Was bezweckt die Aktion „Das Kartellamt macht den Laden dicht“?

Mit der Aktion „Das Kartellamt macht den Laden dicht“ möchten wir darauf aufmerksam machen, dass das Bundeskartellamt seiner Rolle als Wettbewerbshüter nicht gerecht wird.

Das Bundeskartellamt führt sich nicht als Hüter des Wettbewerbs auf, sondern agiert wie ein Wolf im Schafspelz. Die langfristigen Auswirkungen für den Wettbewerb – insbesondere im Bereich der Warendistribution, aber auch der mittelständischen Industrieproduktion – sind gravierend. Wenn die Entwicklung so weitergeht, wird es in absehbarer Zeit kaum noch unabhängige, inhabergeführte und vor Ort verankerte Unternehmen (vergleichbar den Wolle spendenden Schafen) geben, sondern Ketten, Filialen, Monomarken-Stores“und „Outlets“. Deren Marktmacht schnürt allen anderen (auch den Herstellern) den Atem ab. Der Einheitsbrei lässt grüßen. Da international agierende Ketten ihre Gewinne gerne „steueroptimiert“ – aber natürlich völlig legal – egal wo auf dem Globus anlegen, sinkt das Gewerbe- und Körperschaftssteueraufkommen. Mit dem Fachhandel sterben die Innenstädte und Kommunen aus.

Diese Entwicklung ist NICHT alternativlos. Jedenfalls NOCH nicht. Dies aufzuzeigen und rechtzeitige Veränderungen anzustoßen, ist Sinn und Zweck der Aktion.