Mitteilungen 2015

16.12.2015 - Festina wieder bei Christ

Nachdem sich die Uhren-Marke Anfang 2014 von Christ verabschiedet und unabhängige Juweliere für die frei gewordenen Standorte gesucht hatte, entdeckte ein aufmerksamer 'mi'-Leser die Ware aus Ainring nun in der Christ-Filiale im 'AEZ Hamburg'. Hat auch der Standort in Ihrer Nähe die Kollektionen wieder im Angebot?

 

10.12.2015 - Polizei Landau a.d. Isar bittet um Unterstützung

Zwischen dem 18. Oktober und dem 27. November verschwand aus einem Tresor in einem Privathaushalt Schmuck im Wert von rund 35.000 €, von dem leider keine Fotos vorhanden sind. Von den insgesamt 60 Stücken ist eine Kette mit eingefassten, nicht gelochten Maria-Theresien-Talern am auffälligsten. Rudolf Hamberger, der zuständige Polizeihauptkommissar, informiert uns: „Es besteht der Verdacht, dass Pflegepersonen oder Angehörige diesen Schmuck umgesetzt haben. Wo wurden in letzter Zeit eine solche Kette oder einzelne Maria-Theresien-Taler angeboten bzw. verkauft? Bei den Verkaufspersonen wären die Namen Brem oder Brezoi verdächtig.“ Wenn Sie zur Aufklärung beitragen können, melden Sie sich bitte bei der Polizeiinspektion Landau, Az. BY2107-006874-15/8, Tel. 09951-9834-35.

 

9. Dezember 2015 - Swiss Independent Watchmaking Pavilion

Parallel zum Salon International de la Haute Horlogerie Genève (SIHH) wird es vom 17. bis 22. Januar 2016 wieder eine Ausstellung von rund 20 konzern-unabhängigen Uhrenmarken aus der Schweiz geben.

 

2. Dezember 2015 - Zentralverband der Uhrmacher erhält Verstärkung

Der Landesverband der Uhrmacher aus Südtirol hat einstimmig beschlossen, in den Zentralverband für Uhren, Schmuck und Zeitmesstechnik Deutschland einzutreten, wie uns Verbands-Präsident Ernst Gottlieb am Telefon berichtet. Er ergänzt: „Wir freuen uns, dass das Handwerk jetzt über die Grenzen hinweg zusammenarbeitet.“ Gekündigt habe der ZV seine Mitgliedschaft im europäischen Verband Confédération Européenne des Associations d’Horlogers Réparateurs (CEAHR), weil man mit dessen Vorgehen in der Frage der Ersatzteilbeschaffung nicht einverstanden sei. Die Klage beim Europäischen Gerichtshof wollte man nicht unterstützen. Die ZV-Oberen sehen keine Aussicht auf Erfolg und wollen die bisher erreichten Erfolge mit den Vertragspartnern und den bereits zugesagten Ersatzteilbelieferungen nicht gefährden.

 

25. November 2015 - INHORGENTA MUNICH bleibt reine Fachmesse

Im Sommer hatte die Ankündigung, dass in Zukunft ausgewählte Endverbraucher die Inhorgenta besuchen dürfen, für viel Wirbel gesorgt. Aus München erreicht uns nun die Nachricht, dass die Projektleitung gemeinsam mit dem Fachbeirat der Inhorgenta beschlossen hat, zumindest 2016 keine Privat-Besucher zuzulassen.

 

18. November 2015 - Leistungsspiegel 2015 Schmuck

Zu fast 80 verschiedenen Herstellern und Lieferanten von Schmuck aller Preislagen haben Uhren/Schmuck-Fachhändler, Uhrmacher und Goldschmiede im 'markt intern'-Leistungsspiegel 2015 im Frühjahr ihre Bewertungen abgegeben. Auch wenn wir diese Noten hier nicht im Detail veröffentlichen wollen, zeigt die Umfrage: Weit mehr als die Hälfte aller benoteten Lieferanten wird insgesamt 'sehr gut' oder 'gut' bewertet. Schlechter als dieser Durchschnitt sind die Noten für die Lieferanten von hochwertigem Schmuck bei der Frage nach der Verkaufs-/Werbe-Unterstützung. Punkten können bei diesem Kriterium vor allem die Lifestyle-Marken, die viel Geld in Endverbraucher-Werbung investieren. Bei den Lieferanten von Schmuck über 500 € VK wurde zudem die realisierbare Handelsspanne relativ schlecht bewertet. Bei den Noten für die Vertriebspolitik/Fachhandelstreue straften die Umfrage-Teilnehmer Lieferanten mit Direktvertrieb klar ab - und das ganz unabhängig von der Verkaufspreislage. Gute Noten - fast ohne Ausreißer - gab es dagegen für die Produktqualität. Auch beim Verhalten bei Reklamationen wurden vorwiegend positive Bewertungen verteilt, Ausnahmen von dieser Regel finden wir vor allem bei den Volumen-Marken.

 

16. November 2015 - Spannende Neuerungen wecken die Neugier auf die INHORGENTA MUNICH 2016

Reine Fachmessen haben es in Deutschland derzeit nicht gerade leicht: Sinkende Besucherzahlen und Absagen von Ausstellern zwingen die Verantwortlichen, neue Wege zu gehen. Seit fast einem Jahr ist Stefanie Mändlein in München als Projektleiterin für die INHORGENTA MUNICH verantwortlich. Sie hat bereits zahlreiche Veränderungen angestoßen. Zum aktuellen Stand erläutert sie interessante Details im Interview mit 'markt intern'.

mi: Welche Neuerungen präsentiert die INHORGENTA MUNICH 2016?

