldene Meisterbrief und die goldene ZV-Ehrennadel mit Brillant wurden Uhrmacher- und Goldschmiedemeister Ernst Gottlieb überreicht. Er ist seit 40 Jahren Innungsmitglied und seit sechs Jahren Präsident des Zentralverbandes. Uns hat bei der kleinen Feierstunde besonders beeindruckt, wie engagiert und harmonisch das ZV-Präsidium, zu dem außer den beiden Geehrten auch Geschäftsführer Horst Eberhardt gehört, sich für die Belange der Mitglieder einsetzt.

 

17. Februar 2016 - Jürgen Jensen gestorben

Seit den 80er-Jahren war Jürgen Jensen als Repräsentant für Chopard (damals noch Karl Scheufele Deutschland GmbH, später Chopard Deutschland) im gesamten Bundesgebiet unterwegs, nachdem er hierzulande zunächst die Marke Rado etabliert hatte und anschließend in den Vertrieb von Longines gewechselt war. Mit 65 Jahren trat er in den wohlverdienten Ruhestand ein und verlor, wie 'mi' erst jetzt erfuhr, nur ein Jahr später im vergangenen Oktober seinen Kampf gegen den Krebs. Unser Mitgefühl gilt der Familie.


9. Februar 2016 - Verleger Hans Schöner ist tot 

Der Gründer des Verlags Hans Schöner, der seit 1977 die FZ herausgibt, starb am 25. Januar im Alter von 89 Jahren nach einem tragischen Unfall. Nach einer Lehre zum Stahlgraveur studierte er nach dem Krieg Kunst und Bildhauerei an der Kunst- und Werkschule Pforzheim. 1953 startete er mit einer Marketing- und Werbeagentur in die Selbständigkeit. 1971 begann die verlegerische Tätigkeit mit dem Buch 'Schmuck als künstlerische Aussage unserer Zeit'. Unser herzliches Beileid gilt seiner Ehefrau Elke Schöner, die den Verlag heute führt, und der Familie.

 

5. Februar 2016 - Genfer Uhrensalon

Laut einer Analyse des 'Handelsblattes' richten sich die Aussteller des 'Salon International de la Haute Horlogerie' auf schlechtere Zeiten ein. Frankenstärke, geringere Kaufkraft der Russen und zurückgehendes Wachstum in China sorgen für sinkenden Absatz. Die Exporte der Schweizer Uhrenindustrie sanken nach ersten Schätzungen 2015 wertmäßig um 3 bis 4 %. Analyst und Branchenkenner René Weber erwartet aber, dass 2015 dennoch das drittbeste Jahr in der Geschichte der Uhrenindustrie war.

 

26. Januar 2016 - Neuanfang bei Carl Schaefer

Die Blue Cap AG hat Gebäude und Anlagen aus der Insolvenzmasse erworben und startet am 1. Februar wieder neu. In Kürze mehr dazu!

 

19. Januar 2016 - Ist die 'Messemüdigkeit' vorbei?

Kürzlich haben wir Axel Fritsch, Geschäftsführer bastian inverun, angesprochen und gefragt, wie er derzeit die Situation in der Branche erlebt. Er berichtet: „Ich habe das Gefühl, dass ein Ruck durch die Branche geht. Das Schöne daran: Erstaunlich viele Juweliere, die ich Anfang Januar angerufen habe, wollen zur Inhorgenta nach München kommen.“ Fritsch hat mit ca. 70 seiner Kunden gesprochen und freut sich, dass deutlich mehr als im Vorjahr zugesagt haben, zur Messe zu kommen. Dazu trägt sicher bei, dass die Messe den Ausstellern vielfältige Werbemittel bereitstellt, um schon im Vorfeld auf die Präsenz in München aufmerksam zu machen. Details dazu finden Sie als Aussteller auf den entsprechenden Seiten unter www.inhorgenta.com. Dort werden auch die Möglichkeiten gezeigt, während der Veranstaltung zusätzlich Aufmerksamkeit zu erregen. Wir freuen uns, wenn die umfangreichen Bemühungen der Messe, Kunden anzuziehen, fruchten und hoffen, auch Sie sind bzw. bleiben aktiv und hellwach!

 

13. Januar 2016 - Hellmuth-Ausverkauf verlängert

Eigentlich sollte am 21. Dezember Schluss sein, doch nun wurde der Ausverkauf im Rahmen der Liquidation der Schmuckmanufaktur Gert Hellmuth bis 15. Januar verlängert. Die Art der Anzeigen (u. a. in den 'Badischen Neuesten Nachrichten') legt den Verdacht nahe, dass ein Profi-Räumer engagiert wurde.

 

5. Januar 2016 - Winter-Sale bei Thomas Sabo

Wie in jedem Jahr veranstaltet der Lifestyle-Lieferant kurz nach dem Jahreswechsel wieder in allen Vertriebskanälen eine Rabattaktion, an der auch die Fachhändler teilnehmen 'dürfen' (sollen???). Noch bis zum 24. Januar werden viele Artikel mit bis zu 60 % Nachlass angeboten. Diesem Druck werden sich unabhängige Händler kaum entziehen können, zumal deren Lager wegen der hohen Mindestabnahmemengen noch gut gefüllt sein dürften. Außerdem wurden bei einigen Schmuckstücken der Love Bridge-Kollektion die Ein- und Verkaufspreise gesenkt – allerdings ohne für die noch bei den Händlern liegenden Stücke einen Ausgleich anzubieten.