Stefanie Mändlein: Das Team der INHORGENTA MUNICH 2016 hat in engem persönlichem Kontakt und auf Basis intensiver Zusammenarbeit mit Vertretern der Schmuck- und Uhrenbranche neue und lebendige Konzepte für die Messe entwickelt. Inspirierende Erlebniswelten wurden geschaffen und dabei ganz besonders die Zukunft der Branche in den Fokus gestellt. Konzeptionell und architektonisch vollkommen neu sind die Hallen A1 für Uhren und B1 für Fine Jewelry gestaltet ... weiter

 

11. November 2015 - Ende von Carl Schaefer besiegelt

Wie wir in der 'Pforzheimer Zeitung' lesen konnten, hat Insolvenzverwalter Dr. Wolfgang Bilgery keinen Käufer für die traditionsreiche Scheideanstalt finden können. Der Geschäftsbetrieb wird deshalb zum Jahresende eingestellt. Jetzt bestätigte er auf PZ-Anfrage, dass der Geschäftsbetrieb zum Jahresende auslaufen wird. Interessenten gebe es lediglich für die Maschinen, außerdem könne das Schmuckkettenlager verwertet werden. Sollten Sie noch auf der Suche nach einem neuen Edelmetall-Partner sein, stellen wir Ihnen gerne unsere umfangreiche Berichterstattung zur Sicherheit der Goldkonten zur Verfügung. Schreiben Sie dazu eine E-Mail mit Ihrer 'mi'-Kundennummer und dem Stichwort 'Sicherheit der Goldkonten' an schmuck@markt-intern.de. Wir senden Ihnen die entsprechenden Ausgaben als pdf-Datei.

 

4. November 2015 - Ausverkauf bei Gert Hellmuth

Nach dem Tod des Firmeninhabers im August 2015 ist es offenbar nicht gelungen, das Unternehmen neu aufzustellen. Darauf deutet eine Anzeige in etlichen Zeitungen im Großraum Pforzheim hin. Im Angebot sind nicht nur das komplette Schmucklager, sondern auch Maschinen, Tresore und die Büroeinrichtung. Noch bis zum 21. Dezember läuft der Räumungsverkauf, für den mit dem Satz „Kaufen Sie jetzt zum Einkaufspreis der Juweliere!“ geworben wird. Pforzheimer Brancheninsider berichten uns, dass sich bei Hellmuth wohl ein drückender Schuldenberg angehäuft hatte, der eine Fortsetzung unmöglich gemacht hat.

 

28. Oktober 2015 - Esprit warnt vor Streit um Markenrecht

Vor möglichem Ärger mit Cartier wegen der Rechte an deren Marke 'TRINITY' warnt Marlox als Vertreiber des Esprit-Schmucks die Partner. Gleichzeitig wird aber betont, dass man der Meinung ist, der beanstandete Name 'ES-Trinity' unterscheide sich deutlich genug von der geschützten Cartier-Bezeichnung. Dennoch werden die Partner aufgefordert, alle Hinweise auf 'Trinity' zu tilgen. In Zukunft wird die Kollektion unter dem Namen 'Esprit Multi' angeboten.

 

14. Oktober 2015 - Carl Schaefer

Am 1. Oktober 2015 wurde für die Carl Schaefer GmbH & Co. KG und die Carl Schaefer (Casting) GmbH & Co. KG das Insolvenzverfahren eröffnet. In beiden Fällen wurde Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Bilgery zum Insolvenzverwalter bestellt. Für die Carl Schaefer GmbH & Co. KG hat er dem zuständigen Insolvenzgericht bereits mitgeteilt, dass Masseunzulänglichkeit droht. Für die beiden Firmen Carl Schaefer (Casting) Beteiligungs GmbH und Schaefer Edelmetall Handelsgesellschaft mbH wurde der Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens mangels Masse abgelehnt.

 

14. Oktober 2015 - Management Report 'Persönliche Begleiter im Alltag'

Die Studie zum Schmuck-, Uhren- und Accessoires-Markt in Deutschland, die im Vorfeld der diesjährigen Tendence von der Messe Frankfurt in Auftrag gegeben und durch das Institut für Handelsforschung Köln (IFH Retail Consultants) und die GfK Nürnberg erstellt wurde, beschäftigt sich mit dem derzeitigen Kauf- und Schenkverhalten (für wen und für welche Anlässe werden Schmuck, Uhren und persönliche Accessoires gekauft?). Außerdem wird eine Prognose für die kommenden vier Jahre abgegeben. Danach wurden 2014 insgesamt 9,6 Mrd € für Uhren, Schmuck und Accessoires ausgegeben. Diese Summe soll bis 2019 auf 10,7 Mrd € anwachsen. Im Detail  gab 2014 jeder Bundesbürger für Schmuck 47,31 € aus, bis 2019 wird ein Wachstum auf ein Marktvolumen von 4,2 Mrd € vorhergesagt. Uhren erreichten 2014 einen Pro-Kopf-Umsatz von 23,57 €. Hier soll es in den kommenden Jahren eine Zunahme von rund 2,5 % pro Jahr geben. Am meisten, nämlich 47,94 € pro Kopf, wird für persönliche Accessoires ausgegeben. Hier wird zudem die größte Dynamik (+5,3 % pro Jahr) erwartet. Allerdings werden immer mehr Käufe im Internet stattfinden: Der Anteil des Online-Handels mit Schmuck soll von 11,0 % (2014) auf 17,3 % (2019) ansteigen. Der Online-Anteil beim Uhrenverkauf lag im vergangenen Jahr bei 12,4 %, für 2019 werden 17,7 % prognostiziert. Accessoires werden schon heute wesentlich mehr im Internet gehandelt (2014: 23,8 %). Bis 2019 könnten daraus 27,7 % werden.

 

7. Oktober 2015 - Askania-Jubiläum

Seit 10 Jahren gibt es unter dem Namen Askania wieder Uhren, seit 10 Jahren ist Berlin Sitz der Uhren-Manufaktur. Auf die Beine gestellt hat dies Leonhard R. Müller, der im Jahr 2005 die Rechte an der traditionsreichen Industriemarke erwarb und nun in Handarbeit Uhren herstellt. Bei der Geburtstagsfeier präsentierte er die zehnte Ausgabe der Jahrgangsuhr QUADRIGA als Hommage an eines der Wahrzeichen der deutschen Hauptstadt.

 

30. September 2015 - Marlox

Zum 1. Oktober 2015 übernimmt Emanuel Bitton die Geschäftsführung der Marlox AG von Martin Schaufler. Wenige Tage später wird die deutsche Marlox-Niederlassung umziehen. Die neue Adresse: Konrad-Adenauer-Allee 8-10, 61118 Bad Vilbel. Die gesamte Service-Abwicklung läuft weiter über die Schäuble Service GmbH in Breisach.

 

23. September 2015 - Pandora im Outlet Zweibrücken

Seit Anfang September ist Pandora auch im größten deutschen Outlet-Center vertreten. Damit gehen die Dänen konsequent den angekündigten Weg weiter, der sie weg vom Fachhandel und hin zum Direktvertrieb führt.

 

16. September 2015 - Kartellamt entscheidet gegen Asics

Nach drei Jahren Vorbereitung hat das Bundeskartellamt Ende August im Streit mit dem Laufschuhlieferanten die Entscheidung gefällt, dass Asics den Internet-Vertrieb mit Hilfe von Preissuchmaschinen und Drittplattformen nicht verbieten darf. Auch wenn hier die Uhren- und Schmuck-Branche nicht direkt betroffen ist, kann dies für Hersteller und Fachhändler weitreichende Konsequenzen haben. Details dazu finden Sie auf www.stoppt-das-kartellamt.de.

 

09. September 2015 - Aus Juwelier Jock wird Juwelier Pletzsch

Am 18. September startet in Karlsruhe eine weitere Pletzsch-Filiale und erfüllt das bisherige Geschäft von Juwelier Jock an der Kaiserstraße mit neuem Leben. Unter dem Namen Pletzsch firmieren dann insgesamt sechs Geschäfte der Kraemer-Gruppe, zu der auch die vier Standorte von Juwelier Deiter gehören.

 

02. September 2015 - Gert Hellmuth ist tot

Am 16. August starb Gert Hellmuth, er wurde nur 53 Jahre alt. Der Pforzheimer Schmuck­unternehmer startete 1983 in die Selbständigkeit. Unter dem Namen Hellmuth Simply Good begeistert sein Schmuck weltweit 'normale' Frauen und viele Promis. Geschäftsführer Daniel Maffert und die Mitarbeiter werden das Werk von Gert Hellmuth weiterführen.

 

26. August 2015 - Akteo

Zum 1. September 2015 übernimmt ELYSEE/Düsseldorf den Vertrieb der Marke für den deutschen und österreichischen Markt. Die von Jean-Christophe Mareschal entwickelten Themenuhren werden vom französischen Hersteller SMB Horlogerie aus der Uhrenstadt Besançon gebaut. Die Gehäuse bestehen aus Edelstahl oder Titan. Weitere Merkmale: wasserdicht bis 5 bar, Mineralglas, UVP zwischen 79 € und 109 €.

 

18. August 2015 - Käufer für Maurice Lacroix und Glycine gesucht

Die DKSH-Holding, der Maurice Lacroix und Glycine gehören, hat angekündigt, sich wieder mehr auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren. Deshalb sollen für die Uhrenmarken neue Eigentümer gesucht werden. Was es damit im Detail auf sich hat und welche Konsequenzen diese Entscheidung für die Mitarbeiter und die Partner im Einzelhandel hat, erläutert Bernd Sckell, Geschäftsführer der DKSH Luxury & Lifestyle Europe GmbH in Pforzheim, im Interview mit 'markt intern'.

'mi': Welche Gründe gibt es für diese Entscheidung?

Bernd Sckell: "Bei der Halbjahresbilanz von DKSH Mitte Juli wurde bekannt gegeben, dass sich die DKSH zukünftig auf ihr Kerngeschäft als Dienstleister für Marktexpansion konzentrieren wird. Als eine Konsequenz aus dieser Entscheidung wird sie sich von den Schweizer Uhrenmarken Maurice Lacroix und Glycine trennen...  weiter

 

18. August 2015 - Warnung vor Norphone Production

Der Goldankäufer mit Sitz in Paris ist nach wie vor in Deutschland aktiv. Leider verlaufen die Kontakte mitunter nicht erfreulich. Passend zu den Ereignissen der letzten Jahre (siehe u. a. U 32/14, 25/13, 26/12 und 21/09), erfahren wir aktuell wieder einmal Negatives: Goldschmiede, die in ihren Ateliers ausschließlich mit 18 kt Gold arbeiten, haben mehrere Kilo Gekrätz zum Scheiden eingeschickt und jeweils weniger als 10 g Feingold gutgeschrieben bekommen. Aus  langjähriger Erfahrung mit anderen Ankäufern wussten sie, dass diese Menge immer rund 100 g Feingold enthält. Also: gut aufpassen! Eine solche Häufung kann auf Zufällen beruhen, muss aber nicht.

 

13. August 2015 - Bandel übernimmt Tamaris-Vertrieb

Lukas Stöcker, Geschäftsführer des Düsseldorfer Schmucklieferanten Bandel, informiert uns, dass er ab sofort in Deutschland für den Vertrieb von Uhren und Schmuck der Marke Tamaris zuständig ist. Lizenznehmer bleibt die Fa. Art Concept, deren Geschäftsführer Benjamin Küper auch weiter für Design, Produktion und den weltweiten Vertrieb verantwortlich ist. Wir hoffen, dass nun bei der Lifestyle-Marke, die dank der umfangreichen Werbeanstrengungen für alle Tamaris-Produkte sicher großes Potential hat, wieder etwas mehr Ruhe einkehrt.

 

29. Juli 2015 - Diamantaire of the Year Award

Diese höchste Auszeichnung des Weltverbandes der Diamantbörsen wurde im Juni an Dieter Hahn verliehen. Der Idar-Obersteiner betreibt als Inhaber von Ph. Hahn Söhne nicht nur die älteste Diamantschleiferei der Welt, er ist auch seit über 50 Jahren für den Weltverband aktiv, derzeit als Schatzmeister. Die Urkunde, die nun zum dritten Mal vergeben wurde, überreichte Verbands-Präsident Ernie Blom während einer Galaveranstaltung vor über 500 Gästen in Israel.

 

22. Juli 2015 - Achtung Abmahnfalle: Werbung mit "xy m wasserdicht" unzulässig!

Eine aktuelle Entscheidung des Landgerichts Berlin (Urteil vom 08.01.2015, Az.: 52 O 247/14) bestätigt wieder einmal die bisherige Rechtsprechung zur Bewerbung der Wasserdichtigkeit von Uhren. Demnach wird die Angabe '100 m/wasserdicht 10 bar' vom Endverbraucher so verstanden, dass die Uhr bis zu einer Wassertiefe von 100 m wasserdicht ist und somit auch zum Schwimmen und für Tauchgänge bis 100 m Tiefe benutzt werden kann. Eine solche Werbung ist deshalb irreführend, sofern die Uhr nicht in 100 m Wassertiefe auf ihre Dichtigkeit getestet worden ist und auch nicht für entsprechende Tauchgänge benutzt werden kann. Dann droht eine Abmahnung.

 

15. Juli 2015 - Pandora Vertriebspolitik macht Händler wütend

Nach der Übernahme von 78 BiBa-Geschäften durch den dänischen Schmuckanbieter rasselt es im Augenblick Kündigungen bei den unabhängigen Partnern im Fachhandel. Denn die BiBa-Läden sollen zum Ausbau des Netzes der eigenen Stores dienen und da sind die bisherigen Partner als Absatzkanal offenbar weniger als bisher erwünscht. Teilweise existenzielle Folgen ergeben sich durch die Aufgabe der Zusammenarbeit, da die Einzelhändler in der Regel zuvor dazu gedrängt wurden, intensive Werbung für die Marke zu finanzieren und umfangreich Ware abzunehmen. Auch Nicht-Partner wehren sich, so z.B. Nader Tanha, Geschäftsführer der Imtex-Warenhandels GmbH, die ein Geschäft in der Hagener Volme-Galerie betreibt. Er sieht in der Ansiedlung von Pandora in der Galerie einen Verstoß gegen seinen Mietvertrag, der ihm Konkurrenz- und Sortimentsschutz garantiert.

 

10. Juli 2015 - Carl Schaefer hat Insolvenz angemeldet

Die traditionsreiche Pforzheimer Scheideanstalt war zuletzt aufgrund erheblicher Außenstände in Liquiditätsschwierigkeiten geraten, die nicht länger zu kompensieren waren. Kunden, die nicht ausdrücklich ihr edelmetallhaltiges Material unter Eigentumsvorbehalt angeliefert hatten, warten derzeit vergeblich auf die Gutschrift auf ihrem Goldkonto, denn die Ware ist Bestandteil der Insolvenzmasse. Rechtsanwalt Wolfgang Bilgery von der Kanzlei Grub Brugger in Stuttgart fungiert als vorläufiger Insolvenzverwalter. Die gesamte Branche hofft, dass sich der Geschäftsbetrieb des 1861 gegründeten Unternehmens in dem Insolvenzverfahren wieder stabilisieren wird. In einem Restrukturierungsprozess wird man versuchen, das Unternehmen auf einen Investor zu übertragen, der den Fortbestand des Traditionshauses ermöglicht.

 

08. Juli 2015 - Inhorgenta lässt Verbraucher in die Messehallen

Aufgrund der strukturellen Veränderung im Schmuck- und Uhrenmarkt plant die Inhorgenta tiefgreifende Veränderungen. Unter dem Anspruch 'INDIVIDUAL. INSPIRING. INNOVATIVE.' arbeitet man gemeinsam mit Ausstellern und Besuchern an neuen, Erfolg versprechenden Angeboten. Eine der einschneidenden Änderungen wird sein, dass Top-Juweliere in Zukunft ausgewählte Endkunden zum Messebesuch einladen dürfen. Der letzte Messetag soll stärker als bisher der Nachwuchsförderung dienen. Und auch das Entertainment plant man auszubauen, krönendes Highlight soll ein exklusives Fest werden, das unabhängig von den After-Work-Parties stattfinden wird. Ein Online-Matchmaking-Service wird in Zukunft den Messebesuch effizienter machen. Besucher finden mit ihm leichter die für ihn interessanten Aussteller.
 

08. Juli 2015 - Elysee übernimmt Certus-Vertrieb

Die Düsseldorfer Elysee Uhren GmbH hat die Distribution für die Marken der SMB-Gruppe GO – Girl Only, Certus, Hector H, Joalia und Tekday für den deutschen Markt übernommen.

 
08. Juli 2015 - Wo kaufen Verbraucher Uhren?

Verbraucher wählen beim Kauf von Armbanduhren ihren Einkaufsort laut Uhren-Monitor 2015 zu 44 % nach der 'Guten örtlichen Erreichbarkeit' und zu 40 % aufgrund der 'Persönlichen Beratung' aus. Dies ergab die Umfrage der Responsio GmbH gemeinsam mit der SINUS Markt- und Sozialforschung GmbH. Die 'Ansprechende Präsentation' gaben nur 21 % der Verbraucher als Kriterium für ihre Wahl des Einkaufsorts an.

 

24. Juni  und 1. Juli 2015 - Neue Betrugsmasche?

Letzte Woche haben wir Sie vor Betrugsversuchen mit unechten Weißgold-Creolen gewarnt. Inzwischen haben uns mehrere Kollegen von ähnlichen Fällen berichtet. Neben Ohrringen wurden auch Ketten und Armbänder angeboten. Manuel Rudorfer, Geschäftsführer von Domus Aurea, hat uns das untenstehende Foto von Creolen mit falschen Stempeln zur Verfügung gestellt. Sollten Ihnen Schmuckstücke mit ähnlicher Punzierung angeboten werden, prüfen Sie unbedingt besonders gründlich, ob sie aus Gold oder Edelstahl sind!

 

Ein hessischer Juwelier berichtet, dass ihm ein Italiener mit Pass aus Neapel zwei Paar Creolen als Altgold verkaufen wollte. In den Bügeln fand er den korrekten Stempel für 750er Gold. Dennoch war er misstrauisch, prüfte genauer und entdeckte statt Weißgold billigen Edelstahl. Steckt da eine Bande dahinter, die leichtgläubige Goldankäufer schröpfen will?

 

17. Juni 2015 - Bengel wird wiederbelebt

In Idar-Oberstein wurde vor wenigen Tagen die Jakob Bengel Idar-Oberstein GmbH & Co. KG (JBIO) gegründet. Hinter der Firma stehen die Jakob-Bengel-Stiftung und die Herbert Stephan KG aus Frauenberg. Wieder aufleben soll auch der weltberühmte Bengel-Schmuck. Geplant sind derzeit drei Linien: Die 'Collection Art Déco', die aus historischen Art-Déco-Schmuck-
stücken der 1920er und 30er Jahre besteht. Dazu kommt die 'Collection Privée'. Hier bestellen Kunden Einzelstücke nach den Entwürfen der alten Musterbücher. Um die Exklusivität zu wahren, werden einmal genutzte Muster anschließend nicht mehr angeboten. Schließlich entsteht die 'Collection Royale', für die alte Gesenke der Firma Bengel genutzt werden, um Gussvorlagen oder hochwertige Halbfertigprodukte herzustellen. Produziert wird vorwiegend in Idar-Oberstein, nur eine Kette soll in Pforzheim bezogen werden. – Wir sind gespannt, ob der traditionsreiche Schmuck heutige Kunden zum Kauf animieren wird.

 

10. Juni 2015 - Synthetische Diamanten

Im 'Spiegel' stellte Christoph Nebel, Leiter der Abteilung Sensorik am Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik in Freiburg, kürzlich sein weltweit einmaliges Verfahren vor, künstliche Edelsteine herzustellen. Derzeit könnten in 10 Tagen rund 190 Karat wachsen. Solange es den Wissenschaftlern darum geht, Industriediamanten mit allen hierfür wichtigen Eigenschaften herzustellen, ist dagegen nichts einzuwenden. Kritisch sehen wir seine Aussage: "In den natürlichen Diamanten vulkanischen Ursprungs findet man Einschlüsse, Schmutz, kleine Partikel. Die könnten wir bei der Herstellung in unseren Reaktoren auch zufügen. Unternehmen, die in Zukunft solche 'Man-made Diamonds' vermarkten wollen, argumentieren damit, dass die Herstellung nachhaltig ist. An diesen Diamanten klebt kein Blut, sie kommen nicht aus politisch zweifelhaften Ländern. Die Unterscheidung in Kunst- oder Naturdiamant ist aber an sich künstlich, denn chemisch sind die Diamanten identisch. Alles andere ist Marketing." Immerhin gibt es für die Verwendung in Schmuckstücken attraktive Diamanten, deren Herkunft eindeutig konfliktfrei ist. Und auch wenn es schwierig ist, die Naturprodukte von künstlichen Steinen zu unterschieden, fehlt doch letzteren jede emotionale Komponente. Wir gehen deshalb davon aus, dass es auch in Zukunft einen Markt für echten Diamantschmuck gibt!

 

03. Juni 2015 - Enkeltrick

Kürzlich hatten wir von einer neuen Variante des altenTricks berichtet, bei der Senioren dazu gebracht werden, einem Juwelier Geld zu überweisen. Dort holt dann der 'Enkel' eine hochwertige Uhr ab, angeblich im Auftrag des Seniors. Nun gab es auch in Deutschland einen Versuch. Die Dame schöpfte aber Verdacht, nachdem sie das Geld bereits gezahlt hatte, und informierte die Polizei. Diese erwartete den Abholer gemeinsam mit dem Juwelier. Martin Winckel, Internationaler Juwelier-Warndienst, erwartet trotz dieser Festnahme weitere Tatversuche und rät Ihnen: "Bitte achten Sie auf solche Konstellationen (unbekannte Kunden, die vorab Geld überweisen und keine Preisverhandlungen führen) und schalten Sie die Polizei ein."

 

27. Mai 2015 - Eheschließungen 2014

Zwar fehlen noch die Zahlen für den letzten Dezember, aber auch aus den Daten, die das Statistische Bundesamt/Wiesbaden bis heute bereitgestellt hat, lassen sich wichtige Erkenntnisse für beliebte Heiratsmonate ableiten: Von Januar bis November 2014 haben sich 345.922 Paare das Ja-Wort gegeben. Das sind 3,6% mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die meisten Eheschließungen gab es im August (54.046), es folgen die Monate Mai, Juni, Juli und September mit fast gleichen Zahlen (je rund 43.000). Wir gehen davon aus, dass sich die insgesamt positive Entwicklung auch im Dezember 2014 fortgesetzt hat.

 

20. Mai 2015 - Hegau Graviertechnik

Im Rahmen der Erbfolge ist der Zubehör-Lieferant auf die Elma Schmidbauer GmbH/Singen übergegangen und bleibt damit weiterhin zu 100% im Familienbesitz. In den operativen Geschäftsprozessen und bei der täglichen Arbeit mit den Partnern soll sich nichts ändern.

 

13. Mai 2015 - Achtung Abzocke
Die Sterne, die jeder von der EU-Flagge kennt, und ein Brieftext, der gespickt ist mit Gesetzen und Paragraphen, erwecken bei jedem eiligen Leser den Eindruck, dass er ein amtliches Schreiben in Händen hält. Wer nun schnell die Firmendaten bestätigt oder korrigiert und das Schreiben unterschrieben an die angegebene kostenfreie Nummer faxt, hat allerdings einen – sicher ziemlich nutzlosen – Eintrag in das Register USTID-Nr.de in Auftrag gegeben, der im Jahr fast 400 € kosten soll und das bei einer Laufzeit von mindestens zwei Jahren. Deshalb: Ab damit in den Papierkorb!


13. Mai 2015 - Enkeltrick
Das Landeskriminalamt Oberösterreich fürchtet eine neue Betrugsmasche, bei der Juweliere als unwissende 'Mittäter' ausgenutzt werden. Der bekannte Enkeltrick wird dabei so abgewandelt, dass die Überweisung eines hohen Geldbetrages auf das Konto eines Juweliers gefordert wird. Parallel wird dort – im Namen des betrogenen Seniors – ein hochwertiges Schmuckstück oder eine Uhr bestellt und nach Geldeingang abgeholt. Die österreichische Polizei ruft deshalb die Branche auf, im Verdachtsfall die Polizei zu informieren.

 

05. Mai 2015 - 250 Jahre Schmuck und Uhren in Pforzheim

Viele Pläne aber wenig Konkretes gibt es dazu bisher aus Pforzheim zu berichten. Klar ist bisher, dass die Gesamtverantwortung bei OB Gert Hager liegen soll. Ob Gerhard Baral, derzeit Geschäftsführer des Kulturhauses Osterfeld, die Organisation übernehmen wird, ist noch ungewiss. Voraussichtlich wird es eine Neuauflage der Designmesse unter dem Titel 'Ornamenta II' geben. Mit eingebunden werden sollen auch Unternehmen der Präzisions- und Medizintechnik wie auch der Kreativwirtschaft, die aus der Schmuckindustrie entstanden sind. Im noch zu gründenden Verein 'Pforzheim 2017' können die Bürger einen Beitrag leisten. Der BV Schmuck + Uhren, der ein Budget von 250.000 € bereitstellt, hat zur Vorbereitung des Jubiläums ein Beratungsgremium gegründet, dem u.a. Georg Wellendorff, Peter Pfäffle (Karl Scheufele), Kai Binder (Friedrich Binder) und BV-Geschäftsführerin Ina Zeiher-Zimmermann angehören. Die Leitung der Gruppe, die Ideen für den Beitrag der Branche sammeln will, liegt bei Philipp Reisert (C. Hafner).

 

22. April 2015 - Weiterbildung

Das USE-Bildungszentrum in Pforzheim bietet Kurzentschlossenen noch Plätze für das Seminar 'Perlen und weitere organische Substanzen' (27. und 28. Mai). Im Juni stehen u.a. Fortbildungen zu Dekoration, kreativer Kettengestaltung aus Steinen, Perlen oder Metall, das Chef-Seminar 'Marketing für den stationären Einzelhandel' und ein Intensivseminar 'Diamantgraduierung' auf dem Programm. Im Juli folgen ein Sachverständigenseminar für Uhren, Schmuck, Gerät, Edelmetalle und Edelsteine und als eintägige Veranstaltung 'Ertragsorientiertes Management im Juweliereinzelhandel'. Weitere Informationen und Anmeldung auf www.use-bildungszentrum.de.

 

21. April 2015 - Ehinger-Schwarz

Der Investor Christoph Weiß, der bereits 2013 mit einem Anteil von 25% bei dem Ulmer Lieferanten der Marken Charlotte und Tipit eingestiegen war, hat nun alle Firmenanteile der Familie Schwarz übernommen, wie wir aus der 'Augsburger Allgemeine' erfahren. Weiß sieht u.a. Schwächen in der Verwaltung der vielen eigenen Geschäfte als Ursache für die zuletzt deutlich gesunkenen Umsätze. Um neuen Schwung in das Unternehmen zu bringen, hat er Timo Küchler zum Chefdesigner ernannt. Nun soll das Sortiment nach und nach überarbeitet und voraussichtlich im Frühjahr 2016 eine komplett neue Kollektion vorgestellt werden.

 

15. April 2015 - Geldwäsche-Prävention

Seit der Neufassung des Geldwäschegesetzes haben die Aufsichtsbehörden die Händler vor allem beraten, welche Pflichten sie haben und wie diese zu erfüllen sind. Das Regierungspräsidium Gießen hat nun angekündigt, dass zukünftig die Kontrolle im Vordergrund steht und Verstöße geahndet werden sollen. Da die unterschiedlichen Behörden ihr Vorgehen bisher bundesweit abgesprochen haben, müssen wohl jetzt alle Juweliere mit einer härteren Gangart rechnen. Mehr dazu in Kürze in 'markt intern'.

 

08. April 2015 - Rumänische Banden weiter aktiv

Wie uns Martin Winckel vom Juwelier-Warndienst mitteilt, sind die Banden, vor denen wir Sie bereits gewarnt haben, immer noch aktiv. Inzwischen werden diesem Täterkreis über 60 Taten mit einem Schaden von fast 1 Mio Euro zugeschrieben. Das Vorgehen ist immer gleich: Mehrere 'Kunden' sorgen mit immer neuen Wünschen für so viel Unruhe und Ablenkung, dass es weiteren Personen gelingt, unbeobachtet in Vitrinen oder Schubladen zu greifen. Machen Sie im Zweifel von Ihrem Hausrecht Gebrauch und schicken Sie Verdächtige aus dem Laden!

 

01. April 2015 - Vorsicht (Abmahn-)Falle! Händlerhaftung bei Amazon

"Mitgehangen, mitgefangen", könnte man salopp den Stand der aktuellen Rechtsprechung zur Frage der Verkäufer-Haftung auf der Verkaufsplattform Amazon zusammenfassen. Nach uns bekannt gewordenen Urteilen haften Amazon-Marketplace-Händler für folgende Verstöße, auch wenn diese aus Angaben von Amazon selbst resultieren: ++ unzulässige Produktbeschreibungen  ++ wettbewerbswidrige Weiterempfehlungsfunktion  ++ veraltete oder falsche UVP sowie ++ fehlende Textilkennzeichnung und Grundpreisangabe. Eine Haftung besteht auch für von Dritten rechtswidrig verwendete Produktbilder. Hieraus ergeben sich für Händler weitreichende, in der Praxis nur schwer erfüllende Prüfungspflichten hinsichtlich der Produktbeschreibungen und -Illustrationen, andernfalls droht eine Abmahnung. Achtung: Diese Haftung gilt auch im Ordnungsmittelverfahren, woraus hohe Ordnungsgelder oder im Fall der Abgabe einer Unterlassungserklärung immense Vertragsstrafeforderungen resultieren können.

 

25. März 2015 - Junghans-Plagiat

Eine ganze Seite widmete 'Focus' in der vergangenen Woche dem Kampf von Junghans gegen eine täuschend ähnliche Kopie der Meister-Modelle. Das Pikante an diesem Fall: Urheber der Fälschungen ist keine Hinterhof-Werkstatt, sondern die Sea-Gull Watch Group Company aus China, die sich selbst als weltgrößten Produzenten von mechanischen Uhrwerken bezeichnet.


25. März 2015 - Nomination

Der italienische Schmuckhersteller hat Bernd Kozlowski zum Managing Director für Deutschland sowie zum International Sales Manager ernannt. Kozlowski, der sein neues Amt bereits am 1. März angetreten hat, soll mithelfen, das Wachstum nicht nur in Deutschland, sondern weltweit auszubauen.

 

18. März 2015 - Neue Diamantinitiative

In Hongkong haben sich 322 Händler zusammengeschlossen, um den Ruf der Metropole als Asiens Diamantzentrum zu schützen. Mit der Einführung der Natural Diamond Quality Assurance (NDQA) – einem strengen und den weltweiten, ethischen Standards folgenden Beurteilungsverfahren für Rohdiamanten – sollen die Qualitätssicherung beim Diamantenkauf gewährleistet, Transparenz geschaffen sowie die Interessen der Abnehmer geschützt werden. Die Beteiligten verpflichteten sich dazu, unter anderem für alle Diamanten über 0,3 Karat die Karatzahl, Farbstufe und den Reinheitsgrad schriftlich aufzuführen und keinerlei künstlich hergestellte Diamanten zu verkaufen

 

11. März 2015 - Achtung: Räuberbande weiter aktiv

In unserer Ausgabe vom 3. März 2015 hatten wir nach einem Hinweis des Juwelier-Warndienstes vor rumänischen Tätergruppen gewarnt, die in größeren Gruppen in Uhren/Schmuck-Geschäften für Verwirrung sorgen und in unbeobachteten Momenten Uhren oder Schmuck entwenden. Dank dieser Vorwarnung schrillten bei einem 'mi'-Leser alle Alarmglocken, als vergangene Woche drei Besucher sein Geschäft betraten und ihn mit zahlreichen Belanglosigkeiten beschäftigten. Wenige Minuten später kamen drei weitere Personen dazu. Der Kollege und seine Mitarbeiter verschlossen demonstrativ alle offenen Türen und zeigten so eindeutig ihre Wachsamkeit, dass die Täter das Geschäft unverrichteter Dinge wieder verließen. Unser Tipp dazu: Nutzen Sie im Zweifel Ihr Hausrecht und weisen Sie zwielichtige 'Kunden' aus dem Geschäft!

 

04. März 2015 - Turbulente Wechselkurse und gestiegener Goldpreis

Wegen des derzeitig deutlich schlechteren Wechselkurses des Euro zu Franken und Dollar haben die ersten Lieferanten für Uhren die Preise bereits angehoben. Andere meinen, sie ziehen Preissteigerungen derzeit in Erwägung. Unsere Frage an alle betroffenen Lieferanten der Branche: Wie gehen Sie mit dem veränderten Wechselkurs um? Und an alle vom gestiegenen Goldpreis (in Euro) betroffenen Firmen: Wie reagieren Sie auf die veränderte Situation?

 

04. März 2015 - Warnung vor rumänischen Tätergruppen

Der Juwelier-Warndienst macht uns darauf aufmerksam, dass immer wieder Personengruppen von 5 bis 10 Frauen und Männern bei Uhren- und Schmuckfachhändlern für Verwirrung und Ablenkung sorgen, um sich ungestört aus Schaufenster, Vitrinen oder den hinteren Räumen zu bedienen. Es gibt bereits mehr als 40 Taten und Versuche allein in unserer Branche mit einer Schadenssumme von weit über 600.000 €! Die Geschädigten beschreiben immer wieder den dunkleren Teint bzw. ein 'zigeunerhaftes' Aussehen der Personen. Martin Winckel, der Initiator des Juwelier-Warndienstes, rät: "Verweisen Sie solche typischen Personengruppen sofort aus Ihrem Geschäft! Bedienen Sie diese Personen nicht. Lassen Sie sich nicht ablenken oder verwirren. Sollten diese Personen sich widersetzen, rufen Sie sofort die Polizei!"

 

25. Februar 2015 - MeisterSinger ausgezeichnet

Eine Jury aus 53 Designfachleuten, die 20 verschiedenen Nationen angehören, hat aus fast 5.000 Einreichungen diejenigen herausgesucht und mit dem iF Design Award ausgezeichnet, die durch herausragende Gestaltung auf sich aufmerksam machen. Darunter ist die Circularis von MeisterSinger. Diese Uhr ist das erste Modell des Uhrenherstellers aus Münster, in dem das gemeinsam mit dem Schweizer Partner entwickelte Werk MSH01 tickt. Über diese Innovation, die ganz ohne Swatch Group-Bestandteile auskommt, hatte 'mi' Uhren/Schmuck in U 43/14 ausführlich berichtet.

 

18. Februar 2015 - Pearlfection insolvent

Am 28. Januar wurde die vorläufige Insolvenzverwaltung über das Vermögen der Pearlfection GmbH angeordnet. Vorläufiger Insolvenzverwalter ist Rechtsanwalt Dr. Michael Jaffé/München.

 

18. Februar 2015 - Nova Tempora

Um die eigenen Marken Dugena und B. Junge & Söhne/Glashütte zu stärken, hat der Meisenheimer Uhrenlieferant den Gesellschafterkreis erweitert: Neu dabei ist Dipl.-Ing. Jürgen Mitsch, der für die Investkapital Industrieholding AG handelt. Diese hat ihren Sitz in Pforzheim und beteiligt sich an mittelständischen Unternehmen, um diese langfristig zu halten und strategisch weiterzuentwickeln. Mitsch wurde auch zum Geschäftsführer berufen. Zum 31. März 2015 wird Jürgen Holzschuh als Geschäftsführer ausscheiden, er bleibt aber weiter Gesellschafter.

 

11. Februar 2015 - Werbung mit Testergebnissen

Auszeichnungen und Siege in Umfragen sind tolle Anlässe, eine Werbekampagne zu starten oder die zugehörigen Siegel in die Geschäftsunterlagen aufzunehmen. Damit Ihre Kunden nachvollziehen können, wer Sie warum ausgezeichnet hat, muss immer eine Quelle angegeben werden, wo detaillierte Informationen eingesehen werden können. Das Oberlandesgericht Bamberg hat kürzlich festgehalten, dass diese Fundstellen auch deutlich lesbar sein müssen. Das ist bei Schriftgröße 4 aber nicht der Fall. Nach Ansicht des OLG liegt eine deutliche Lesbarkeit vor, wenn die Schrift mit normaler Sehkraft bei typischem Leseabstand ohne Hilfsmittel und ohne Mühe gelesen werden kann. Dabei spielt neben der Schriftgröße auch das Druckbild eine Rolle, also Wort- und Zahlenanordnung, die Gliederung, das Papier, die Farbe und der Hintergrund.

 

04. Februar 2015 - Sammleruhren gestohlen

Am 14. Januar 2015 wurden in Heidelberg von Trickdieben die folgenden elf Sammleruhren gestohlen: 1. OMEGA Seamaster Memomatic, 2. HASTE Alarm Cal. AS 5004, 3. WITTNAUER Automatic Alarm Cal. AS 5008, 4. MEMOSTAR Alarm Cal. 1931, 5. ANGELUS Dataalarm Cal. AS 1568, 6. ORIOSA Alarm Cal. AS 1568, 7. PAUL BUHRE Alarm Cal. AS 1475, 8. FABRE LEUBA Sea Bird Alarm Cal. AS 1568, 9. TOURNEAU Alarm Cal. AS 1568, 10. REUSSER Alarm Cal. AS 1475 (extrem selten, nur aus Werbebildern/Advertising bekannt), 11. MILLUS Alarm Cal. AS 1475. - Sollten diese Stücke bei Ihnen auftauchen, melden Sie sich bitte bei 'mi'.

 

28. Januar 2015 - Richard Bethge

Heinz und Wolfgang Bethge haben die Firmenleitung an Alexander Bethge weitergegeben. Damit liegt die Verantwortung für das Familienunternehmen nun in den Händen der 3. Generation. Bethge genießt in Deutschland und international einen guten Ruf als Hersteller von Uhren in Kleinserien oder als Unikat. Weltweit bekannt sind die Ispringer aber auch für die Restaurierung von  Zifferblättern. Uhrenliebhaber freuen sich zudem auf die Seminare, bei denen sie lernen, die eigene Uhr für die Reinigung auseinander- und wieder zusammenzubauen.

 

21. Januar 2015 - Dettinger übernimmt Clioro

Wie der Pforzheimer Schmuck-Hersteller uns mitteilt, gehört nun auch die Clioro GmbH zur Firmengruppe. Die Schmuckmanufaktur aus Filderstadt, die sich unter dem Geschäfts-
führenden Gesellschafter Franco Pitscheider national wie international einen hervorragenden Ruf für edles Geschmeide in modernem Design erarbeitet hat, wird in den nächsten Wochen nach Pforzheim umziehen. Mit dem Zukauf stärkt die Dettinger-Gruppe, zu der sowohl die Eugen Dettinger GmbH als auch die A. Odenwald GmbH gehören, ihre Position in der Branche. Während der Inhorgenta Munich (20. bis 23. Februar 2015) können Sie sich von der Leistungsfähigkeit und Qualität des Lieferanten und seiner Marken selbst ein Bild machen.

 

14. Januar 2015 - Pandora übernimmt 78 BiBa-Läden

Pandora packt nicht nur den Vertrieb über den inhabergeführten Fachhandel in neue Verträge, sondern baut auch den Direktverkauf massiv aus: Pandora übernimmt 78 Läden in 1a-Lagen der großen Städte, die bisher von dem Duisburger Modefilialisten BiBa genutzt wurden. Auch wenn in einen Teil dieser Standorte bereits existierene Pandora-Shops umziehen sollen, vergrößert sich damit die Zahl der Monomarken-Geschäfte drastisch.

 

06. Januar 2015 - Ausstellung zur Henlein-Uhr

Ist sie's oder ist sie's nicht – die älteste erhaltene Taschenuhr der Welt, mit der man seit 1510 erstmals die Zeit überall mit hinnehmen konnte? Rund um die dosenförmige Sackuhr mit der Signatur des Nürnberger Feinmechanikers Peter Henlein tobt seit Jahrzehnten ein Streit über Echtheit und Fälschung – und um den Ruhm der technischen Pionierleistung. Das Germanische Nationalmuseum/Nürnberg bringt die sieben ältesten erhaltenen Taschenuhren in einer gemeinsamen Schau zusammen. Sie erläutert die technischen Kniffe, mittels derer Henlein und seine Zeitgenossen die Uhrentechnik epochal verbesserten. Und sie führt vor Augen, dass Uhren schon vor 500 Jahren nicht nur Alltagsgerät sondern auch Statussymbol waren. Kann die Ausstellung, die noch bis 12. April zu sehen ist, den Henlein-Streit beenden?